Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz steigt wieder und liegt jetzt bei 442,1
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Debatte: Wie gut ist das Krisenmanagement in Augsburg?

Wie gut ist das Krisenmanagement in Augsburg?

Kommentar Von Nicole Prestle
07.11.2020

Plus Augsburg ist Corona-Spitzenreiter und die Stadtregierung in Erklärungsnöten. Nur: Sie hat keine Antworten und Fehler gemacht.

Über allem steht die Frage nach dem Warum. Wie konnte sich Augsburg zu dem deutschen Corona-Hotspot entwickeln, wo es die erste Welle nahezu unbeschadet überstand? Die Bürger erwarten eine Antwort, doch weder die Mediziner der Uniklinik noch Oberbürgermeisterin Eva Weber (CSU) können sie geben. Alle Erklärungsversuche sind nur Vermutungen und das ist in ganz Deutschland nicht anders. Dennoch gerät das Krisenmanagement der Augsburger Stadtregierung mehr und mehr in die Kritik.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

09.11.2020

Was hat eigentlich die Stadtspitze in Sachen Corona das letzte halbe Jahr getan.
Nichts außer komplett versagt.

Permalink
09.11.2020

Meine Mutter, 94 Jahre alt, lebt seit 2 Jahren in einem Altenheim in Augsburg.
Seit einem halben Jahr hört man von der Politik ( auch von Söder ), wie wichtig der Schutz der alten Menschen sei.
Nach dem Lockdown habe ich besuche ich meine Mutter regelmäßig . Die Schutzmaßnahmen im Heim sind top, Abstand die Bediensteten und ich mit Maske, kurze Besuchszeiten, Fiebermessen für Besucher .
Wenn ich aber die PflegerInnen fragte, ob sie regelmäßig getestet würden, kam als Antwort : " Erst, wenn ein Coronafall auftritt "
Jetzt ist seit letzter Woche Corona im Heim, jetzt wird getestet, meine Mutter und einige MitbewohnerInnen haben den Virus.
Das ist die Coronawirklichkeit in Bayern und in Augsburg.
Es ist eine Schande.

Permalink
09.11.2020

Ich habe aus einem Heim gehört ... die Angestellten sollen sich doch selbst um ihren Test kümmern.
Haut genau in Ihre Kerbe.

Permalink
08.11.2020

Große Teile der Augsburger Führungsriege auswechseln - die letze Chance für Augsburg. Auch die zweite Ebene, wie z.B. das Gesundheitsamt scheint nicht nur personell überfordert. Wenn mir zu Ohren kommt, daß in gewissen Einrichtungen der pandemische Umgang äußerst lax ist - wundert mich nichts mehr. Wie bereits angesprochen: Schulen, ÖPNV - so wird das nichts.

Permalink
07.11.2020

Absolut ist die Schuld nicht nur bei der Stadt zu suchen.

Das ganze können sich auch alle QuerdenkerInnen sowie Leichtsinnigen auf die Fahnen schreiben.

Dennoch ist es jetzt Aufgabe der Stadt, bei solchen Zahlen aktiv zu werden. Die Verantwortung wegzuschieben, obwohl man die Möglichkeit hat, zu handeln, zeugt von völliger Verantwortungslosigkeit.

Am Montag sind dann an den GS alle Kinder wieder gleichzeitig im Klassenzimmer. Die Lehrkräfte werden völlig allein gelassen. Hauptsache, sie halten ihren Kopf dafür hin, dass ein paar Menschen Party gemacht haben, ihre Freiheit genossen haben oder weil es ach so schlimm ist keine Maske tragen. Hauptsache, niemand macht sich bei diesen Menschen unbeliebt mit einschränkenden Maßnahmen.

Auf das Wohlgefallen dieser Menschen stellt man ab. Dabei lässt man die allein, die es am eigenen Leib ausbaden müssen. Das kann nicht sein, und das darf nicht sein.

Die Verantwortungslosigkeit der Stadt Augsburg muss ein Ende haben, vom zuschauen wird es nicht besser.

Es hilft nichts, jetzt einen schwarzen Peter hin und her zu schieben. Allerdings sollte, nachdem sich die einen ausgetobt haben, jetzt die Priorität im Schutz der anderen liegen - die sich ohnehin einschränken, jetzt aber ihren Kopf für den Exzess und das Zögern anderer hinhalten.

Permalink
07.11.2020

"Das ganze können sich auch alle QuerdenkerInnen sowie Leichtsinnigen auf die Fahnen schreiben". Komisch, die Andersdenkenden sind immer schuld. Wenn ich mir die Infektions- und Todeszahlen in den Alten- und Pflegeheimen anschaue, in Krankenhäusern und Asylbewerberunterkünften, dann frag ich mich wer die denn kontrolliert?!? Das sind doch die Hotspots. Und gehen sie mal in die Supermärkte und Discounter: dort werden immer noch in den Gängen Stände mit Sonderangeboten und anderen Artikel aufgebaut, sodass man nur schwer durchkommt. Hier und in den oben genannten Einrichtungen wird nicht kontrolliert. Aber Hotels und Gaststätten, bei denen viele meist hohe fünfstellige Summen investiert hatten, um alle Sicherheits- und Hygienevorschriften zu erfüllen, die schließt man und in freier Flur ist Maskenpflicht.

Permalink