1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Der Hotelturm ist gewachsen: So schwierig waren die Flugmanöver

Augsburg

13.09.2017

Der Hotelturm ist gewachsen: So schwierig waren die Flugmanöver

Copy%20of%20_D4_3508.tif
4 Bilder
Landeanflug im Wittelsbacher Park: Die Bauteile für die Antennenerhöhung wurden auf einer Wiese gelagert.
Bild: Klaus Rainer Krieger

Mit einem Lastenhubschrauber wurde eine zwei Tonnen schwere Verlängerung des Mastes nach oben geflogen. Was für den Piloten die größte Herausforderung war.

Augsburgs höchster Punkt liegt seit Mittwoch auf 167 Metern. Die Antenne des Hotelturms wurde am Mittwochvormittag in einer spektakulären Aktion mit einem Lastenhubschrauber um neun Meter erhöht. Hintergrund ist, dass auf dem vor sechs Jahren erneuerten Mast kein Platz für eine Antenne für das neue digitale Antennenfernsehen DVB-T2 mehr war.

Hubschraubereinsatz am Hotelturm: Die Antenne wird um neun Meter erhöht.

Posted by Augsburger Allgemeine on Mittwoch, 13. September 2017

Der Kunststoffzylinder mit der Sendeantenne im Inneren wurde am Seil von einem Lastenhubschrauber in die Höhe geflogen. Mit ihrem Doppelrotor kann die Maschine eines Schweizer Spezialunternehmens bis zu fünf Tonnen nach oben hieven. Eine mehrköpfige Monteursmannschaft kletterte im Inneren der Antenne nach oben und schraubte das Bauteil mit 35 Bolzen fest, nachdem Pilot Martin Nüssli das neue Antennenmodul in Zentimeterarbeit auf den bestehenden Mast gesetzt hatte. „Ich brauche per Funk genaue Anweisungen von den Kollegen auf der Antenne, was die Höhe betrifft. Ich kann von oben nicht sehen, wie viel Platz ich noch nach unten habe“, so Nüssli. Damit er sich voll aufs Fliegen konzentrieren kann, hat er im Cockpit einen Helfer dabei, der auf die Instrumente schaut.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Zuvor in Davos im Einsatz

Nüssli hatte am Mittwochmorgen noch im schweizerischen Davos einen Einsatz, bevor er mit der Mannschaft nach Augsburg flog. Neben Antennenmasten zählen Seilbahnen zum Hauptgeschäft der Firma. Wegen des starken Windes – am Vormittag lag der Durchschnitt bei mehr als 30 Kilometern pro Stunde – waren teils mehrere Anläufe nötig, das Antennenmodul und die 40 Meter langen armdicken Kabel an ihrem Platz waren. Speziell das Einfädeln der durch den Wind schaukelnden Kabel in das Mastrohr mit etwa eineinhalb Meter Durchmesser war eine Herausforderung. Aus der Öffnung der Mastspitze angelten Monteure in mehr als 150 Metern Höhe nach den am Hubschrauber hängenden Kabelenden, um sie in den Mast zu ziehen. Man sei es aber gewohnt, unter solchen Bedingungen zu arbeiten, so Nüssli. „Solange der Wind einigermaßen gleichmäßig und nicht in Böen kommt, geht es. Zum Ende hin wurde es aber etwas heftiger.“

Hotelturm_1.jpg
25 Bilder
Bilder zeigen: So lebt es sich im Augsburger Hotelturm
Bild: Bernd Hohlen, Silvio Wyszengrad, Fred Schöllhorn, Michael Eichhammer

Fünfmal flog Nüssli nach oben, weil auch die oberste Antennenspitze mit den roten Flugzeug-Warnlichtern ganz am Anfang abgenommen und ganz am Schluss wieder aufgesetzt werden musste. Im Inneren der mannshohen Spitze ist eine Art Pendel aufgehängt, das verhindern soll, dass der Mast bei starkem Wind das Schwingen anfängt.

Zu wenig Platz auf dem Masten

Nötig ist Erhöhung, weil auf dem zuvor rund 40 Meter hohen Mast kein Platz mehr für weitere Antennen war. Von dort aus werden elf UKW-Radioprogramme und rund 50 Digital-Hörfunkprogramme (DAB+) sowie Fernsehen für die Region Augsburg abgestrahlt. Zum Schutz der Monteure und der Hubschraubertechnik war die Sendeleistung während der Aktion gedrosselt. Das neue Antennenmodul soll im kommenden Jahr in Betrieb gehen, so Robert Widmann, Projektleiter beim Antennenbetreiber Bayern Digital Radio. DVB-T2 ersetzt den bisherigen DVB-T-Standard. Betroffen sind davon nur Fernsehzuschauer, die Fernsehen terrestrisch über Antenne empfangen. Wer über Satellit oder Kabel schaut, auf den kommen keine Änderungen zu.

Der Antennenmast war vor sechs Jahren erneuert worden. Sein rot-weiß gestreifter Vorgänger stand um die 20 Jahre auf dem Hotelturm. In seiner Anfangszeit hatte der 1972 gebaute Hotelturm (die reine Gebäudehöhe liegt bei 118 Metern) eine niedrigere graue Antenne.

Einen Höhenvergleich der Augsburger Häuser inklusive des geplanten Kuka-Büroturms finden Sie hier (Größenangabe beim Hotelturm ohne Antenne):

Gebäude in Augsburg im Höhenvergleich. Hochhäuser.
Bild: Infografik
Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20KitaSchwimmschuleSpatenstich_Kopie(2).tif
Augsburg

Baustart für die neue Kita Schwimmschulstraße

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden