Newsticker
Impfkommission Stiko empfiehlt AstraZeneca jetzt auch für über 65-Jährige
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Das Schlössle ist jetzt Ärztehaus

Stadtentwicklung

25.01.2019

Das Schlössle ist jetzt Ärztehaus

Von Grund auf saniert wurde das Lechhauser Schlössle in der Neuburger Straße 40. Die Augsburg Schlössle GmbH ließ sich die Generalsanierung mehr als sechs Millionen Euro kosten. Der Eigner der Immobilie, Bernd Schwarz, konnte nach der Ertüchtigung des Hauses alle Mietverträge für zehn und mehr Jahre verlängern.

Eigentümer Bernd Schwarz versammelt ein Dutzend Mediziner an Lechhausens prominentem Standort. Eine große Apotheke rundet das Konzept ab. Warum die Außengestaltung weiter auf sich warten lässt.

Seit drei Jahren läuft die Sanierung des Lechhauser Schlössle. Vor dem Hintergrund, dass die Mieter mit dem Ergebnis zufrieden sind und ihre Verträge ausnahmslos um zehn bis 15 Jahre verlängert haben, ist der geschäftsführende Gesellschafter der Augsburg Schlössle GmbH „auch sehr zufrieden“ mit dem Verlauf der Baumaßnahme unter Leitung der Schulze Architekten GmbH. Insgesamt investierte Eigentümer Bernd Schwarz mit seinem Unternehmen „mehr als sechs Millionen Euro“ in die Immobilie, um dem prominenten Standort im Stadtteil gerecht zu werden. Und die Supermarkt-Kette Rewe bezahlte für den Ausbau ihrer Filiale an zentraler Stelle noch einmal zwei Millionen Euro.

Doch es ist nicht alles eitel Sonnenschein. Denn seit einem halben Jahr bemüht sich Bernd Schwarz darum, für den Vorplatz des Schlössle in der Neuburger Straße 40 „einen Vertrag hinzubekommen“. Und laut dem Eigentümer würde er jetzt am liebsten den ganzen Februar durcharbeiten lassen, um den Mietern – darunter die Hofpfisterei – nicht das Saison-Geschäft zu ruinieren. Momentan sei zwar im Eiscafé Gelato noch Winterpause, aber Pächter Mario Fragomena plane, bereits in der kommenden Woche wieder zu eröffnen. Und so, wie ihn Bernd Schwarz kennengelernt habe, hat der Italiener „richtig Spaß“ an seinem Laden.

„Den ganzen Vorbereich“, so Schwarz, „den wollte ich im April fertig haben.“ Doch wie er sagt, hakt es derzeit im Tiefbauamt, obwohl der Ausführungsplan längst „vom Bauamt genehmigt“ wurde. Schwarz geht davon aus, dass die Gestaltung des Vorplatzes in zweieinhalb Monaten zu erledigen wäre und ist von einem überzeugt: „Das hätte man schon lange machen können.“ Es sei auch immer das Interesse der Aktionsgemeinschaft Lechhausen gewesen, das Quartier aufzuwerten. Im Inneren des Hauses sei das schon gewährleistet, schließlich gebe es dort keine einzige alte Leitung mehr. „Alles“, sagt Schwarz, „wurde komplett erneuert.“

„Das Haus hat jetzt Seele“, sagt Schwarz, der meint, dass es vorher ein „Pflegefall“ gewesen sei. Die Ärzte hatten sich schon alternative Standorte gesucht und mussten von dem Immobilien-Fachmann wieder eingefangen werden. Unter dem Label „Ärztehaus“ haben sich ein Dutzend Mediziner auf vier Stockwerken eingemietet: Kinderärzte, Dermatologie, Internisten, Hals-Nasen-Ohren-Arzt, Allgemeinmediziner, Gynäkologie, Neurologie, Kieferchirurgie, Zahnarzt. Für eine Intensivpflege werden im zweiten Obergeschoss derzeit zwei Einheiten noch ausgebaut. Abgerundet wird die Vielfalt durch die Apotheke, die dank der benachbarten Ärzteschaft sehr gut frequentiert ist.

Im Gegensatz zu früheren Tagen ist das Haus laut Schwarz nun „absolut clean“. Tagsüber lebe die Immobilie wieder, nachts werde sie intensiv überwacht. Kameras sind bei einem Wachdienst aufgeschaltet. Jetzt werden noch Lautsprecher installiert, um den Einkaufsbereich mit passender Musik zu bespielen. Denn bereits vor zwei Jahren hatte der Eigentümer angekündigt, ungebetenes Publikum mit Klassik fernhalten zu wollen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren