Newsticker

Donald Trump verkündet Ende der Zusammenarbeit mit der WHO
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Corona und die Folgen: Ein Virus legt Augsburg lahm

Augsburg

13.03.2020

Corona und die Folgen: Ein Virus legt Augsburg lahm

Das Coronavirus spiegelt sich in vielen Dingen im öffentlichen Leben wieder. Veranstaltungen werden abgesagt. Ab Montag schließen Schulen und Kindergärten. An dieser Schaufensterscheibe wird auch Bezug auf Corona genommen.
Bild: Silvio Wyszengrad

Wegen des Coronavirus gibt es massive Einschnitte im öffentlichen Leben. Welche Veranstaltungen in Augsburg ausfallen, welche Einrichtungen schließen und wo es Hilfe gibt.

Das Coronavirus hat das öffentliche Leben auch in Augsburg so gut wie lahmgelegt. Die Einschnitte werden von Tag zu Tag gravierender: Immer mehr Veranstaltungen werden abgesagt, immer mehr Einrichtungen schließen. Die Auswirkungen werden ab Montag noch mehr zu spüren sein: Alle Schulen und Kindergärten in Augsburg sind dann geschlossen. Ein Überblick über die aktuelle Entwicklung.

Infizierte: Im Stadtgebiet sind nach offiziellen Angaben inzwischen zehn Personen mit dem Coronavirus infiziert. Drei weitere Augsburger wurden zuletzt positiv auf Corona getestet, teilte die Stadt am Freitag mit. Es handelt sich um ein erwachsenes Ehepaar und einen jungen Erwachsenen. Alle drei zeigen laut Stadt mäßige Symptome, die ambulant behandelbar sind. Die Patienten befinden sich in häuslicher Quarantäne. Die drei neuen Fälle stehen in Zusammenhang mit fünf bereits positiv getesteten Personen aus Augsburg. Das Ehepaar hatte mit diesen an einer Israel-Reise teilgenommen. Der junge Erwachsene hatte Kontakt zu einem Reiserückkehrer. Damit wurden sieben der insgesamt 17 in Augsburg wohnhaften Mitglieder der Reisegruppe positiv auf das Coronavirus getestet.

Coronavirus: Nur die allernötigsten Besuche in Seniorenheim gestattet

Altenheime: 800 pflegebedürftige Menschen leben in städtischen Senioreneinrichtungen der Altenhilfe. Damit Gefahren für Senioren so gut wie möglich ausgeschlossen werden, ergreifen die Altenhilfe und ihre fünf Senioreneinrichtungen umfangreiche Maßnahmen. Besuche in den Häusern der Altenhilfe sollen aufs Nötigste beschränkt werden. Veranstaltungen mit externem Publikum sind abgesagt.

Schulen und Kindertagesstätten: Augsburg orientiert sich zwangsläufig am Beschluss der bayerischen Staatsregierung. Ab Montag müssen die Einrichtungen geschlossen werden. Diese Regelung gilt vorerst bis zum 19. April, dem Ende der Osterferien. Betroffen sind 40.000 Schüler sowie 14.500 Kinder in Kitas. Eine Notbetreuung in den jeweiligen Schulen und Kitas wird nur für die Kinder gewährleistet, deren Eltern in Berufen der Pflege, der Medizin und der öffentlichen Sicherheit tätig sind. Ab Samstagmittag schaltet die Stadt eine Hotline für Fragen zum Thema Kita und Schule. Die Nummer lautet 0821/324-7888. Wie mit der ab der kommenden Woche geplanten Schuleinschreibung für die Erstklässler verfahren wird, ist noch nicht entschieden.

Kultur: Im Staatstheater ruht seit Dienstag der Betrieb. Sämtliche Aufführungen bis Ende der Osterferien fallen aus. Das Sensemble Theater wollte aufgrund der kleineren Zuschauerkapazität weiterspielen. Theaterleiter Sebastian Seidel sagte am Freitag aber alle Veranstaltungen bis 19. April ab. Er sagt: „Das ist eine existenzielle Situation für uns und vor allem für die freien Künstler, die bei uns spielen. Für sie bedeutet der Ausfall einen kompletten Verdienstausfall.“ ("Seite 27)

Stadtbücherei Augsburg und ihre Filialen schließen

Freizeit: Betroffen ist die Stadtbücherei am Ernst-Reuter-Platz mit ihren Filialen in den Stadtteilen. Die Türen bleiben dort bis auf Weiteres zu. Im Botanischen Garten werden die geschlossenen Bereiche gesperrt. Die Mehrgenerationentreffs stellen ihren Betrieb ebenfalls ein.

Jugend: Der Stadtjugendring schließt alle seine Einrichtungen bis vorerst 19. April. Ebenso werden alle in diesem Zeitraum geplanten Veranstaltungen verschoben beziehungsweise abgesagt. Die Einrichtungen sind telefonisch erreichbar. Weitere Infos hier.

Planetarium: Auch hier fallen alle geplanten Termine aus. „Da bei Veranstaltungen in der geschlossenen Kuppel das S-Planetariums mit Besuchern aus unterschiedlichen Regionen das Risiko einer Übertragung der Coronaviren in besonderer Weise gegeben ist, haben sich die Stiftungsvorstände der Sparkassen-Stiftung Planetarium für diese Maßnahme entschieden“, begründet die Einrichtung diesen Schritt.

Sport: Das Spiel gegen Wolfsburg am Sonntagabend wurde am Freitag abgesagt. Der Sportverein Bergheim hat seine Anlage mit sofortiger Wirkung geschlossen. Auch alle städtischen Sportanlagen inklusive der Schwimmbäder machen zu.

Bildung: Am Montag hätte das neue Semester der Volkshochschule begonnen. 800 Kurse sind angesetzt. Doch auch hier gibt es Änderungen: Das Semester startet nun erst ab 20. April, also nach den Osterferien. Es betrifft alle Termine, egal wo sie stattfinden. Auch die Unibibliothek ist bis 20. April zu.

Stadtwerke und AVV verzeichnen derzeit weniger Fahrgäste in Bus und Tram. Ab Montag gibt es Tickets nicht mehr beim Fahrer.
Bild: Silvio Wyszengrad 

Asyl-Unterkünfte: In Lechhausen ist seit einigen Wochen die zentrale Aufnahmestelle in Schwaben für ankommende Flüchtlinge. Zuletzt waren es im Durchschnitt fünf Personen pro Tag. Zuständig ist die Regierung von Schwaben. „Seit Ende Februar werden alle im Behördenzentrum ankommenden Asylbewerber auf den Virus getestet“, sagt Sprecher Karl-Heinz Meyer. Alle bisherigen Testergebnisse seien ohne Befund. Zudem würden neu ankommende Asylsuchende über mehrsprachige Plakataushänge sowie durch Betreuungspersonal über Hygienemaßnahmen und sonstige Verhaltensregeln informiert.

Clubs: Die Musikklubs Spectrum, Ostwerk und Kantine stellen den Betrieb ein. Das Kulturhaus Kresslesmühle schließt ebenfalls.

Im Augsburger Nahverkehr gilt Ferienplan

Nahverkehr: Die Stadtwerke und der AVV werden ab Montag den Ticketverkauf beim Fahrer in Straßenbahnen sowie Stadt- und Regionalbussen vorübergehend stoppen, um das Ansteckungsrisiko für Personal und Fahrgäste zu senken. Zudem wird bei Bussen der Vordereinstieg beim Fahrer ausgesetzt. Die erste Tür bleibt geschlossen, sodass Fahrgäste die hinteren Türen nehmen müssen. Der Fahrerbereich wird mit einem Band abgesperrt. Fahrgäste können sich an Automaten mit Fahrscheinen versorgen. Die Kundencenter am Königsplatz und am Hohen Weg werden ebenfalls ab Montag geschlossen, sind aber telefonisch (0821/6500-6500) und via Mail (kundencenter@sw-augsburg.de) erreichbar. Da die Schulen geschlossen bleiben, weichen die Stadtwerke ab Montag auf den Ferienfahrplan mit 7,5-Minuten-Takt bei Straßenbahnen aus. Auch bei den Regionalbussen gilt der Ferientakt.

Kirche: Aufgrund der Lage im Zusammenhang mit dem Coronavirus hat der neu ernannte Bischof von Augsburg, Diözesanadministrator Prälat Dr. Bertram Meier, im Einvernehmen mit dem Metropoliten der Kirchenprovinz München und Freising, Erzbischof Reinhard Kardinal Marx, und der Bayerischen Staatsregierung entschieden, dass seine für 21. März geplante Weihe verschoben werden muss. Ein neuer Termin wird zu gegebener Zeit bekanntgegeben.
Das Evangelisch-Lutherische Dekanat bündelt seine Infos zum Thema Corona und Kirche unter augsburg-evangelisch.de/corona.

Lesen Sie alle aktuellen Meldungen zum Coronavirus bei uns im News-Blog

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren