1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Bier-Streit in München - und was kostet die Plärrer-Maß?

Augsburg

26.03.2017

Bier-Streit in München - und was kostet die Plärrer-Maß?

Eine Mass Bier, wie hier im Binswanger-Zelt, gehört heute für viele Plärrerbesucher dazu.
Bild: Annette Zoepf (Archiv)

In München wird kräftig über die Bierpreisbremse debattiert. Was die Augsburger Festwirte dazu sagen und wie sie für den Osterplärrer kalkulieren.

Während in München derzeit heftig über eine Bierpreisbremse auf dem Oktoberfest gestritten wird (hier mehr dazu), laufen in Augsburg die Aufbauarbeiten für den Osterplärrer, der am 16. April beginnt. Die Augsburger Festwirte haben zu dem Streit in der Nachbarstadt ihre eigene Meinung.

Bierpreisbremse auf dem Augsburger Plärrer?

Angelika Kempter, die mit ihrer Familie auf dem Plärrer das Binswanger-Zelt betreibt, hält von einer Bierpreisbremse nichts. „Wir haben einen freien Wettbewerb. Jeder Wirt sollte nach seinem Ermessen den erforderlichen Preis fürs Bier berechnen.“ Man könne den Preis für eine Maß nicht jahrelang festzurren. Ein Festwirt müsse selber wissen, was er an Aufwand und Ausgaben habe. „Da ist das Oktoberfest eine ganz andere Hausnummer als der Plärrer“, sagt Kempter.

In München ist der Bierpreis auf dem Oktoberfest alljährlich ein Politikum. Dieses Jahr ist über den Preis für den Liter Gerstensaft ein Streit mit den Wirten ausgebrochen. Wie bereits im überregionalen Teil unserer Zeitung berichtet, will Wiesn-Chef Josef Schmid den Höchstpreis für die Maß für drei Jahre bei 10,70 Euro einfrieren, dem höchsten Preis des Vorjahres. Diese Bremse ist Teil seiner Wiesn-Reform, die vor allem die Wirte trifft. Über eine Umsatzpacht will Schmid ihnen tiefer in die Tasche greifen und die Millionen herausholen, die er für zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen wegen der Terrorgefahr braucht. Um zu verhindern, dass die Wirte die Pachtkosten an die Wiesn-Besucher weitergeben, soll der Bierpreis eben eingefroren werden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Dieter Held, Festwirt des Schaller-Zeltes auf dem Plärrer, findet eine Deckelung des Bierpreises in München unglücklich. „Wo doch der Preis für die Maß Bier eh schon immer ein Streitobjekt ist.“ 10,70 Euro hatte im vergangenen Jahr die teuerste Maß Bier auf der Wiesn gekostet. Held sieht diesen Preis aber kritisch, auch wenn er sich gegen eine Deckelung ausspricht. „Irgendwann ist Schluss. Man kann das Publikum nicht überfordern.“ Ihm selbst tue jede Preiserhöhung, die er machen müsse „in der Seele weh“. Dennoch steht wieder eine an. 8,60 Euro hatte das Maß Bier in seinem Schaller-Zelt letztes Jahr gekostet, beim Oster-Plärrer werden es 8,80 Euro sein. Das verrät der Festwirt jetzt schon. Bei einem aber ist er sich sicher: „Solange ich Festwirt auf dem Plärrer bin, wird die Zehn-Euro-Grenze nicht überschritten.“

In den letzten Jahren ist der Bierpreis auf dem Plärrer kontinuierlich gestiegen. 2014 knackte er erstmals die Acht-Euro-Marke. Im Jahr 2015 wurden bei einer Maß Bier in den großen Zelten 8,40 Euro fällig. Im vergangenen Jahr stieg der Preis um weitere 20 Cent an. Während 2016 im Schaller und im Binswanger-Zelt die Maß jeweils 8,60 Euro kostete, verlangte Edmund Diebold in der Sterndl-Alm 8,70 Euro.

Wie teuer wird es?

Weder Diebold noch Kempter sagen, was das Maß Bier bei ihnen dieses Jahr auf dem Osterplärrer kosten wird. Man sei noch am Kalkulieren. „In Augsburg sind wir mit den Bierpreisen auf alle Fälle maßvoller“, findet Sterndl-Alm-Wirt Diebold. Er räumt aber auch ein, dass die Münchner Kollegen andere Kostensteigerungen hätten. Die Umsatzpacht, die Wiesn-Chef Schmid wegen der teuren Sicherheitsvorkehrungen auf dem Oktoberfest durchsetzen will, könnte für die Wirte ein beträchtlicher Kostenpunkt werden. Auf dem Augsburger Plärrer hatte es vergangenes Jahr erstmalig verschärfte Sicherheitskontrollen gegeben.

Die Hauptzufahrten wurden verengt, an allen drei Eingängen wurden stichprobenartig Menschen und Taschen kontrolliert. Die rechte Spur der Langenmantelstraße (stadteinwärts) wurde für die Dauer des Plärrers gesperrt. Wie Kempter vom Binswanger-Zelt sagt, würden die Kosten für die zunehmenden Sicherheitsvorkehrungen schon zum Großteil von den Festwirten getragen. „Aber das schlägt sich noch nicht auf den Bierpreis nieder.“

Übrigens, beim Frühlingsfest in Göggingen, das am Freitag begonnen hat, kostet die Maß Bier 8,60 Euro.

170324_BG_1053.jpg
71 Bilder
Die Volksfestsaison hat begonnen! Bilder vom Gögginger Frühlingsfest
Bild: Peter Fastl
Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Schleife2_16.jpg
Kommentar

Unfallstatistik: Abzocken? Von wegen!

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden