Newsticker
Johnson & Johnson verschiebt Einführung von Corona-Impfstoff in Europa
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Corona-Regeln für Handel, Schulen & Co.: Das gilt ab heute in Augsburg

Augsburg

05.03.2021

Corona-Regeln für Handel, Schulen & Co.: Das gilt ab heute in Augsburg

Da in Augsburg der Inzidenzwert weiterhin über 50 liegt, darf der Handel nur eingeschränkt öffnen.
Foto: Annette Zoepf (Archivfoto)

Plus Alles hängt an der Sieben-Tage-Inzidenz: In Augsburg darf der Handel ab Montag nur sehr eingeschränkt öffnen, im Umland dagegen stehen teils größere Lockerungen an.

Ab Montag soll der Lockdown gelockert werden und Geschäfte können, abhängig vom Infektionsgeschehen vor Ort, wieder öffnen. In der Stadt Augsburg wird es im Handel erst einmal keine größeren Öffnungen geben, manches ändert sich aber doch. Oberbürgermeisterin Eva Weber (CSU) sagte, die Regelungen für die Öffnung seien „komplex“. Das stelle die Stadt vor eine „große Herausforderung“. Die Stadt werde deshalb tagesaktuell bekannt geben, welche Lockerungen des Lockdowns möglich seien.

 

Der entscheidende Wert ist dabei weiter die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz, also die Summe der Neuinfektionen binnen einer Woche, gerechnet auf 100.000 Einwohner. Viel hängt ab von der Frage, ob der Wert über oder unter 50 liegt. In Augsburg könnte das in der nächste Zeit eine knappe Angelegenheit werden - denn seit Mitte Februar bewegt sich die Inzidenz nahe an der 50er-Grenze.

In Augsburg können Geschäfte wohl erst einmal nicht normal öffnen

Vorgesehen in Bayern ist, dass der Einzelhandel wieder öffnen darf, wenn die Inzidenz in einer kreisfreien Stadt wie Augsburg oder einem Landkreis unter 50 liegt. Für die Geschäfte gilt dann eine Begrenzung der Kundenzahl und eine FFP2-Maskenpflicht. Ansonsten aber darf wieder normal verkauft werden. Liegt die Inzidenz dagegen über der Schwelle von 50, dann bleibt es bei starken Einschränkungen. Kunden dürfen dann zwar auch wieder in die Geschäfte kommen, aber nur mit Voranmeldung und Registrierung, damit im Fall einer Infektion die Kontakte nachverfolgt werden können. Die Staatsregierung hat beschlossen, dass die Inzidenz drei Tage hintereinander unter 50 liegen muss, um die größeren Lockerungen zu erlauben.

Schild vor einem Textilgeschäft in der Altstadt kurz vor dem Lockdown im Dezember. Wann es in Augsburg weitergeht, fragen sich derzeit viele Händle.
Foto: Annette Zoepf

Bei der Stadt Augsburg geht man davon aus, dass erst einmal die Regeln für einen Sieben-Tage-Wert jenseits der 50 gelten werden - also ohne größere Öffnungen im Handel. Das sei derzeit am wahrscheinlichsten, sagt OB Weber. Spätestens am Sonntag will der Freistaat bekannt geben, welche Region wie eingestuft wird. Ein bisschen mehr Freizeitprogramm ist aber auch bei einer Inzidenz über 50 wieder möglich.

Zoo und Botanischer Garten dürfen dann wieder für Besucher öffnen, wenn diese vorher einen Termin buchen und ihre Daten registriert werden. Dasselbe gilt für Museen, Galerien und Gedenkstätten. Die städtischen Museen würden auf eine Wiederöffnung aktuell vorbereitet, sagt Eva Weber. Ab nächster Woche sollen der Innenhof des Maximilianmuseums und der Garten des Schaezlerpalais zugänglich sein, ab 15. März dann auch die Museen wieder. Nur Mozarthaus und Brechthaus müssen wohl weiter ganz geschlossen bleiben - da es in diesen Häuser zu beengt ist, um den Infektionsschutz zu gewährleisten. Für die Schulen würden die derzeitigen Inzidenzwerte in Augsburg bedeuten, dass ab 15. März über alle Schularten hinweg und für alle Jahrgangsstufen ein Wechselunterricht stattfindet, in der Kitas ein "eingeschränkter Regelbetrieb".

In Augsburg bleibt der Handel wohl beschränkt, in Friedberg darf er öffnen

Problematisch könnte in den nächsten Tagen und Wochen das Stadt-Land-Gefälle bei den Infektionen werden. Im Landkreis Augsburg lag die Inzidenz jetzt länger unter 50, inzwischen kratzt der Kreis aber wieder an der Marke und lag am Samstag darüber. Gegenwärtig sieht es nicht so aus, als ob der Handel dort am Montag wieder öffnen kann. Der Landkreis Aichach-Friedberg hingegen liegt schon länger stabil unter 50 - hier dürfen die Geschäfte ab Montag wieder öffnen.

Im Augsburger Rathaus sieht man das mit Sorgenfalten. Es könnte ein Einkaufs-Tourismus einsetzen, etwa ins Friedberger Fachmarktzentrum, das nur ein paar hundert Meter von der Stadtgrenze entfernt ist. Ähnlich wäre die Lage wohl im Stadtberger Gewerbegebiet, sollte der Kreis Augsburg stabil unter die 50 kommen . An was derzeit lieber keiner denken will: Sollte die Inzidenz wieder über 100 klettern, wie zuletzt vor rund einem Monat, käme der volle Lockdown zurück.

Eva Weber sagt, sie sei froh darüber, dass es jetzt eine Perspektive für Öffnungen gebe. Dafür sei es "an der Zeit". Gleichzeitig sei aber weiter Disziplin erforderlich. Es gehe darum, die "Freiheit zu nutzen, aber nicht auszunutzen". Die nächste Zeit werde eine Herausforderung, weil die Zahl der Neuinfektionen derzeit eher wieder steige. Die vom Robert-Koch-Institut berechnete Sieben-Tage-Inzidenz lag am Freitag bei 52,9.

Inzidenz in Augsburg sei derzeit besser einzuschätzen

Thomas Wibmer, der kommissarische Leiter des Augsburger Gesundheitsamtes, sieht die anstehenden Lockerungen mit gemischten Gefühlen. Er hätte dafür plädiert, den Lockdown noch drei Wochen länger durchzuhalten, sagt er. Es sei eine politische Entscheidung gewesen, die aber "tragbar" sei. Anders als zu Beginn der zweiten Corona-Welle im Herbst könne man die Entwicklung der Infektionszahlen derzeit besser einschätzen. Im vergangenen Herbst sei das durch viele Reiserückkehrer viel schlechter einzuschätzen gewesen. Wibmer sagt rückblickend: "Wir wussten nicht genau, was kommt." Zahlreiche Rückkehrer hätten damals zudem keine korrekten Angaben gemacht.

Der Leiter des Gesundheitsamtes rechnet mit einer dritten Welle, ausgelöst vor allem durch Virusmutationen. Gleichzeitig ist er optimistischer, die Welle besser kontrollieren zu können. Die Infektionszahlen der vergangenen Wochen zeigen seiner Einschätzung nach auch, dass die Impfungen bereits wirken. Zunächst hatte die Stadt vor allem die Bewohner und Beschäftigten von Seniorenheimen impfen lassen. Das zahlt sich laut Thomas Wibmer schon jetzt aus. Die Zahl der Infektionen bei älteren Menschen gehe zurück, insbesondere die Infektionen in Heimen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Corona-Regeln: Die Kommunen baden das Durcheinander aus

Das könnte Sie auch interessieren:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

05.03.2021

Was für eine Perspektive, wenn sie als OB selber mit ihren irrwitzigen Beschränkungen dafür sorgt, dss die Menschen NICHT mehr in die Stadt kommen und sich lieber andere Ziele suchen.

Klasse OB, die NICHTS, aber auch rein gar NICHTS für ihre Stadt tut.

Permalink
06.03.2021

Anscheinend sind diese "irrwitzigen Beschränkungen" notwendig!
Alle Landkreise um Augsburg herum haben einen Inzidenzwert kleiner 50!

Ich muss nicht zum Anstecken nach Augsburg kommen

Permalink
06.03.2021

Ich bin mir nicht sicher, welchen Spielraum Frau Weber angesichts der politischen Vorgaben hat. Ich habe das Gefühl, sie versucht das Maximale an Öffnung und Normalität zu ermöglichen.
Ihre Kritik ist unberechtigt und undifferenziert. Ihre persönliche Abneigung gegen Frau Weber sei Ihnen unbenommen, aber dieses Rumprollen im Forum bringt irgendwie nicht weiter und wirkt etwas primitiv.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren