1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Das Auto-Kennzeichen "IS" wird nicht mehr vergeben

Augsburg

26.04.2016

Das Auto-Kennzeichen "IS" wird nicht mehr vergeben

"IS" darf in der Stadt Augsburg und im Landkreis Aichach-Friedberg nicht mehr auf dem Kennzeichen stehen.
Bild: Arne Dedert, dpa (Symbolbild)

In Augsburg und im Landkreis Aichach-Friedberg erhalten Autofahrer kein neues Kennzeichen mehr, auf dem das Kürzel "IS" steht. Woran das liegt und wie es dazu kam.

Wer Ingrid Schuster heißt und in Augsburg ein neues Kennzeichen beantragt, wird sich künftig eine andere Buchstabenkombination als die eigenen Initialen überlegen müssen: Die Zulassungsstelle der Stadt vergibt die Kombination "IS" nicht mehr als Wunschkennzeichen. Bereits seit Anfang April ist das so, wie Helmut Truschies auf Anfrage bestätigt. Truschies leitet die Augsburger Bürgerbüros und ist damit auch Chef der Zulassungsstelle.

Der Grund für die Maßnahme sei einfach, erklärt Truschies: Man wolle vermeiden, dass es zu Missverständnissen komme. Denn das Kürzel "IS" kann nicht nur für "Ingrid Schuster" stehen, sondern auch für die Terrormiliz "Islamischer Staat". Und genau das sei der Punkt.

Wie Truschies erklärt, möchte die Zulassungsstelle einerseits ausschließen, dass Sympathisanten mit ihrem Kennzeichen ihre Wertschätzung für den IS ausdrücken. Andererseits soll vermieden werden, dass Autofahrer in falschen Verdacht geraten. Man wolle nicht, dass etwa der Wagen eines arabischstämmig aussehenden Fahrers zerkratzt werde, weil "IS" auf dessen Kennzeichen stehe, sagt Truschies.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Wenn "IS" bereits auf dem Kennzeichen steht, ändert sich nichts

Von der Änderung betroffen sind ausschließlich Autofahrer, die in Augsburg ein neues Kennzeichen beantragen. Wer bereits "IS" auf dem Kennzeichen stehen hat, kann seine Buchstabenkombination behalten. Das Kürzel "IS" sei allerdings keines, das besonders häufig beantragt werde, räumt Truschies ein.

Auf das Thema "Islamischer Staat" aufmerksam gemacht hatte ihn ein Mitarbeiter der Zulassungsstelle. Wie Truschies erzählt, habe dieser ein mulmiges Gefühl gehabt, als sich ein arabischstämmiger Kunde das Kennzeichen "A-IS" wünschte. Der Mitarbeiter sei danach auf ihn zugekommen. Die Folge war die neue Regelung.

Prinzipiell solle jeder Mitarbeiter der Zulassungsstelle ein Auge auf kritische Kennzeichenkombinationen haben, erläutert Truschies. Das Kürzel "HH" beispielsweise werde nicht an Autofahrer vergeben, bei denen der Verdacht bestehe, sie wollten damit ihre rechte Gesinnung zum Ausdruck bringen.

Verboten ist die Kombination "HH" indes nicht. Im Gegensatz zu den Kürzeln "HJ", "KZ", "SA" und "SS": Diese werden in Deutschland wegen des Nazizusammenhanges nicht vergeben. Bei der Kombination "IS" gibt es noch keine entsprechende Weisung aus dem Verkehrsministerium.

Im Landkreis Augsburg dürfen Autofahrer weiterhin das Kennzeichen "IS" wählen

Das ist auch der Grund, warum Autofahrer im Landkreis Augsburg sich weiterhin "IS" auf das Kennzeichen schreiben lassen können. Solange es keine Weisung gebe, werde man entsprechende Kennzeichen weiter ausgeben, sagt die Pressesprecherin des Landratsamtes, Kerstin Zoch.

Dem Beispiel der Stadt Augsburg gefolgt ist dagegen der Landkreis Aichach-Friedberg. Man habe entschieden, das Wunschkennzeichen "AIC-IS" nicht mehr zu vergeben, das Ganze aber nicht an die große Glocke gehängt, bestätigt Wolfgang Müller, Sprecher des Landratsamtes. Auch der Landkreis Aichach-Friedberg möchte so Verwechslungen ausschließen. "Wir bitte um das Verständnis derer, deren Initialen 'IS' lauten", sagt Müller.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

28.04.2016

HH wird nicht an "Rechte" vergeben? Dann hat ein Glatzkopf, der in Hamburg ein Auto anmelden will, ein echtes Problem.

Muß ich mein Kennzeichen ( -IM ) jetzt auch zurückgeben, weil jemand meint, ich sähe aus wie ein Linker (IM = "informeller Mitarbeiter" der Stasi)?

Und mein Arbeitskollege hat das Kennzeichen "88", ist der ein Nazi?

Meine Probleme möcht ich haben...

Permalink
27.04.2016

Augsburg hat doch immer wieder Kracher zu bieten:

Amore statt Peng-Peng (der Spruch - ein Schenkelklopfer)

die Bampel

und nun kein IS im Kennzeichen

einfach herrlich.... :o))

Permalink
27.04.2016

Lieber Wolfgang B. also erstens: Helmut Truschies : das ist ein Mann, also wenn dann muss "der" furchtbare Mann weg, der hier einfach seinen Job macht. Zweitens wirst du als Wolfgang B vermutlich nicht unbedingt ein "IS" brauchen, also bleib doch ruhig.

Herr Truschies hat doch auch zwei gute Gründe genannt, wieso man diese Kennzeichen sperrt. Wieso regst du dich so auf? Nimmt dir doch keiner was weg...

Permalink
26.04.2016

Das "HH"-Verbot hat auch nach 60 Jahren (Einführung der aktuellen Kennzeichen) nicht verhindert, dass weiterhin Nazis, Neonazis, Pseudo-Patrioten und sonstiges rechtes Gesockse mal mehr mal weniger ihr Unwesen trieben und treiben.

Der "IS"-Verzicht wird keinen islamistischen Verbrecher von möglichen Taten abhalten.

Wozu dann dieses - und wennschon, dann bitte als das bezeichnen was es ist:

eine reine Symbolik mit politischer Aussage!

Permalink
26.04.2016

Bevormundung - par excellence. Ich hätte nichts gegen ein Kennzeichen IS, oder auch AH, wenn ich z.B. Alfred Hausmann heißen würde. Wer immer der oder die Truschies ist - gehört abgelöst. Gegen Behördenstarrsinn hilft oft nur der Klageweg.

Permalink
03.05.2016

Bei uns im LK Donau-Ries, ist das Kennzeichen DON-AH sehr sehr beliebt und wird auch massenhaft ohne Bedenken ausgegeben. Schließlich heißt es "Airbus Helicopters", aber ob das jemand zwei Landkreise weiter immer noch weiß ? Für den LK "DAH" gibt es auch eine spezielle Redewendung...also man kann aus jeder Kombination irgendwas "Schlimmes" basteln.

Permalink
26.04.2016

Was ist jetzt mit dem Araber der das Kürzel IS wollte?

Permalink
26.04.2016

Hallo Herr P.,

der Mann, bei dem der Mitarbeiter der Zulassungsstelle ein mulmiges Gefühl hatte, hat das Kennzeichen "IS" laut dem Leiter der Zulassungsstelle nicht bekommen.

Beste Grüße

Niklas Molter

Permalink
26.04.2016

Die Erteilung des Kennzeichens wäre jetzt meine geringste Sorge...

Permalink
27.04.2016

Richtig. Die Sorgen ist die Gängelung, Bevormundung durch die, die das eigentlich gar nichts angeht.

Interessant wäre ob diese Willkür rechtlich angreifbar ist.

Permalink
26.04.2016

Wer Ingrid Schuster heißt und in Augsburg ein neues Kennzeichen beantragt, wird sich künftig eine andere Buchstabenkombination als die eigenen Initialen überlegen müssen:

Der war wieder mal gut. Ich würde jetzt "SI" wählen, für Schuster Ingrid :-)

Permalink
26.04.2016

Hallo Herr S.,

das wäre natürlich möglich. Aber wie der Leiter der Zulassungsstelle mir am Telefon treffend sagte, werden die meisten Augsburger das Kennzeichen "A-SI" eher ungern nehmen. :-)

Beste Grüße aus der Redaktion,

Niklas Molter

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren