1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Carsharing in der Stadt: 25 Autos suchen jetzt viele Fahrer

Augsburg

10.04.2015

Carsharing in der Stadt: 25 Autos suchen jetzt viele Fahrer

Die Tram der Stadtwerke macht Werbung für die Carsharing-Aktion, die die Stadtwerke am Samstag offiziell starten.
Bild: Silvio  Wyszengrad

Die Stadtwerke Augsburg starten ein neues Angebot. Wer Lust verspürt, kann sich ein Fahrzeug mit anderen teilen.

Straßenbahnen und Busse der Stadtwerke Augsburg prägen das Stadtbild. Seit einiger Zeit gibt es zudem ein Leihfahrrad-System, das von den Stadtwerken betrieben wird. Am Samstag wird ein neues Geschäftsfeld im Verkehrsbereich offiziell gestartet. „Carsharing“, heißt es, übersetzt: Personen können sich ein Auto teilen, das von den Stadtwerken zur Verfügung gestellt wird. Nicht kostenlos, sondern es fallen Gebühren an.

Einmal fürs Carsharing registrieren lassen

Abgerechnet wird nach gefahrenen Kilometern und der Zeit, in der das Auto beansprucht wird. Mit 25 Fahrzeugen gehen die Stadtwerke an den Start. An neun Standorten, die auf das Stadtgebiet verteilt sind, stehen die Fahrzeuge – wenn sie nicht gerade unterwegs sind. Es gibt fest zugewiesene Parkplätze, die auch von anderen Autofahrern nicht belegt werden können, da es eine Sperre gibt.

Die Standorte sind an Knotenpunkten, wo auch die Straßenbahn vorbeifährt, um das mögliche Umsteigen zu erleichtern. Wer ein Auto nutzt, muss es an den Standort zurückbringen, wo er es geholt hat. Kunden müssen sich einmal registrieren lassen und eine einmalige Aufnahmegebühr (49 Euro) entrichten. Zudem fällt eine monatliche Grundgebühr (sieben Euro) an. Das Fahrzeug kann telefonisch, online oder per App gebucht werden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ziel der Stadtwerke ist es, kostendeckend zu operieren. Die Rechnung ist dahingehend ausgelegt, dass sie bei 300 Nutzern aufgeht. Obwohl der Startschuss noch nicht gefallen ist, haben sich bereits jetzt 100 Personen registrieren lassen, sagt Stadtwerke-Geschäftsführer Walter Casazza. Partner beim Projekt ist die Stadtsparkasse Augsburg, von deren Hauptstelle in der Halderstraße auch zwei Parkplätze ausgewiesen sind.

Casazza sieht im Carsharing ein großes Entwicklungspotenzial. In Karlsruhe, wo er früher tätig war, sind nach seinen Worten mittlerweile 600 Fahrzeuge unterwegs, die geteilt werden. „Die Autos sind keine Konkurrenz zu Bus und Tram, sondern sollen eine Ergänzung sein.“ Bestes Beispiel: Bei der Präsentation des Carsharings-Angebots vor den Medien fuhr eine Tram mit Carsharing-Werbung wiederholt vorbei.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an digital@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Rauscher1.jpg
DSDS

Kommt Michael Rauscher mit Roger Cicero in die nächste Runde?

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket