Newsticker
Johnson & Johnson verschiebt Einführung von Corona-Impfstoff in Europa
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Bewohnerparkzone im Augsburger Thelottviertel ist unausweichlich

Bewohnerparkzone im Augsburger Thelottviertel ist unausweichlich

Kommentar Von Stefan Krog
09.03.2021

Plus Es führt kein Weg daran vorbei, das Augsburger Thelottviertel zur Bewohnerparkzone zu machen. Denn eines wäre absurd.

Das Thelottviertel zur Bewohnerparkzone zu machen, ist unausweichlich: Wenn 2023 der Bahnhofstunnel mit dem Westzugang eröffnet wird, bestünde die Gefahr, dass das Thelottviertel von Bahnpendlern als Park-and-ride-Platz und von Innenstadtbesuchern als vorgelagerter Parkplatz mit Unterführungszugang zur Innenstadt genutzt wird.

Der ohnehin hohe Parkdruck würde im Viertel noch steigen. Auch in anderen Vierteln wäre aus Sicht der Bewohner die Ausweisung einer Zone wohl zu begrüßen - 30 Euro für den Parkausweis sind pro Jahr nicht viel Geld, wenn man dafür erhebliche Erleichterungen bei der Parkplatzsuche zu erwarten hat.

Die Stadt Augsburg war bislang zurückhaltend mit dem Bewohnerparken

Dass die Stadt bisher eher zurückhaltend mit dem Instrument war, hat aber auch seine Gründe. Denn wenn eine Neuausweisung von Bewohnerparken im Viertel A dazu führt, dass dann eben mehr Autos im Viertel B stehen, dann ist insgesamt nichts gewonnen.

Bewohnerparken muss - neben der Entlastung von Vierteln von übermäßigem Parkverkehr - dazu führen, dass insgesamt weniger Fahrten mit dem Auto gemacht werden, etwa weil kostenlose Parkmöglichkeiten wegfallen. Der Bahnhofstunnel dient ja vor allem dazu, Zug und innerstädtischen Nahverkehr besser zu verzahnen. Es wäre absurd, wenn das Projekt dazu führen würde, mehr Autos in innenstadtnahe Viertel zu locken.

Lesen Sie den zugehörigen Artikel: Aus Sorge vor Pendlern will Augsburg das Bewohnerparken ausweiten

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

12.03.2021

Warum macht man dann den teuren Tunnel wenn niemand am andern Ende parken und durchlaufen soll? Nur für das Thelottviertel? Aber die wollten den doch gar nicht, da gab es glaub mal eine Bürgerinitiative.

Permalink
12.03.2021

unausweichlich und alternativlos sind Ausdrücke, die mich aufschrecken und nervös machen. Nichts, absolut nichts ist alternativlos außer sterben

Permalink
09.03.2021

>> Das Thelottviertel zur Bewohnerparkzone zu machen, ist unausweichlich: Wenn 2023 der Bahnhofstunnel mit dem Westzugang eröffnet wird, bestünde die Gefahr, dass das Thelottviertel von Bahnpendlern als Park-and-ride-Platz und von Innenstadtbesuchern als vorgelagerter Parkplatz mit Unterführungszugang zur Innenstadt genutzt wird. <<

"Unausweichlich" wäre in einer normalen Stadt die Weiterführung der Tram aus dem 250-Mio-Tunnel unter dem HBF.

Es ist doch nicht gerade unwahrscheinlich, dass erst die Verkehrsberuhigung mit Anwohnerparken erfolgt und dann später der Weiterführung der Tram von dort Knüppel zwischen die Beine geworfen werden.

Zweckmäßig wäre ein Gesamtkonzept, das sicher auch Anwohnerparken enthalten kann, aber statt einer Wendeschleife im Nichts auch einen echten ÖPNV-Ausbau bringen muss.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren