1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Beim Kongress-Parkhaus geht nichts voran

Augsburg

04.07.2018

Beim Kongress-Parkhaus geht nichts voran

Im Streit um das Parkhaus an der Kongresshalle tut sich derzeit wenig. Eine vermeintliche Einigung ist aktuell wieder geplatzt.
Bild: Anne Wall (Archiv)

Im Frühjahr zeichnete sich nach jahrelangem Streit zwischen Eigentümern der Ruine eine Lösung ab. Doch so schnell wird aus dem geplanten Projekt doch nichts.

Die Hängepartie mit dem maroden Kongress-Parkhaus, dessen 400 oberirdische Stellplätze seit sechs Jahren gesperrt sind, scheint weiterzugehen: Nachdem es im März so ausgesehen hatte, dass sich die beiden Teileigentümer und langjährigen Kontrahenten Bernhard Spielberger und Anton Lotter einigen, ist nun ein neues Hindernis aufgetaucht. Für das Wohnbauprojekt mit Tiefgarage (mindestens 550 Plätze), das Spielberger gerne an Stelle des Parkhauses bauen würde, möchte er auch ein Nachbargrundstück kaufen, das in Privatbesitz ist. Auch dort ist Wohnbau geplant, allerdings sind beide Projekte nicht ohne weiteres zu vereinbaren. Gespräche wegen des Kaufpreises seien noch am Laufen, sagt Spielberger auf Anfrage. Offenbar liegen beide Seiten in ihren Vorstellungen aber weit auseinander.

Parkplatzproblem an der Kongresshalle bleibt wohl noch länger bestehen

Damit ist es vorläufig nicht absehbar, dass die Parkplatzproblematik rund um die Kongresshalle gelöst wird. Der Kongress am Park hat seine baurechtlich nötigen 300 Stellplätze im inzwischen über 40 Jahre alten Parkhaus nachgewiesen, der Hotelturm 250 weitere Plätze – alles Kapazitäten, die seit Jahren nur auf dem Papier existieren. Dass das Parkhaus fehlt, merken sowohl Anwohner im zugeparkten Antonsviertel, als auch Besucher der Kongresshalle, die in der Regel auf den Parkplatz der Sporthalle ausweichen müssen. Die Stadt startete zuletzt einen Anlauf, Investor Ignaz Walter zum Bau einer Tiefgarage in der Gögginger Straße statt in der Fuggerstraße zu bewegen – der lehnt aber aus wirtschaftlichen Gründen ab, weil die Garage nur an Tagen mit Veranstaltungen voll sein werde.

Spielberger will diesen Punkt über Erträge aus der Wohnbebauung ausgleichen – was allerdings voraussetzt, dass ihm die Stadt eine recht dichte Bebauung direkt am Rand des Wittelsbacher Parks genehmigen müsste. Dieser Punkt ist die zweite Hürde: Ein sechsstöckiges Wohnhaus, wie Spielberger es sich vorstellt, ist auf dem Grund des Parkhauses momentan gar nicht zulässig. Der Stadtrat hatte sich auf Antrag von CSU und SPD vor eineinhalb Jahren darauf festgelegt, dass das Parkhaus erhalten oder neu gebaut werden soll und auf dem Nachbargrundstück an der Imhofstraße ein riegelartiges Mehrfamilienhaus mit geringem Abstand zum Parkhaus entstehen kann. Nötig wäre also eine Änderung des Bebauungsplanes. Die könnte Spielberger laut Stadt jederzeit beantragen, doch ohne das Grundstück sieht er keinen Weg dorthin.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Um das Parkhaus am Kongress am Park gibt es schon lange Streit

Das Parkhaus sorgt seit etlichen Jahren für Querelen. Ursache war Anfang der 2000er Jahre das gescheiterte Wohnbauprojekt Semiramis, das als Überbau auf das Parkhaus gesetzt werden sollte. Allerdings schlitterte das Projekt in die Insolvenz, der halbfertige Rohbau rottet seit zehn Jahren vor sich hin. Ein schon damals geplantes Wohnbauprojekt auf dem Nachbargrundstück, das mit den Semiramis-Plänen verwoben war, wurde nie realisiert. Parallel verfiel das darunterliegende Parkhaus immer weiter, bis es 2012 geschlossen wurde. Es folgte ein jahrelanger Streit zwischen den Immobilienunternehmern Spielberger und Lotter, die erst nach der Semiramis-Pleite Anteile am Parkhaus gekauft hatten.

Hören Sie hier unseren Podcast zum Thema Mobilität:

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

04.07.2018

Die Stadt sucht noch immer wirtschaftlich unbedarfte Investoren, damit sie für ihre eigene Kongresshalle ihre eigenen Stellplatzvorschriften einhalten kann - ist das so richtig zusammengefasst?

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20_WYS5417.tif
Fugger-Garage

Oberbürgermeister Gribl positioniert sich zur Fugger-Garage

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen