Newsticker

England führt Maskenpflicht in Geschäften ein
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Beliebteste Vornamen: Wie die Augsburger ihre Kinder nennen

Augsburg

19.05.2020

Beliebteste Vornamen: Wie die Augsburger ihre Kinder nennen

Diese Namen geben Eltern in Augsburg ihren Kindern besonders gerne.
Bild: Pleul, dpa (Symbol)

Plus Bei männlichen Babys steht seit über zehn Jahren ein Name an der Spitze. Und wie sieht’s bei den Mädchen aus? Hier die beliebtesten Vornamen.

Schätzen Sie mal: Welcher männliche Vorname war zuletzt in Augsburg für Neugeborene am beliebtesten? Tipp: In Bayern war es Maximilian.

Und? Genau: Die Stadt Augsburg liegt auf Linie. Auch hier nennen Eltern ihre Söhne gerne so. Seit über elf Jahren, ohne Ausnahme. Maximilian. 2007. 2008. 2009. 2017 auch. Und all die Jahre dazwischen. Immer wieder Maximilian.

Vielleicht liegt’s an der Omnipräsenz des Vornamens in dieser Stadt: Es gibt in Augsburg eine Maximilianstraße, ein Maximilianmuseum, eine Maximilians-Klause – und jede Menge historischer Verbindungen zu zwei berühmten Namensträgern: Bayernkönig Max II. und Kaiser Maximilian I. prägten Augsburger jeweils auf ihre Weise. Letzterer schon deshalb, weil er sich ständig bei den Fuggern Geld leihen musste und deshalb oft in die Stadt kam. Doch er förderte sie auch.

Die beliebtesten Mädchennamen in Augsburg

Zurück zu den beliebtesten Vornamen, die auch bei den Mädchen sehr konstant sind. Hier dominiert – wie in ganz Bayern – Marie. Sie stand seit 2007 fast durchgängig an der Spitze, nur einmal, 2008, abgelöst von Sophie. Überhaupt finden sich seit 2007 nach Forschungen des Augsburger Statistikamts gar keine anderen weiblichen Vornamen auf den drei Spitzenplätzen als Marie, Maria und Sophie. Bei den Jungen ist die Verteilung etwas besser: Alexander taucht häufig auf, aber auch Leon, Lukas, Simon und Elias.

Ist er für Augsburger Eltern ein Ideengeber, wenn es um die Suche von Namen geht? Kaiser Maximilian I.
Bild: Sammlung Häußler

Das Statistische Jahrbuch 2018, das vor wenigen Wochen veröffentlicht wurde, fasst viele interessante Augsburger Zahlen zusammen. Bleiben wir aber bei den Geburten. Was man auch erfährt, ist, dass Mütter, die ihre Kinder hier zur Welt bringen, im Schnitt immer älter werden. 2007 lag ihr Durchschnittsalter bei knapp 30 Jahren, inzwischen ist es auf 31 gestiegen. Mamas unter 20 Jahren gibt es dagegen immer weniger, die meisten Frauen bekommen ihre Babys zwischen 30 und 35 Jahren. Und was man bei Lektüre der Statistik auch erfährt: Es gibt – in absoluten Zahlen – zwar immer mehr Kinder, die „nichtehelich“ geboren werden. Prozentual liegt ihr Anteil an den Neugeborenen aber seit über zehn Jahren mehr oder weniger zwischen 25 und 30 Prozent.

Wie viele Kinder in Augsburg geboren werden

Die Zahl der Geburten ist seit 2007 fast kontinuierlich gestiegen: Den 2449 Babys von damals standen 2017 (die Berechnungsgrundlage aus dem aktuellen Jahrbuch) 3069 Neugeborene gegenüber. Die Stadt ist seitdem gewachsen, Augsburg hat inzwischen 300.000 Einwohner. Doch auch die Zahl der Geburten pro 1000 Einwohnernahm zu: von 9,3 in 2007 auf 10,5 in 2017.

Augsburg ist eine bunte Stadt, die Zahl der Menschen mit Migrationshintergrund ist hoch. Laut Statistikamt hat jedoch über die Hälfte der 2017 geborenen Kinder Eltern, die beide die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen. Dies sagt freilich nicht viel über die Herkunft der Mamas und Papas aus, die trotz eines deutschen Passes Wurzeln in anderen Ländern haben können. Neugeborene, die entweder einen Vater oder eine Mutter mit ausländischem Pass haben, gab es 2017 in Augsburg etwas mehr als 500, gut 800 Babys haben zwei Elternteile mit ausländischem Pass.

Kommen wir noch einmal kurz zu Kaiser Maximilian I., der in Augsburg so viele Namensvettern hat. Der Herrscher soll ein Frauenheld gewesen sein, er zeugte zahlreiche Kinder, davon mindestens 14 uneheliche. Maximilian nannte sie Philipp, Johanna, Anna, Bianca, Georg, Dorothea, Maria ...

Lesen Sie auch:


Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren