Newsticker

Moderna will Zulassung für Corona-Impfstoff in EU beantragen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Das Netz vergisst nichts, wie grausam

Intermezzo - Die Kulturkolumne

10.11.2017

Das Netz vergisst nichts, wie grausam

Judith Bohle hat Karriere gemacht: Ein Screenshot der Seite des Schauspielhauses Düsseldorf.
Bild: Schauspielhaus Düsseldorf

Die Suche fängt mit der Frage an, wo die alten Augsburger Schauspieler jetzt gelandet ist. Manche haben Karriere gemacht. Bei anderen ist die Zeit stehen geblieben.

Es ist ja so einfach geworden, die Wege von Menschen zu verfolgen, mit denen man einmal zu tun hatte. Man geht ins Netz und sucht. Zum Beispiel nach Schauspielern, die einmal in Augsburg engagiert waren. Und es ist dann schon auch eine Freude zu sehen, wenn die Wege wie eine Karriere ausschauen. Ulrich Rechenbach zum Beispiel, am Staatstheater in Wiesbaden unter Vertrag, Martin Herrmann zum Beispiel, im Ensemble des Staatstheaters Mainz, Judith Bohle zum Beispiel, am Düsseldorfer Schauspiel engagiert.

Diese Suche kann aber auch grausam sein. Das Internet vergisst ja nichts, das Internet löscht ja nichts von selbst, das Internet hebt jeden gut gemeinten, dann aber nicht mehr weiter betriebenen und aktualisierten Auftritt fest. Das fängt dann vielleicht mit der Idee an, für sich selbst ein Forum zu schaffen, eine Plattform, auf der man Werbung und Außendarstellung macht, aber wenn dort plötzlich die Zeit stehen bleibt, etwa im Jahr 2012, wenn sich dort nichts mehr tut, am Ende sogar vor dem Augsburger Engagement, dann hat das Internet eine gespenstische Wirkung.

Da ist zum Beispiel die Seite von Jessica Higgins, die als letzten Eintrag eine Rolle am Landestheater Tübingen aufführt, aus dem Jahr 2012, noch vor dem Augsburger Engagement. Und seitdem? Sammelt sich der digitale Staub auf dieser Seite und dokumentiert, dass der Tatendrang 2012 aufgebraucht war. Mag sein, dass fortan alles Wichtige über Facebook mitgeteilt wurde, mag auch sein, dass der Programmierer ausfiel, trotzdem wirkt diese Seite wie ein Vorgarten, der erst voller Liebe angelegt wurde und nun nicht mehr gepflegt wird. Higgins spielt übrigens am Staatstheater Darmstadt zwei Partien in dieser Spielzeit.

Auf Olga Nasfeters Seite ist der letzte Eintrag eine Aufführung im Freie-Szene-Theater Pathos in München 2015. Und man fragt sich unwillkürlich: War das die letzte Rolle?

* * *

„Intermezzo“ ist unsere Kultur- Kolumne, in der Redakteure der Kultur- und Journal-Redaktion schreiben, was ihnen die Woche über aufgefallen ist.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren