Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Kommission ruft zu Laptop-Spenden für die Ukraine auf
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Demonstration: Pfleger wollen wieder pflegen

Demonstration
13.05.2017

Pfleger wollen wieder pflegen

K.-H. Hembacher
5 Bilder
K.-H. Hembacher

Für die umfassende Betreuung der Patienten fehlt in Krankenhäusern oft die Zeit. Das Personal ging darum auf die Straße

Gegen den Personalmangel in Krankenhäusern demonstrierten am gestrigen „Internationalen Tag der Pflege“ Pflegekräfte aus ganz Schwaben in Augsburg. Laut einer Schätzung der Gewerkschaft Verdi fehlen in Schwaben gut 3000 Stellen. Für die Pfleger ist dies eine bedrückende Situation, sagt Mareen Friedrich, die seit 1986 im Klinikum Augsburg tätig ist. „Man möchte den Patienten vernünftig helfen, aber man hat nicht die Zeit dafür.“ Schließlich müsse man den Menschen ja auch zuhören oder ihnen etwas erklären. Aber das, so der allgemeine Tenor der Demonstranten, sei unmöglich geworden. Daher fordern sie eine gesetzliche Personalbemessung in allen Bereichen, in denen Pflege stattfindet.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

13.05.2017

Pfleger wollen Pflegen.

Meine Frau kam im Februar 2017 ins Klinikum Augsburg als Notfall an. Das Personal war sehr freundlich und hat in Allen Punkten versucht zu helfen. Als meine Frau, die gegen 13.00 Uhr eingeliefert worden war, nach den Erstuntersuchungen , auf Station gebracht werden sollte, wurde sie mangels Personal zunächst in einem Bett (3 Bettenzimmer) zwischengeparkt. Eine der Patientinnen wurde maschinell beatmet. Meine Frau wurde gegen 19.00 Uhr auf die Station von Herrn Angerer gebracht. Als Besucher meiner Frau stellte ich einmal fest, dass zur Mittagszeit sogar eine junge Ärztin Essen ausgeteilt hat. Meine Frau hatte mir mitgeteilt, dass eine Pflegerin die offensichtlich sehr unter dem Streß gelitten hat, erzählte, dass sie heilfroh sei, wenn sie jetzt "Feierabend" nach Hause kann. (Dienstschluß 14.00 Uhr. Meine Frau sah die Pflegerin noch um ca. 16.30 Uhr im Stützpunkt über Datenblätter sitzen. Aufgrund dieser Tatsachen muss ich ebenfalls feststellen, dass sich das Personal einsetzt für alles mögliche. Ich meine diese Station ist offensichtlich erheblich unterbesetzt. Die Politik will offensichtlich nicht genau hinschauen, weil ja gespart werden muss. Ich wünschte mir, dass mehrere hohe Politiker die Situation selber erleben müssten. Ich wundere mich angesichts dieser Mängel, dass die Pflegekräfte immer noch fast alles zum Guten bringen.