Newsticker
Corona-Gipfel: Nur mit Booster-Impfung gilt man langfristig als "geimpft"
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Debatte: Fünf Gründe, warum die Tarifreform im Augsburger Nahverkehr kaum zu retten ist

Fünf Gründe, warum die Tarifreform im Augsburger Nahverkehr kaum zu retten ist

Kommentar Von Marcus Bürzle
04.08.2019

Plus Anfang 2018 wurden die neuen Preise im Augsburger Nahverkehr gefeiert. Heute ist klar: Es war eine Reform von gestern.

Seit Donnerstag gilt nun die Reform der Reform im Augsburger Nahverkehr. 2020 folgt mit der kostenlosen City-Zone die nächste Reform der Reform. Und die Politik in Augsburg überschlägt sich vor der Wahl mit Ideen für Reformen der reformierten Reform. Das klingt nicht wirklich nach einem großen Wurf, oder? Die Tarifreform hat tatsächlich wie gewünscht zu mehr Abo-Kunden geführt. Doch insgesamt wird immer klarer: Es war eine Reform von gestern. Warum?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

05.08.2019

Sehr gut geschriebener Kommentar!
Wäre wünschenswert, wenn die SWA Geschäftsführung diesen Artikel lesen würde!

Permalink
04.08.2019

Irgendwann ist die 5 Minuten Wartezeit rum:

Die Tarifreform ist in Ordnung. Bei jeder Reform gibt es Verlierer, Gewinner und die, bei denen sich fast nichts ändert.
Was solls? Man kann es nicht allen recht machen, besonders einigen Augsburgern (und auch aus Umgebung)

Permalink
04.08.2019

Wenn man sich die Kosten überlegt, was so eine Reform, Re-Reform und dann noch ein weiteres Gutachten über die Reform der Reformen, kostet, kann man nur den Kopf schütteln. Wenn man den Verkehr aus der Stadt haben möchte sollte man sich Gedanken über ein "Park- und Ride-Ticket" machen. An den Endhaltestellen die Parkplätze ausbauen (zweistöckig eventuell), ein Tagesticket, gütig bis zu 4 Personen + Kinder, Parken und Nutzung des ÖPNV inklusive z.B. für 8,00 -10,00 Euro. Kann mir vorstellen, dass so ein Angebot gerne angenommen würde. Gerade auswärtige Besucher müssen, um in die Stadt zu kommen und zu parken, mit dem Auto in die zentrumsnahen Parkhäuser fahren. Da sind schnell mal bis zu 10 Euro zum Parken weg. man sollte sich vielleicht mal in anderen Städten (auch im Ausland!) umsehen-hören, wie die das so machen. da gibt's genügend positive Beispiele. Da muss man auch nicht immer wieder kostenintensive Gutachten anfordern und erstellen.

Permalink