1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Debatte: Verbesserungen im Nahverkehr müssen endlich kommen

AVV-Tariferhöhung

13.10.2018

Debatte: Verbesserungen im Nahverkehr müssen endlich kommen

Die neuen Preissteigerungen im Augsburger Nahverkehr verärgern viele Kunden. Stadtwerke und Verkehrsverbund müssen schnell handeln, um das Vertrauen nicht zu verspielen.
Bild: Silvio Wyszengrad (Archiv)

Plus Die neue Erhöhung der Tarife im Nahverkehr verärgert Kunden. Dabei hadern viele noch mit der letzten Reform. Um sie zu versöhnen, muss schnell etwas passieren.

Vielleicht hatte Augsburg einfach das Pech, zu früh drangewesen zu sein: Als die Tarifreform im Nahverkehr vor eineinhalb Jahren abschließend diskutiert wurde, geisterten Diesel-Fahrverbote als Thema allenfalls am Horizont herum. Inzwischen aber sind sie in einigen Städten Realität. Die Politik ist damit unter Druck geraten: Sie muss das sich seit vielen Jahren abzeichnende Stickoxid-Schlamassel in Ordnung bringen. Und auf einmal sind Dinge im öffentlichen Nahverkehr denkbar, die vor zwei Jahren noch kopfschüttelnd als Fantastereien abgetan worden wären. Nur: Für die Augsburger Tarifreform kommt das zu spät.

Interessant ist der Blick auf München und dessen Tarifreform: Erst zeigten sich Stadt und Landkreise bereit, Millionenbeträge für die dortige Tarifreform zuzuschießen. So sollten gewisse Härten abgemilder werden; in Augsburg wurden solche Überlegungen von Anfang an abgeblockt. Als in der Landeshauptstadt trotzdem das Scheitern drohte, machte der Freistaat (der in München allerdings anders als in Augsburg am Verkehrsverbund beteiligt ist) am Ende 50 Millionen Euro locker.

Nahverkehr: Ist die Situation in München mit Augsburg vergleichbar?

Die hiesige SPD fordert, dass das zumindest in kleinerem Maßstab auch in Augsburg passiert. Einige Millionen Euro jährlich seien auch hier angemessen, sagen die Fraktionschefs Harald Güller (Landkreis Augsburg) und Margarete Heinrich (Stadt). Doch ist das so einfach? Die Situation in München, wo Millionenbeträge in die Subventionierung der Tarifreform fließen, sei mit der in Augsburg nicht zu vergleichen, hält Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) dagegen. In München gehe es angesichts eines drohenden Fahrverbots darum, viel Menschen schnell in den öffentlichen Nahverkehr zu bringen. Man könne froh sein, dass Augsburg nicht unter derartigem Handlungsdruck steht, sagt Gribl.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Da ist was dran. Dennoch kann man sich fragen, warum in Augsburg über Maßnahmenpakete zur Luftreinhaltung gesprochen wurde, die Tarife beim Nahverkehr in dieser Diskussion aber so gut wie außen vor blieben. Die diese Woche angekündigte erneute Erhöhung der Fahrpreise zum Jahreswechsel ist für sich gesehen nachvollziehbar – die Kosten für Treibstoff gehen durch die Decke. Und wer will den nicht üppig bezahlten Bus- und Tramfahrern die zuletzt erstrittenen Tarifverbesserungen neiden?

Das Problem aber ist die Gesamtgemengelage: Erst gab es Anfang 2018 eine Tarifreform, die für Unmut sorgte. Abos wurden zum Teil nur attraktiver gemacht, indem die Nutzung von Einzelfahrausweisen für manche Fahrten verteuert wurde. Bei weitem nicht jeder Fahrgast wurde schlechtergestellt – für manche gab es auch Verbesserungen. Aber die Einschnitte für Gelegenheitsfahrer speziell in Augsburg waren teils erheblich. Nicht verschwiegen werden darf allerdings, dass die Stadtwerke aufgrund bisheriger Zählungen und Berechnungen für dieses Jahr von deutlichen Fahrgaststeigerungen ausgehen. Ein Teil dieser Steigerungen ist aber mehr oder weniger auf Zwang zurückzuführen. Auch das muss man deutlich sagen...

So überzeugt man keine Neukunden

Nach der Reform wurden, auch wegen des Protests, Verbesserungen angekündigt, deren Umsetzung noch immer in den Sternen steht. Dafür wird – auch wenn das niemanden überraschen konnte – zum Jahreswechsel alles noch teurer. So überzeugt man keine Neukunden und verärgert Bestandskunden!

Es wäre wohl besser gewesen, den erneuten Preisanstieg abzudämpfen und die Mindereinnahmen vorübergehend mit Steuergeldern von Stadt und Landkreisen abzufedern, bis die angekündigten Verbesserungen bei Tarifen für die Fahrgäste greifbar sind. Diese Vorgehensweise hätte die Akzeptanz erhöht. Die Grünen erneuerten am Freitag vielleicht auch deshalb ihre Forderung, die kommunalen Parkgebühren in Augsburg zu erhöhen und das Geld in die Nahverkehrsfinanzierung zu stecken.

Es eine Reihe von Dingen, die geplant, aber noch nicht in trockenen Tüchern ist: Das vom Stadtrat angeregte Maßnahmenpaket zur Reform der Tarifreform (Wiedereinführung der Wochenkarte, stadtteilbezogene Kurzstrecken zum Stadtteilzentrum, Änderung der Zustempel-Regelung für Abonnenten in Augsburg), ohnehin eher eine Beruhigungspille, ist nur ein Baustein. Hier muss sich im kommenden Jahr etwas tun. Erst 2020 Dinge zu ändern, ist keine Perspektive. Ein interessanter Ansatz ist auch die Mobilitäts-Flatrate für Bus/Tram, Bike- und Carsharing, die momentan von Testkunden der Stadtwerke ausprobiert wird und vielleicht im Frühjahr kommt.

Ein Manko der Tarifreform wäre schnell zu beheben

Zentral für Gelegenheitsfahrer ist aber das Vorhaben, den Nahverkehr in der Kern-Innenstadt kostenlos zu machen. Die Bemühungen laufen weiter, aber ein Einführungstermin wurde von Mitte 2019 auf Ende 2019 gerückt und die jährlichen Kosten von 500.000 auf 900.000 Euro hochgerechnet (wobei es Förderung geben soll). Diese Maßnahme wäre eine Entlastung für Gelegenheitsfahrer mit dem Ziel Innenstadt, denen die Kurzstrecke nicht ausreicht. Ein Manko der Tarifreform wäre damit zumindest teilweise behoben.

Und dann ist da noch die Jahreskarte für 365 Euro, die Ministerpräsident Markus Söder (CSU) vor einigen Wochen für mehrere bayerische Städte – darunter Augsburg – aus dem Hut gezaubert hat. Es wäre gut, wenn an diesem Vorhaben auch nach der Wahl festgehalten wird und es bald eine Perspektive für Augsburg gäbe. Wäre dieses Angebot schon vor zwei Jahren absehbar gewesen, hätte die Tarifreform wohl anders ausgesehen.

Denn sollte das vom Freistaat bezuschusste 365-Euro-Abo kommen, muss das Gefüge wohl neu gedacht werden. Mit den Fördergeldern von Bund und Land, die durch den Diesel-Skandal und die Stickoxid-Thematik verfügbar wurden, vermischt sich die Finanzierung des Nahverkehrs noch stärker als bisher. Das ist gut, weil so mehr Geld ins System kommt. Es macht aber manches unübersichtlicher. Um die geplante Gratis-Zone in der Innenstadt – formal ein Projekt zur Luftreinhaltung – als Gelegenheitsfahrgast nutzen zu können, muss man sich genau mit dem Tarifsystem beschäftigen. Das ist eine Hürde. Für Fahrgäste ist es uninteressant, welcher Zuschussgeber welches Projekt gefördert hat. Wichtig ist, dass der Nahverkehr einfach zu nutzen ist. Auch das war ein Ziel der Tarifreform.

Lesen Sie auch den Kommentar: Augsburgs Nahverkehr wird teurer: Fatales Signal

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

14.10.2018

Wenn die Grünen die Parkgebühren erhöhen kommen weniger Autos und Menschen in die Innenstadt. Der Einzelhandel in der Innenstadt funktioniert derzeit sehr schlecht. Die Belebung der Innenstadt steht nicht im Focus der Stadtpolitik die Preiserhöhung des AVV bestätigt dies.

Permalink
13.10.2018

Wenn die Lokalpolitik die Proteste verstanden hätte, dann wären mit Sicherheit bereits die ersten Maßnahmen umgesetzt, oder es wäre ein Termin absehbar, wann wenigstens damit zu rechnen ist. Aber nein. Man hat es nicht verstanden. Stattdessen verlässt man sich auf Zahlen von den Stadtwerken, die mir mindestens als fragwürdig erscheinen! Also werden sämtliche Proteste ignoriert. Und jetzt legt man erst so richtig los. Die nächste Preiserhöhung ohne jegliche Verbesserung. Das ist arrogant und unverschämt! Und genau das sollte man den Verantwortlichen, insbesondere Herrn OB Gribl auch ungeschminkt sagen!

Permalink
Lesen Sie dazu auch
swa.jpg
Augsburg

Plus Fahrkarten werden teurer - doch wann kommen die Verbesserungen?

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen