Newsticker
Bundesregierung stuft mehr als 20 Länder als Hochrisikogebiete ein
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Bistum Augsburg will die Hermann-Schmid-Realschule übernehmen

Augsburg

01.05.2020

Bistum Augsburg will die Hermann-Schmid-Realschule übernehmen

Die Zukunft der Hermann-Schmid-Akademie war lange unklar. Nun gibt es eine Perspektive: Das Katholische Schulwerk der Diözese will das Gebäude der Bildungseinrichtung mit insgesamt 600 Schülern kaufen und den Betrieb der Realschule fortsetzen
Bild: Silvio Wyszengrad

Plus Das Schulwerk der Diözese Augsburg will das Gebäude der Hermann-Schmid-Akademie kaufen, den Betrieb der Realschule weiterführen und eine Grundschule einrichten.

Für einen Teil der Privatschule Hermann-Schmid-Akademie gibt es jetzt doch eine Zukunftsperspektive: Das Katholische Schulwerk der Diözese will das Gebäude der Bildungseinrichtung mit insgesamt 600 Schülern, die zum Ende des Schuljahres ihren Betrieb einstellen wird, kaufen und den Betrieb der zweizügigen Realschule fortsetzen. Das beschloss der Stiftungsrat des Schulwerks am Donnerstag. Die beruflichen Bildungsangebote an der HSA will das Schulwerk nicht übernehmen, wie es von Anfang an signalisiert hatte. „Das ist nicht das, was wir können und was unserer DNA entspricht“, so Peter Kosak, Direktor des Schulwerks.

Wie berichtet, hatte die Hermann-Schmid-Akademie, die neben der Realschule auch Berufsfachschulen sowie eine Wirtschafts- und Technikerschule beinhaltet, im März verkündet, den Schulbetrieb einzustellen. Grund sei unter anderem, dass man sich mit der Personalgewinnung schwertue, so die Begründung. In den Monaten zuvor waren Zerwürfnisse innerhalb der Schulfamilie bekannt geworden. Die Staatsanwaltschaft durchsuchte zudem Büros der Schule wegen des Verdachts des Subventionsbetrugs.

Hermann-Schmid-Akademie in Augsburg: Zukunft für die Privatschule

Als das Aus bekannt wurde, fühlten sich Eltern und Schüler im Stich gelassen,zumal die Stadt recht bald laut darüber nachdachte, das Gebäude zu kaufen, um das Peutinger-Gymnasium dorthin zu verlagern. Nach Protesten schwenkte die Stadt um und erklärte, dass die erste Wahl wäre, wenn der Schulbetrieb irgendwie fortgeführt werden könnte. Eine Initiative von Eltern scheiterte aber, unter anderem weil ein Konzept bis zum 8. Mai bei der Regierung von Schwaben als Schulaufsicht vorliegen muss.

Nun springt das Bistum für die Realschule in die Bresche, nachdem andere mögliche Träger abgewunken haben. Die letzte Lösung wäre gewesen, dass angesichts des Mangels an Realschulplätzen der Staat die Schule übernimmt und die Stadt das Gebäude kauft. „Wir haben uns nicht aufgedrängt, aber es gab den dringenden Wunsch von Schülern, Eltern und Lehrern, dass wir der Realschule eine Perspektive bieten“, sagt Kosak. Unmittelbar nach dem Aus der HSA habe man sich nicht gerührt, weil man nicht gefragt worden sei. Hintergrund der Zurückhaltung des Schulwerks war offenbar, dass es mit Maria Stern, Maria Ward und St. Ursula bereits drei Realschulen in Augsburg betreibt.

Zukunft der HSA: Es gibt noch offene Fragen

Noch, das betont Kosak, seien allerdings etliche Fragen offen, was die geplante Übernahme zum 1. August 2020 betrifft. Bis kommenden Freitag muss das Konzept bei der Regierung von Schwaben vorliegen, was Kosak als „sportlich“ bezeichnet. Parallel muss mit der Familie Schmid eine Einigung gefunden werden, was den Kaufpreis des fünf Jahre alten Schulkomplexes an der Sommestraße in Kriegshaber betrifft. Zudem soll ein Großteil des Personal übernommen werden. Man stehe unter Zeitdruck, auch weil die Anmeldung fürs kommende Schuljahr ab Montag, 11. Mai läuft.

Weil das Gebäude mit einer Realschule nicht ausgelastet sein wird, plant das Schulwerk die Einrichtung einer zweizügigen privaten Grundschule, die Schüler aus dem ganzen Stadtgebiet ohne Sprengelzuordnung aufnehmen kann. Diese soll zum Schuljahr 2021/22 starten. Mit der Franz-von-Assisi-Schule betreibt das Schulwerk bereits eine private Grundschule in Augsburg.

Lesen Sie dazu den Kommentar: Hermann-Schmid-Akademie: Die Suche hat sich gelohnt

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

02.05.2020

Hätten sich einige der Verantwortlichen, Gedanken gemacht bevor sie mit der großen Keule an die Öffentlichkeit gehen, wäre es nie so weit gekommen.

Permalink
02.05.2020

Hört sich gut an, Geld scheint trotz Corona kein Problem zu sein, mögen katholische Werte auch vermittelt werden in dieser Zeit der Verirrungen!

Permalink
02.05.2020

Selten so einen Quatsch gehört - bislang wurden Ethik und Religion angeboten - das wird hoffentlich auch so bleiben - wüsste nicht weswegen katholische Werte Kernthema werden sollten...

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren