1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Beschämende Schmierereien gegen Juden

Beschämende Schmierereien gegen Juden

Bürzle.jpg
Kommentar Von Marcus Bürzle
07.06.2019

Die antisemitischen Schmierereien und Ritzungen in der Synagoge in Augsburg sind beschämend. Und sie werfen Fragen auf.

Die Synagoge in Augsburg ist ein Glück für alle. Was Bundespräsident Steinmeier zur 100-Jahr-Feier gesagt hat, macht die antisemitischen Schmierereien und Ritzungen im Gotteshaus und im Museum noch unerträglicher. Es ist beschämend, wenn gerade dort neuer Hass gegen Juden ausgelebt wird. Die Synagoge hat den Hass und die Zerstörungswut der Vergangenheit überstanden. Was für ein Glück. Sie zeigt, dass es trotz aller Morde und Vernichtungslager in der Zeit der Nationalsozialisten weiter jüdische Leben in Deutschland und Augsburg gibt. Und die Synagoge ist ein Mahnmal gegen das Vergessen und gegen eine Wiederholung. Funktioniert das?

Rabbiner: Keine antisemitische Stimmung in Augsburg

Es ist erfreulich, dass Rabbiner Henry Brandt keine Anfeindungen erlebt und in Augsburg auch keine antisemitische Stimmung spürt. Und er hat Recht, dass es keinen Grund zur Panik gibt. Doch aber zur Wachsamkeit. Bayern- und bundesweit ist nämlich offenbar schon einen Trend zu mehr Antisemitismus zu erkennen. Und auch die offenbar kindliche Schrift bei einer Schmiererei ist kein Grund zur Entwarnung. Es stellen sich dann nämlich zwei Fragen: In welchem Umfeld wächst es auf? Und: Wie viel wissen Kinder heute noch über den Holocaust? Gerade dieser Punkt wird zu einer Aufgabe für die Zukunft.

Augsburger Synagoge ist ein Mahnmal

Je länger die Judenverfolgung zurückliegt, desto größer ist die Gefahr, dass sie in Vergessenheit gerät. Das darf nicht passieren. Was für ein Glück, dass die Synagoge als Erinnerungs- und Mahnort diese Zeit überstanden hat.

Lesen Sie auch: Schmierereien erschüttern die jüdische Gemeinde

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren