Newsticker
Bayern: Verwaltungsgerichtshof kippt 15-Kilometer-Regel
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Corona-Regeln: Polizei nimmt nur wenige Menschen in Gewahrsam

Augsburg

17.12.2020

Corona-Regeln: Polizei nimmt nur wenige Menschen in Gewahrsam

Seit der Corona-Krise hat die Polizei in Augsburg mehrere Personen in Gewahrsam genommen, weil sie die Corona-Regeln missachteten.
Bild: Nicolas Armer, dpa (Symbolbild)

Plus Während der ersten Corona-Welle saß ein Mann aus Augsburg wegen Verstößen 17 Tage lang hinter Gitter, ehe er freikam – was für viel Aufsehen sorgte. So ist die Lage derzeit.

Es war ein Fall, der für Aufmerksamkeit und auch Kritik sorgte: Ein Mann aus Augsburg hatte während der ersten Corona-Welle insgesamt 17 Tage in Polizeigewahrsam gesessen, weil er immer wieder gegen Corona-Regeln verstoßen haben und Platzverweise missachtet haben soll, wie eine Anfrage der Grünen im Sommer hervorbrachte. Ein absoluter Ausnahmefall, nicht nur in Augsburg, sondern auch in Bayern. Meistens sind Personen, die von der Polizei wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz in Gewahrsam genommen werden, spätestens am nächsten Tag wieder auf freiem Fuß. Ohnehin kommt es derzeit trotz verschärfter Einschränkungen in Augsburg nur noch selten zu solchen Fällen – und die Polizei rechnet trotz des sogenannten harten Lockdowns eher nicht damit, dass sich die Lage drastisch ändern wird.

 

Wie die Polizei auf Anfrage mitteilt, sind in der Stadt seit Juni lediglich fünf Personen wegen Verstößen gegen Corona-Regeln in Gewahrsam genommen worden. In drei Fällen davon hat die Polizei nach eigener Auskunft Zusammenkünfte von Jugendlichen aufgelöst, Personen aus dieser Gruppe mit auf die Dienststelle genommen und dann an ihre Erziehungsberechtigten übergeben, was rechtlich gesehen ebenfalls einen Gewahrsam darstellt und daher in der Statistik auftaucht. Auch die zwischenzeitlich erlassenen Einschränkungen ab November, die das öffentliche Leben weiter herunterfuhren, sorgten demnach nicht dafür, dass mehr Menschen von der Polizei in Augsburg wegen Verstößen gegen die Regeln in Gewahrsam genommen wurden. Zuletzt wurde ein 24-jähriger Mann am Sonntagnachmittag festgehalten, da er sich laut Polizei beharrlich weigerte, eine Maske zu tragen.

Corona-Krise in Augsburg: Nur wenige Menschen kommen ins Gefängnis

Polizeisprecher Michael Jakob sagt, wenn die Polizei Menschen wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln in Gewahrsam nehme, stehe es "am Ende einer Eskalationsleiter" und finde nur bei absoluten Ausnahmefällen Anwendung. In den fünf Fällen seit Juni wurden die jeweiligen Personen stets nur einen eher kurzen Zeitraum festgehalten. In einem Fall befand sich ein den Angaben zufolge alkoholisierter und aggressiver Mann für vier Stunden in polizeilichem Gewahrsam, alle anderen Personen seien nur kurzfristig bis zu einer Stunde festgehalten worden.

 

Große Veränderungen in dieser Hinsicht und eine Zunahme solcher Fälle erwartet die Polizei in Augsburg offenbar nicht. Zwar lasse sich die Entwicklung nur schwer prognostizieren, heißt es von der Polizei, lege man die Erfahrungen des ersten Lockdowns sowie der zurückliegenden Monate zugrunde, sei dies nicht zu befürchten.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren