1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Bös, zornig und auf Engelsflügeln

26.11.2008

Bös, zornig und auf Engelsflügeln

Lag es am Epitaphbild "Himmelfahrt des Elias", dass Kirchenmusikdirektor Michael Nonnenmacher sich für die Aufführung von Felix Mendelssohn-Bartholdys Elias-Oratorium entschieden hatte? Im nördlichen Seitenschiff von St. Anna ist dieses Bild 1607 für Jeremias Oesterreicher geschaffen worden. Lag es einfach nur an der unvergleichlichen Schönheit des Oratoriums selbst? Das Werk von knapp zweieinhalb Stunden Dauer, das weder Längen noch Schwachpunkte kennt, erklang am Samstag auf jeden Fall in exzeptioneller Brillanz.

Ein Werk, das mit acht Solostimmen im Doppelquartett (Sopranistin Linda McAllister, Mezzosopranistin Liat Himmelheber, Tenor Robert Sellier, Bariton Johannes M. Kränzle, Sopranistin Sabine Lutzenberger, Alt Birgit Jeschke, Tenor Michael Schweiger und Bass Bernhard Biberacher) sowie einer Knabenstimme (Markus Göppel, Solist der Augsburger Domsingknaben), einem großen Chor (Madrigalchor bei St. Anna) und einem Orchester (Capella St. Anna mit Konzertmeister Günther Luderer) einen mächtigen Klangapparat erfordert.

Mächtig ist auch die Betonung des dramatischen Elementes, das dem Komponisten mehr als die Erbaulichkeit am Herzen gelegen hatte. Das hatte damals zunächst zum Streit zwischen Mendelssohn-Bartholdy und seinem Librettisten Julius Schubring geführt. Mendelssohn dachte in seinem letzten großen kirchenmusikalischen Werk, das Episoden aus dem Leben des Elias in einzelnen, unverbundenen Szenen und Berichten schildert, an einen Propheten, "wie wir ihn wieder heut' zu Tage brauchen könnten, stark, eifrig, auch wohl bös und zornig und finster, (...) fast zu der ganzen Welt im Gegensatz und doch getragen wie von Engelsflügeln".

Bewundernswerte Leistung des Dirigenten

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Getragen wie von Engelsflügeln füllte das prachtvolle Oratorium unter der bewundernswerten Leitung von Michael Nonnenmacher, dem es zu danken ist, dass dieses große Werk wieder einmal in Augsburg zu hören war, den geheizten Kirchenraum, der sich bis auf wenige Randplätze gefüllt hatte. Solisten, Chor und Orchester liefen zur Höchstform auf, hauchten den Noten affektives Leben ein und ließen den Propheten Elias in all seiner prunkvollen Pracht erscheinen. Ein imposantes Konzerterlebnis, das Felix Mendelssohn-Bartholdy sicher gefallen hätte.

Doch der Komponist hatte nicht das Glück. Am 4. November 1847 war er im Alter von 38 Jahren gestorben. Seinen Elias, 1846 in Birmingham unter des Komponisten Dirigat auf Englisch uraufgeführt, hatte er nie in deutscher Sprache hören können. Zu spät fand die deutsche Erstaufführung in Leipzig statt und war so zu einem Gedächtniskonzert geworden, in Mendelssohns Andenken zu seinem Geburtstag, dem 3. Februar.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20_WYfriedensfest_021.tif
Programm

Friedensfest dreht sich um die Freiheit

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen