Newsticker

Bundesregierung hebt Reisewarnung für die Türkei teilweise auf
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Carbonstäbe aus Windrädern sollen alte Bäume in Augsburg retten

Augsburg

31.07.2020

Carbonstäbe aus Windrädern sollen alte Bäume in Augsburg retten

Ein Carbonstab, wie ihn Franz Weißgerber auf diesem Foto zeigt und wie er im Hintergrund auch an einem alten Baum angebracht ist, soll helfen, kranke Bäume so zu stabilisieren, dass sie für das Ökosystem erhalten werden können.
Bild: Fridtjof Atterdal

Plus Wissenschaftler aus der Carbonindustrie haben eine Zweitverwertung für die Flügel von Windkrafträdern gefunden. Künftig sollen sie Bäume in Augsburg schützen.

Alte, morsche Bäume sind als Lebensraum für Vögel und Insekten von großer Bedeutung. Doch für Passanten stellen sie oft eine Gefahr dar, weshalb sie in Parks und in der Nähe von Gehwegen gefällt werden müssen. Doch jetzt könnten einige dieser alten Riesen wohl gerettet werden – mittels wiederverwendeter Carbonstäbe aus alten Windkraftanlagen. Umweltreferent Reiner Erben (Grüne) hat einen ersten, so geretteten Baum jetzt der Öffentlichkeit vorgestellt.

Der fast acht Meter hohe Stumpf im Siebentischwald war einmal eine gewaltige Buche und ist rund 80 Jahre alt, wie Baumsachverständiger Andreas Detter sagt. Jetzt beherbergt er nicht nur Insekten, sondern auch eine Bruthöhle für eine Meisenfamilie. „Totes Holz ist nicht tot, sondern wird von allen möglichen Tieren bevölkert“, so Detter.

Tiere, für die es sonst sehr schwer sei, geeignete Nistplätze zu finden. Damit der Stumpf stehen bleibt, wurden zwei Carbonstützen im Erdreich verankert und mit Metallbändern am Baum befestigt. Das System sei einfach, preiswert und würde auch bei lebenden Bäumen das Wurzelwerk kaum beeinträchtigen, lobt der Baumsachverständige die Vorrichtung. Das Exoskelett soll mit den Jahren eine Bewitterungsschicht aus Moosen und Flechten bekommen – und dann nahezu unsichtbar sein.

Carbonstäbe aus Windrädern sollen alte Bäume in Augsburg retten
9 Bilder
Diese Tiere sterben in Bayern aus - und diese kehren zurück
Bild: Uwe Anspach, dpa/Bernd Thissen

Die Baumrettung mittels recycelter Carbonstäbe haben sich zwei Vordenker aus der Carbonindustrie ausgedacht. Franz Weißgerber, Geschäftsführer der iii-Carbon Weißgerber aus Wallerstein, und Michael Heine, Innovationsmentor für den Branchenverband „Composites United“ und ehemals Professor an der Universität Augsburg.

Warum sich Carbon für Bäume in Augsburg eignet

Carbon, so stark wie Stahl aber nur ein Viertel so schwer, wird für die Rotorblätter von Windkraftanlagen genutzt. Das Material sei im Prinzip unzerstörbar – trotzdem werden die Windrotoren nach 20 Jahren Dienst ausgetauscht und geschreddert, berichtete Heine bei der Präsentation. 30000 Tonnen Carbon würden jedes Jahr so entsorgt. Eine Verschwendung, die die beiden Experten zum Nachdenken brachte. Man sei gerade auf der Suche nach einer Zweitverwertung gewesen, als man auf das Problem der alten Bäume aufmerksam wurde, so Heine. Zunächst klopfte man vergeblich bei anderen Städten an, bis Augsburgs Umweltreferent Erben von der Idee hörte und zugriff. „Wir hatten eine gute Idee, aber keine Bäume“, so Carbonfachmann Heine.

Die langen Stangen sägt Franz Weißgerber in seiner Firma in Wallerstein aus den bis zu 60 Meter großen Flügeln passgenau heraus. Mittlerweile gibt es aber auch ein Stecksystem, um die Länge an die Bäume angleichen zu können. Die in Augsburg verbauten Stützen stammen von einem Windrad im hohen Norden. „Fasern aus Hamburg stützen jetzt Augsburger Bäume“, freut sich Weißgerber.

„Große alte Bäume und historische Baummonumente stellen einen nahezu unersetzlichen Wert für die Artenvielfalt dar“, so Erben. Untersuchungen hätten gezeigt, dass selbst tote Bäume einen lebenden Baum in ihrer Bedeutung als Rückzugsraum für Insekten, Kleinsäuger und Vögel übertreffen können.

Das Fundament für die Carbonstützen kommt von einem Baumfachmann

Erben sprach von einer hervorragenden Zusammenarbeit von Wissenschaft, Verwaltung, Praxis und Unternehmen bei diesem Projekt. So habe vor dem ersten Feldversuch Baumgutachter Detter die Stangen auf ihre Tauglichkeit geprüft und getestet, inwieweit sie bei lebenden Bäumen negative Auswirkungen haben könnten. Mit Hilfe einer Spezialsoftware errechnete er die Spitzenlasten, die etwa aus der dynamischen Windeinwirkung bei einem Baum bei Sturm entstehen können, um die Stärke der Stützen entsprechend anzupassen.

Das Fundament für die Carbonstützen hat Baumfachmann Robert Dettenrieder vom Amt für Grünordnung aus Mineralbeton angefertigt – es reicht im Fall der alten Buche rund zwei Meter in den Boden. Erben betonte, die Stützen könnten erst die zweite Variante beim Baumschutz sein. Vorrangig gehe es darum, die Wurzeln und die Gesundheit der Bäume zu erhalten, damit sie erst gar nicht in einen gefährdeten Zustand kämen. Carbonstützen sollen nur in Einzelfällen zum Einsatz kommen.

Mit den Stützen könne ein Baum noch einmal 20 bis 30 Jahre stehen, bevor er endgültig in sich zusammenfalle, betonte Baumexperte Detter. Nachgeben wird in diesem Fall das Holz – die Carbonstäbe dürften dann immer noch fast unverändert stehen.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren