1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Das kosten die Nahverkehrs-Tickets ab 2019

Augsburg

12.10.2018

Das kosten die Nahverkehrs-Tickets ab 2019

Copy%20of%20_WYS6089.tif
2 Bilder
Ab 1. Januar werden die Nahverkehrstickets in der Region teurer. Die Erhöhung fällt jedoch je nach Ticket unterschiedlich hoch aus.
Bild: Silvio Wyszengrad

Plus Die anstehende Preiserhöhung im AVV ist die höchste seit dem Jahr 2012. Lohnt sich die Fahrt mit Bus und Straßenbahn noch?

Nach dem Ärger um die Tarifreform vor einem Jahr rücken die Preise im Nahverkehr nun wieder in die Diskussion. Wie berichtet will der Augsburger Verkehrs- und Tarifverbund (AVV) die Preise zum Jahreswechsel um 3,9 Prozent anheben. Wir klären wichtigste Fragen.

Was kosten Tickets konkret?

Kurzstrecke: 1,50 Euro (aktuell noch 1,45 Euro) für Erwachsene; bei Kindern bleibt es bei 90 Cent

Streifenkarte: 11,30 (10,80)

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

E-Streifenkarte (per Smartphone): 10,80 (10,30)

Tagesticket Innenraum: 6,80 (6,40); Tagesticket Gesamt: 13,80 (13 Euro); Zuschlag pro weiterem Erwachsenen: 2,20 (2,00)

Mobil-Abo 1 Zone: 37 (35); Mobil-Abo Innenraum: 52,50 (50,00).

Die Papier-Streifenkarten sind seit der Tarifreform immer bis zum März des Nachfolgejahres gültig. Wer noch etwas sparen will, kann sich zum Jahresende mit Streifenkarten für 10,80 Euro eindecken und sie bis 31. März 2019 abfahren. Ein Umtausch über diesen Zeitpunkt hinaus ist nicht möglich.

Was heißen die 3,9 Prozent?

Bei den 3,9 Prozent Fahrpreissteigerungen handelt es sich nur um einen Durchschnitt. Je nach Ticket fallen die Erhöhungen sehr unterschiedlich aus – zwischen null und zehn Prozent. Einige Tickets sind von der Erhöhung ausgenommen, etwa das Einzelticket für Kinder oder die 9-Uhr-Mobil-Abos. Beim 9-Uhr-Abo ist das Ziel, seine Attraktivität hochzuhalten – und es wohl auch als Einstiegsangebot für Fahrgäste, denen es mit Einzelfahrschein zu teuer wird, weiter gut zu platzieren. Die Streifenkarte wird um 4,6 Prozent teurer. Auch bei den regulären Abos ohne Sperrzeit gibt es je nach Preisstufe Verteuerungen zwischen 4 und 5,6 Prozent – dabei sollte dieses Segment durch die Tarifreform attraktiver werden. Unterdurchschnittlich fällt die Preiserhöhung bei der Kurzstrecke um fünf Cent auf 1,50 Euro aus (3,4 Prozent). Spitzenreiter mit zehn Prozent ist der Zuschlag, der für einen Erwachsenen zu zahlen ist, den man zusätzlich mit dem Tagesticket mitnehmen will. Hier sind es 2,20 statt bisher 2 Euro.

Wie hat der AVV in der Vergangenheit Preise erhöht?

Die Preiserhöhung ist die massivste seit dem 2012. In den Jahren 2010 und 2012 gab es auch Erhöhungen mit mehr als 4 Prozent. Zum Teil gab es auch „versteckte“ Änderungen im Zuge der Tarifreform, die teils auch mit Änderungen im Geltungsbereich von Tickets verbunden waren: Einzelfahrscheine in den oberen Preisstufen im Umland wurden teurer, dafür erweiterte sich teils der Geltungsbereich. In der Stadt gab es mit Einführung der Kurzstrecke teils massive Kürzungen im Preis-Leistungs-Verhältnis. Deutlich billiger geworden ist das 9-Uhr-Abo. Rechnet man die Preiserhöhungen der Vergangenheit zusammen, summieren sich die Steigerungen zwischen 2010 und 2019 auf etwa 25 Prozent.

Wie sieht es andernorts aus?

Ein bundesweiter Vergleich ist nicht möglich: Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen erhebt erst seit zwei Jahren systematisch Preisentwicklungen bei den Mitgliedsunternehmen – für einen aussagekräftigen Vergleich ist das zu wenig, weil der AVV in der Vergangenheit immer wieder einmal mit Erhöhungen pausiert hat, diese Preissprünge aber nachholte. Wirft man einen Blick auf die Zahlen anderer Verbünde, fallen die Erhöhungen nicht so hoch aus. Von 2015 bis 2019 kommt man in Augsburg auf neun Prozent, in Stuttgart ebenfalls auf etwa neun Prozent, in München auf elf Prozent (dort gibt es aufgrund der anstehenden Tarifreform eine Nullrunde zum Jahreswechsel) und in Nürnberg auf 14 Prozent. Ein Vergleich, wie die Augsburger Preise beim Vergleich mit anderen Städten abschneiden, ist schwierig, zumal sich Angebote und Tickets unterscheiden. In einer Untersuchung des Beratungsunternehmens Civity unter 50 Städten aus 2017 lag Augsburg im Mittelfeld (verglichen wurden Einzelfahrscheine fürs Stadtgebiet in Relation zum Angebot).

Wäre es möglich gewesen, die die Preiserhöhung auszusetzen?

Der AVV-Geschäftsführer Olaf von Hoerschelmann sagt, nein. Seitens der Gesellschafter des AVV (Stadt Augsburg und Landkreise) sei das nicht gewollt. Man habe sich verständigt, Preise nach einem objektiven Indexverfahren (Tarifabschlüsse fürs Personal, Entwicklung der Energiekosten) jährlich zu ändern. Setze man die Preissteigerung aus, müsse man sie später nachholen.

Lohnt sich die Fahrt mit dem Nahverkehr in die Innenstadt noch?

Das kommt darauf an, wo man parkt, wie lange man bleibt und wo man herkommt. Parkhäuser in der Kern-Innenstadt kosten tagsüber pro Stunde etwa zwei Euro. Für eine Autofahrt mit etwa sieben Kilometern Länge (z.B. von Haunstetten zum Königsplatz) zahlt man hin und zurück rund 1,75 Euro Spritkosten (Benzin, acht Liter Verbrauch auf 100 km im Stadtverkehr). Macht für einen vierstündigen Aufenthalt knapp zehn Euro. Das Tagesticket Innenraum kostet künftig 6,80 Euro, für zwei Erwachsene zehn Euro. Parkt man günstiger z.B. in der City-Galerie, kommt das Auto billiger weg. Allerdings ändert sich die Rechnung wieder zugunsten des Nahverkehrs, sobald man allein reist oder von der Grenze des Innenraums (z.B. aus Gersthofen) kommt.

Gibt es politische Reaktionen?

Bisher nur von den kleinen Parteien. Frederik Hintermayr, Vorsitzender der Linken, bezeichnet die Erhöhung als „schlechten Witz“. Der Nahverkehr werde nicht attraktiver, sondern zunehmend unbezahlbarer. ÖDP-Stadtrat Christian Pettinger sagt, dass die Preiserhöhung alle Pläne konterkariere, die Stickoxidbelastung in der Innenstadt zu senken.

Lesen Sie auch den Kommentar: Augsburgs Nahverkehr wird teurer: Fatales Signal

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

12.10.2018

"Der AVV-Geschäftsführer Olaf von Hoerschelmann sagt, nein. Seitens der Gesellschafter des AVV (Stadt Augsburg und Landkreise) sei das nicht gewollt".
Vielleicht sollte man sich mal Gedanken darüber machen, dass so ein ÖPNV eigentlich eine Dienstleistung keine Firma ist, die kostendeckend arbeiten muss (und kann) und auch dem Wohl aller Bürger dient, wenn dieses Angebot mehr angenommen wird. Je teurer das Ticket wird umso weniger wird dieses Angebot angenommen oder stagniert im besten Fall. Dann sollen Fahrverbote in den Innenstädten verhängt, Parkplätze abgebaut werden, usw. Also fährt man auf die "grüne Wiese" zum Einkaufszentrum, parkt dort kostenlos. Der Einzelhandel in der Innenstadt "verarmt, Geschäfte schließen. Die Gewebetreibenden in den Innenstädten zahlen Steuern, je mehr umso mehr bleibt im Stadtsäckel, wenn die Geschäfte aber schließen werden auch die Einnahmen der gemeinde weniger! Aber diese Rechnung will wahrscheinlich niemand hören , wenn's um Ticketpreiserhöhungen geht. Da spricht man lieber von Personalkosten, usw. Ein wirklich attraktiver ÖPNV ist ein Gewinn für alle: bessere Luft in den Städten und zufrieden Bürger die kostengünstig im Zentrum alles erreichen können ( da sind dann auch nicht mehr so viele Leerstände wie z..Zt. in der Annagasse!).

Permalink
12.10.2018

Mobil-Abo 1 Zone: 37 (35) >> + 5,7 Prozent !

Der Normalpreis Abo-Kunde ist das Schlachtvieh dieses AVV !


Permalink
Lesen Sie dazu auch
swa.jpg
Kommentar

Augsburgs Nahverkehr wird teurer: Fatales Signal

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden