Newsticker

Gesundheitsminister Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch in diesem Jahr
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Bei der Öffnungszeiten-Diskussion zum Stadtmarkt ist kein Ende in Sicht

Stadtmarkt-Serie

03.11.2020

Bei der Öffnungszeiten-Diskussion zum Stadtmarkt ist kein Ende in Sicht

Sie haben unterschiedliche Meinungen zu Öffnungszeiten auf dem Stadtmarkt, aber verstehen sich, wie sie betonen: (von links) Gastronomin Astrid Grotz, Peter Uhl und Nicole Necker.
Bild: Silvio Wyszengrad

Plus Samstags ist in der Augsburger Innenstadt meist viel Betrieb, doch der Stadtmarkt schließt um 14 Uhr. Die Diskussion um erweiterte Zeiten ist seit vielen Jahren festgefahren.

Seit rund 18 Jahren betreibt Astrid Grotz das Vin Café auf dem Augsburger Stadtmarkt. "Seit Tag eins begleitet mich dieses Thema. Und es wird nicht einfacher, weil wir in der Minderheit sind", sagt die Gastronomin. Sie wirkt genervt. Die 58-Jährige spricht von der ewigen Diskussion über eine erweiterte Öffnungszeit bis 16 Uhr an Samstagen auf dem Stadtmarkt.

Augsburger Stadtmarkt: Verhärtete Fronten bei Öffnungszeiten-Diskussion

Es sind zwei Stunden, über die seit vielen Jahren die Meinungen auseinandergehen. Zwei Stunden, die es schaffen, zwei Fronten aufeinanderprallen zu lassen: Auf der einen Seite stehen die auf dem Stadtmarkt ansässigen Gastronomen wie Astrid Grotz, die gerne eine Verlängerung bis 16 Uhr hätten. Auch viele Kunden wünschen sich dies, wie Umfragen immer wieder zeigen. Vertreter des Einzelhandels glauben zudem, dass eine erweiterte Öffnungszeit dem Gesamtkonzept Innenstadt guttun würde. Der Stadtmarkt lockt viele Besucher, auch aus dem Umland, in Augsburgs Zentrum. Auf der anderen Seite stehen die Händler. Sie sind die große Mehrheit auf dem Stadtmarkt und wollen an der bisherigen 14-Uhr-Regelung festhalten, weil eine Verlängerung in ihren Augen kaum machbar wäre. Gemüsehändler Peter Uhl etwa ist ein Verfechter der alten Regelung.

Seit 90 Jahren - so alt wie der Stadtmarkt in diesem Oktober wurde - ist die Familie Uhl mit ihrem Stand in der Gemüsegasse präsent. Das Thema der samstäglichen Öffnungszeiten begleitet Peter Uhl, der auch CSU-Stadtrat ist, schon lange. "Vor 35 Jahren sind wir auf zwölf Uhr mitgegangen, dann wurde es 13, dann 14 Uhr", erinnert er sich. Der 59-Jährige ist überzeugt, dass sich viele Familienbetriebe auf dem Stadtmarkt nochmals längere Öffnungszeiten nicht leisten könnten.

Bei der Öffnungszeiten-Diskussion zum Stadtmarkt ist kein Ende in Sicht
25 Bilder
90 Jahre: Die Geschichte des Augsburger Stadtmarktes in Bildern

Man sei doch schon sechs Tage die Woche für die Kunden da, müsse unter der Woche teils schon zu Nachtzeiten aufstehen, um zum Großmarkt nach München zu fahren. Auch wenn der Stadtmarkt samstags um 14 Uhr schließe, seien viele Händler trotzdem bis 16 Uhr vor Ort, um aufzuräumen und sauber zu machen. "Bei zusätzlichen zwei Stunden samstags bräuchten viele Händler eine zweite Schicht. Aber wer arbeitet schon am Samstagnachmittag?", so Uhl. Er hat weitere Fragen.

Stadtmarkt-Händler: "Wollt Ihr uns kaputtmachen?"

"Was ist mit dem Familienleben der Händler? Wollt Ihr denn die Händler kaputtmachen?", sagt er ziemlich angefressen. Obsthändlerin Nicole Necker pflichtet ihm bei. "Viele von uns könnten das nicht mehr stemmen." Peter Uhl ist von der jahrelangen Diskussion genervt. Er kämpft für die Beschicker. "Wir sind kleine Familienunternehmen. Wir sind das Salz in der Suppe. Diese individuelle Vielfältigkeit macht doch den Charme des Stadtmarktes aus." Necker ergänzt: "Wir haben schon Leerstände auf dem Markt. Will man, dass die Nächsten gehen?" Man müsse die Arbeit sehen, die hinter so einem Stand stecke. "Wer will diese Arbeit heutzutage noch machen?", fragt die 38-Jährige.

Es sind Argumente wie diese, die die Debatte immer wieder zum Erliegen bringen. Rund 80 Händler gibt es auf dem Stadtmarkt, die dort ansässigen Gastronomen hingegen lassen sich rasch an zwei Händen abzählen. Sie freilich wären an den Samstagen gerne länger für die Besucher da. Astrid Grotz vom Vin Café etwa geht es gegen den Strich, wenn es in ihrem Café und auf dem Markt samstags hoch hergeht und sie trotzdem um 14 Uhr Schluss machen soll. Grotz, die Peter Uhl an der Spitze des Stadtmarkt-Fördervereins abgelöst hat, findet, dass die Gastronomie längst ein wichtiger Bestandteil des Marktes ist.

Helmut Kolper von der Allgäuer Käsehütte hat seinen Stand in der Viktualienhalle auf dem Augsburger Stadtmarkt schon über 22 Jahre. Neben Käsesorten aus der Region bieten er und seine Mitarbeiter, wie Astrid Adrovic, vor allem Käse aus Frankreich an. Daneben auch Butter, Milch und Joghurt. Am Stadtmarkt schätzt Kolper vor allem die Vielfalt der Angebote auf engstem Raum und den engen Kontakt zu den Kunden. Einige melden sich bei uns sogar ab, wenn sie in Urlaub fahren, erzählt er. Jubiläum, 90 Jahre Stadtmarkt, Händler
21 Bilder
Das sind die Händler des Augsburger Stadtmarktes
Bild: Lea Binzer, Bernd Hohlen

"Gastronomen werten Augsburgs Stadtmarkt auf"

"In einer 90 Jahre lang gewachsenen Struktur sollte man weitere Veränderungen zulassen. Man muss sich mit uns Gastronomen auseinandersetzen, schließlich werten wir den Stadtmarkt auf", betont die Geschäftsfrau. Grotz hat die Hoffnung längst aufgegeben, dass Gastronomen und Beschicker hier auf einen Nenner kommen. "Ich nehme das nicht persönlich, jeder hat eine andere Arbeitswelt", räumt sie ein. In ihren Augen könne eine Veränderung nur auf Anweisung "von oben" zustande kommen. Das sieht auch Obsthändlerin Nicole Necker so.

Doch eine "Anweisung von oben" lässt seit vielen Jahren auf sich warten. Niemand scheint sich die Finger verbrennen zu wollen. Dirk Wurm, Ordnungsreferent der vorherigen Stadtregierung, sagte einst, es bringe nichts, Öffnungszeiten per Dekret zu verordnen, wenn die Mehrheit dagegen ist. "Als Ordnungsreferent habe ich die Argumente der Händler zu gewichten", meinte der SPD-Politiker damals in einem Interview mit unserer Redaktion. Mit der neuen Stadtregierung haben sich die Zuständigkeiten für die Märkte geändert. Das Wirtschaftsreferat kümmert sich nun um deren Belange. Referent Wolfgang Hübschle (parteilos), der freilich um die verhärteten Fronten weiß, hat auch nicht diese eine Lösung parat.

Seit 1930 ist der Augsburger Stadtmarkt ein beliebter Einkaufs-Treffpunkt in der Innenstadt.
Video: Ecki Diehl, ELANfilm

Das sagt der Augsburger Wirtschaftsreferent

"Wir werden breit diskutieren müssen, ob es für alle akzeptable Kompromisslösungen geben kann", sagt er auf Nachfrage. "Letztlich ist es eine Entscheidung, die der Augsburger Stadtrat treffen muss, denn die Öffnungszeiten werden in der Satzung über den Stadtmarkt geregelt." Hübschle glaubt, dass in Zukunft der Kundenwille entscheidend sein dürfte. Aber er weist daraufhin: "Auf dem Stadtmarkt haben wir Anbieter, die völlig unterschiedliche Kundengruppen bedienen."

Zu prüfen wäre, ob - auch durch bauliche Maßnahmen - unterschiedliche Öffnungszeiten denkbar wären. "Vielleicht ", so meint der Wirtschaftsreferent, "wäre eine gemäßigte Ausdehnung auf 15 Uhr ein Weg, der vorsichtig beschritten werden könnte." Es hört sich ganz danach an, dass dieses Thema Astrid Grotz und ihre Kollegen vom Stadtmarkt auch die nächsten Jahre begleiten wird - vielleicht auch, ohne dass sich tatsächlich etwas verändert.

Hier finden Sie die weiteren Teile unserer Stadtmarkt-Serie:

Das könnte Sie auch interessieren:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

08.11.2020

.
Die gewünschte Ausweitung der Öffnungszeiten soll wohl
eine Erhöhung des Umsatzes der Gastronomen generieren,
(die zu den ihnen bekannten Öffnungszeiten "zugezogen"
sind und nun, da drinnen, deren Ausweitung durchbringen
wollen) - und für die originären Beschicker des Stadtmarktes
wohl nur eine Ausweitung der Arbeitszeit (als Dekoration
für eine "Genusszone")
.

Permalink
07.11.2020

Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.

Permalink
08.11.2020

Meinst du die Lockdown Zeit? ...

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren