Newsticker

Bayern richtet in der Corona-Krise Hilfskrankenhäuser ein
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Corona-Krise: So wird dem Handel in Augsburg geholfen

Augsburg

24.03.2020

Corona-Krise: So wird dem Handel in Augsburg geholfen

Die Osterware wird wegen der Coronakrise bereits reduziert.
Bild: Daniel Biskup

Plus Viele Geschäfte sind wegen der Corona-Krise in großer Not. Die Stadt Augsburg bündelt Aktivitäten auf Online-Plattform.

Viele Geschäfte, die nicht unmittelbar im Lebensmittelbereich tätig sind, müssen wegen der Coronakrise schließen. Eine ähnliche Regelung gilt für die Gastronomie. Mancher Betrieb macht aber weiter und bietet einen Liefer- oder Abholservice an. Die Stadt unterstützt diese Aktivitäten. Gemeinsam mit der Stadtmarketing-Gesellschaft Augsburg Marketing werden die Aktivitäten der Einzelhändler und Gastronomen gebündelt. Es gibt Online-Plattformen, auf denen sich Bürger detailliert informiert können, welche Geschäfte noch ein Angebot aufrecht erhalten.

Hilfe für den Handel in Augsburg: Das ist möglich

Wirtschaftsreferentin Eva Weber wies am Montag auf diese Möglichkeiten nochmals detailliert hin: „Wir haben mit Augsburg Marketing dieses Konzept entwickelt, weil eben noch viele Händler aktiv sind.“ Die Online-Plattform unter der Adresse augsburg-city.de biete hier für Interessierte eine wichtige Adresse. Bereits jetzt liegen die monatlichen Zugriffszahlen bei 70.000 bis 80.000 Besucher. Es sei davon auszugehen, dass diese Form einer Einkaufsmöglichkeit nunmehr auf mehr Zuspruch stoßen werde.

Weber lobte auch private Initiative, die zwischenzeitlich entstanden seien. „Rette deinen Lieblingsladen“, sei eine solche Initiative.

Das Coronavirus breitet sich immer weiter aus - und sorgt weltweit für Stillstand. Fotograf Daniel Biskup hat die Stimmung in Augsburg und der Region eingefangen.
20 Bilder
Corona-Krise: Diese Bilder zeigen den Stillstand in Augsburg Stadt und Land
Bild: Daniel Biskup

Am Montag hieß es auch, dass einzelne Firmen von sich aus angeboten haben, Schutzmasken zu fertigen. Die Stadt Augsburg wird laut Weber hier jetzt entsprechende Kontakte vermitteln. Sie dankte für das Angebot. Textilfirmen könnten hier unterstützen, hieß es.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren