1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Darauf kommt es jetzt im Nahverkehr an

Darauf kommt es jetzt im Nahverkehr an

Darauf kommt es jetzt im Nahverkehr an
Kommentar Von Michael Hörmann
11.09.2019

Die Stadtwerke Augsburg betreten mit Einführung der City-Zone Neuland. Was ist von diesem Angebot jetzt aber zu halten.  

Wenn es für Fahrgäste von Bus und Tram Vergünstigungen gibt, wenn also Fahrten billiger werden, ist dies natürlich immer gut. Wer weniger Geld zahlt, wird kaum ein Klagelied anstimmen. Dennoch garantieren Gratisangebote keineswegs den automatischen Erfolg. Ein aktuelles Beispiel: Die kostenlose Fahrt mit dem Bus der Linie 32 an Sonntagen wurde in den zurückliegenden Monaten bei Weitem nicht so toll angenommen, wie es die Stadtwerke selbst erwartet hatten. Dabei ist zu berücksichtigen, dass es sich beim Spezialtarif um eine einzelne Buslinie (Zoo bis Universitätsklinikum) handelte. Wer nicht direkt an einer der Haltestellen der Buslinie wohnt, benötigte nach wie vor eine Fahrkarte, um zum Zoo zu gelangen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Absolutes Neuland betreten die Stadtwerke mit der City-Zone. Auch hier gilt, dass ein kostengünstigeres Tarifsystem zu begrüßen ist. Wie es letztlich angenommen wird, bleibt abzuwarten. Der Preis allein entscheidet aber nicht über den Erfolg des Nahverkehrs. Es wird ohnehin nur ein Teil der Menschen vom Auto auf Bus und Tram umsteigen. Das belegen Studien der Branche. Günstigere Tarife erfreuen in erster Linie diejenigen Personen, die bereits im öffentlichen Nahverkehr unterwegs sind.

Allein den Nahverkehr günstiger zu machen, ist daher noch lange nicht die Lösung der Verkehrs- und Luftprobleme in der Stadt. Nötig ist ein umfassendes und mutiges Mobilitätskonzept. So hat Wien mit dem 365-Euro-Abo gleichzeitig das Parken sehr viel teurer gemacht und Parkplätze reduziert, der ÖPNV und Fahrräder haben Vorrang bekommen. Damit stellt sich die Frage der Finanzierung. Deutlich günstigere Tarife verursachen ein höheres Defizit im Nahverkehr. In Augsburg liegt es jährlich bereits jetzt bei mehr als 40 Millionen Euro. Wer den Nahverkehr ausbaut, darf nicht nur auf Einnahmen bei den Fahrkarten schauen. Eine Ausweitung des Angebots bedeutet mehr Linien, einen dichteren Takt, mehr Fahrzeuge und zusätzliches Personal.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

12.09.2019

Der Preis allein entscheidet aber nicht über den Erfolg des Nahverkehrs, das hätte ich auch ohne Studie bestätigen können.
Wichtig ist es, dass der ÖPNV so einfach wie möglich zu nutzen ist. Und gerade Augsburg kommt mit komplizierten Tarifmodellen daher und mit möglichst vielen verschiedenen Fahrscheinen aus Papier.
Chipkarte beim Einsteigen scannen, Chipkarte beim Aussteigen scannen, der Weg wird automatisch abgebucht. So funktioniert ÖPNV seit Jahren schon in den Niederlanden. In Augsburg arbeitet man noch mit Konzepten aus dem letzten Jahrtausend.

Permalink
12.09.2019

In Augsburg hat man mit dem Ausbau Königsplatz und der MDA gerade noch rechtzeitig die Kurve gekriegt. Beides kam bzw. kommt eigentlich 25 Jahre zu spät. Wichtig sind künftig vor allem direkte Strab-Verbindungen vom Pendler-Hub Hbf in die einwohnerstarken Sub-Zentren: von/nach Lechhausen, FDB-Zentrum, Gersthofen, KöBru, Neusäss bzw. die Verknüpfung mit Bahn-Zugangspunkten (insb. Hochzoll hat hier noch "Luft nach oben"). Die City und ihre Parksituation spielt dabei nur eine Nebenrolle, da sie längst keine Einkaufs-Monopolstellung mehr hat und eigentlich eher vor sich hin dämmert. Auch wird guter ÖPNV immer etwas kosten müssen, allein der Griff in die Steuerkasse reicht nicht.

Permalink
12.09.2019

Neben den Straßenbahnverbindungen ist auch ein Regio-S-Bahn-Netz im dichten Takt und mit neuen Haltepunkten notwendig. Die Fahrtzeiten sind dort viel attraktiver als bei der Straßenbahn.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren