1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Brechtfestival 2018 beschäftigt sich mit Egoismus

Augsburg

12.12.2017

Brechtfestival 2018 beschäftigt sich mit Egoismus

Patrick Wengenroth ist der künstlerische Leiter des Brechtfestivals in Augsburg.
Bild: Stefan Puchner, dpa (Archiv)

Patrick Wengenroth präsentiert das Programm für 2018. Zehn Tage lang stellt er die Frage, wie es mit der Solidarität beschaffen ist. Die Literatur spielt dabei eine größere Rolle.

Ich gegen Wir, der Einzelne gegen die Gemeinschaft, die Gesellschaft und die Solidarität – dieses Motivbündel zieht sich als roter Faden durch das Brechtfestival 2018, das vom 23. Februar bis zum 4. März in Augsburg stattfindet. Der künstlerische Leiter, Patrick Wengenroth, setzt dabei vor allem auf das Theater, er hat gleich zwei große Theaterhäuser mit Gastspielen eingeladen – und er führt das Festival gleichzeitig wieder näher an die Literatur und zu Schriftstellern hin, eine Doppelbewegung also. Am Dienstag hat Patrick Wengenroth das Programm seines zweiten Festivals in der Brechtbühne vorgestellt. Ein Überblick:

Programm beim Brechtfestival 2018

Theaterproduktionen

Der Festivalkooperationspartner Theater Augsburg inszeniert Brechts Fragment "Der Untergang des Egoisten Johann Fatzer". Das Stück handelt von vier Deserteuren und dem Scheitern ihrer Revolutionsträume 1917/18. Mit der Produktion wird das Festival im Martinipark eröffnet (23. Februar, 1. März und weiter im regulären Spielplan). Flankierend setzt die Augsburger freie Theaterszene einen Kontrapunkt dazu: Das Theter-Ensemble zeigt seine Erarbeitung des Stoffs unter dem Titel "Fatzernation" im City Club (28. Februar, 1., 3. März). Das Sensemble Theater bringt parallel zur Festivaleröffnung Alexander Eisenachs "Der kalte Hauch des Geldes" auf die Bühne. Eisenach gehört zu den jungen und gefragten Nachwuchsdramatikern in Deutschland. Die beiden Festival-Vorführungen der Produktion (23. Februar und 1. März) sind bereits ausverkauft.

Als "sinnlich und klug" beschreibt Wengenroth die Brecht-Produktion von "Der gute Mensch von Sezuan", die das Theater Bremen in der Regie von Alize Zandwijk beisteuert. Die Produktion wollte Wengenroth schon vergangenes Jahr einladen, das scheiterte allerdings daran, dass ihm nach der Schließung des Großen Hauses keine Spielstätte zur Verfügung stand. Am 25. Februar ist die Produktion im Martinipark zu sehen. Außerdem holt Wengenroth das Berliner Maxim Gorki Theater mit zwei Stücken nach Augsburg. Zum einen ist "Dickicht" nach Bertolt Brecht in der Regie von Sebastian Baumgarten zu sehen. Für Wengenroth eine "schöne, sperrige Inszenierung". (3. März, Brechtbühne). Das zweite Stück des Maxim Gorki Theaters ist "Winterreise". Dort spielt das Exil-Ensemble, das es im Gorki Theater neben dem normalen Ensemble gibt. Die Darsteller aus Syrien, Palästina und Afghanistan haben nach einer zweiwöchigen Bustour quer durch Deutschland und die Schweiz die Produktion gemeinsam mit der renommierten Regisseurin Yael Ronen entwickelt (4. März, Martinipark).

Literatur

Die Autoren Kathrin Röggla, Stefanie Sargnagel und Bazon Brock schreiben extra für ihre Podiumsdiskussion im Festival einen kurzen Text, ausgehend von Brechts Essay "Die fünf Schwierigkeiten beim Schreiben der Wahrheit". Sie stellen ihn mit kurzen Statements vor und diskutieren anschließend am 25. Februar in der Brechtbühne mit dem Publikum. In den 24. Augsburger Literaturgesprächen ist unter anderem der junge Dramatiker Alexander Eisenach zu Gast (26. Februar, Sensemble Theater). Der Poetry Slam findet in einem neuen Format statt und präsentiert im Parktheater vier Slammer: Tanasgol Sabbagh, Quichotte, Philipp Herold und Temye Tesfu. In den "Augsburger Sonderrauchzeichen" zum Brechtfestival lesen drei Lyriker aus ihren Werken: die Kleistpreisträgerin Monika Rinck, Sudabeh Mohafez und Ulrich Koch (1. März, Brechthaus). Und die Autorin Sasha Marianna Salzmann kommt zum Festival, sie liest aus ihrem Roman "Außer sich", der es auf die Shortlist des Deutschen Buchpreises geschafft hat (4. März, Brechtbühne). Kulturreferent Thomas Weitzel hat außerdem darauf hingewiesen, das ziemlich sicher im Lauf des Brechtfestivals ein neuer Brechtpreis-Träger geehrt werden wird.

Musik

Musikalischer Höhepunkt des Festivals wird die Lange Brechtnacht sein (24. Februar), die wieder an verschiedenen Orten in der Stadt stattfindet. Anstelle des Rathauses ist dieses Mal das Textilmuseum als großer Veranstaltungsraum im Programm. Unter anderem treten Wallis Bird, Algiers, Martin Kohlstedt, Daniel Kahn & The Painted Bird, Fire! und die Antilopen Gang auf. Die laut Wengenroth vorgezogene Festival-Abschiedsparty findet am 3. März im Provinoclub statt. Dort sind Benni Benson, Fortuna Ehrenfeld und Melomani (DJ Team) zu hören.

Karten für das Festival gibt es ab sofort über die Internet-Seite des Festivals zu kaufen: brechtfestival.de

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20DSC_2384.tif
Brechtfestival

Der Einzelne gegen die Gemeinschaft

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden