1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Der Nahverkehr im Augsburger Zentrum wird bald gratis

ÖPNV

20.11.2019

Der Nahverkehr im Augsburger Zentrum wird bald gratis

Der Nahverkehr rund um den Augsburger Königsplatz wird in Zukunft kostenlos.
Bild: Bernd Hohlen

Plus Die "Cityzone" in Augsburg kommt zum Jahreswechsel. In der Kerninnenstadt braucht man in Bus und Tram keinen Fahrschein mehr. Es gibt aber Kritik.

Die Nutzung von Bussen und Straßenbahnen wird ab dem Jahreswechsel in der Kern-Innenstadt kostenlos möglich sein. Man wolle Bürger, die sonst einen Bogen und Straßenbahn und Busse machen, dazu animieren, diese Verkehrsmittel auszuprobieren, so Bürgermeisterin Eva Weber (CSU). Sechs Wochen vor dem Start informierten Stadt und Stadtwerke über die Einzelheiten des Projekts.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

"Cityzone": Neun Haltestellen in Augsburg sind betroffen

Die sogenannte Cityzone umfasst neun Haltestellen. Als Faustregel gilt: Von Königsplatz/Moritzplatz je eine Haltestelle weiter, sodass auch Rathausplatz, Theater, Prinzregentenstraße, Hauptbahnhof, Frohsinnstraße, Theodor-Heuss-Platz und Ulrichsplatz dazugehören. Innerhalb dieses Haltestellennetzes dürfen Fahrgäste beliebig oft ohne Fahrschein unterwegs sein.

Ziel, so Weber, sei, den Autoverkehr in der Kerninnenstadt zu reduzieren. Weniger Parksuchverkehr und sauberere Luft seien beabsichtigt. Angesichts des relativ beschränkten Geltungsbereichs glaubt Weber aber auch nicht unbedingt, dass massenweise Autofahrer ihr Fahrzeug stehen lassen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Wirkung sei wohl indirekter. „Vielleicht ist jetzt erst mal gar kein Rückgang beim Autoverkehr messbar. Aber wir senken mit dem Angebot die Schwelle für Leute, die sonst nie Bus und Tram fahren, es mal auszuprobieren“, so Weber. In Deutschland dürfte die Cityzone einzigartig sein. Vorbild war das österreichische Graz.

SPD und Grünen geht der kostenlose Bereich nicht weit genug

Unumstritten ist die Cityzone nicht. Ein Kritikpunkt: Man führe die Autofahrer weiterhin zu weit in die Stadt. Sinnvoller sei es, Autos früher abzufangen bzw. Angebote zu machen, die den Verzicht aufs Auto erleichtern, hieß es etwa vom Fahrgastverband Pro Bahn. Auch SPD und Grüne merkten an, dass ihnen die Pläne nicht weit genug gehen. Die SPD fordert die Ausdehnung auf die gesamte Zone 10 oder zumindest die Jakobervorstadt, die Grünen regten eine Ausweitung bis zu Park-and-ride-Plätzen an.

Doch bei den Stadtwerken winkt man ab. „Bei jeder Erweiterung würden die Kosten exponentiell nach oben gehen“, so Geschäftsführer Walter Casazza. Irgendwer müsse das am Ende bezahlen. Zudem stelle sich die Frage, wo man eine Grenze ziehen solle. „Auch mit drei oder vier Haltestellen ist den meisten Pendlern ja nicht geholfen, weil die Distanzen größer sind.“ Die Cityzone wird voraussichtlich Einnahmeausfälle von 860.000 Euro jährlich bringen, die von der Stadt getragen werden. Denkbar, so die Stadt, sei künftig allenfalls eine Ausdehnung zur Kongresshalle, um Besuchern die Anreise zu erleichtern.

Augsburg: Werden kostenlose Busse und Trams zu Stoßzeiten zu voll?

Casazza gibt keine Prognose dazu ab, wie sich die Fahrgastzahlen entwickeln. Die Nahverkehrsinitiative ANA merkte an, dass ausgerechnet in der City, wo die Auslastung ohnehin schon hoch ist, noch zusätzliche Fahrgäste in die Fahrzeuge geholt werden. Nötig sei dies eher in den Außenbereichen. Dass Fahrgäste künftig mit überfüllten Fahrzeugen zu tun haben werden, glaubt Casazza nicht. Es werde sich bei den Hauptnutzern eher nicht um Pendler handeln. Eine Zielgruppe seien Touristen. „Sie können die Innenstadt vom Hauptbahnhof weg gratis erfahren.“ Auch für Innenstadt-Kunden sei das Angebot im Zusammenspiel mit dem Gratis-Lieferservicefür Einkäufe interessant.

Bürgermeisterin Weber kontert auch die Befürchtung, dass innenstadtnahe Viertel künftig vermehrt zugeparkt werden könnten. Hier gelte meist ohnehin schon Bewohnerparken und Parkscheinpflicht, so Weber. „Ich glaube nicht, dass es große Verschiebungen beim Parken geben wird.“

Folgen der Tarifreform werden abgemildert

Neben dem Umweltschutz hilft die Cityzone auch, den Unmut von Gelegenheitsfahrgästen nach der Tarifreform von 2018 zu dämpfen. Weil für sie die Innenzone 10 mit der dazugehörigen günstigen Preisstufe 1 wegfiel und durch das Kurzstreckenticket nur teilkompensiert wurde, gab es für manche Nutzer Fahrpreisverdoppelungen.

 

Die Cityzone führt für Gelegenheitsfahrgäste mit Ziel Innenstadt im Zusammenspiel mit dem Kurzstreckenticket (gültig über fünf Haltestellen inklusive Start- und Zielhaltestelle) teils wieder zur selben Reichweite wie vor der Tarifreform. Das ist etwa der Fall für Fahrgäste aus Richtung Haunstetten/Univiertel auf den Linien 2 und 3. Fahrgäste aus dem Hochfeld müssen, wenn sie mit dem Kurzstreckenticket in die Innenstadt wollen, seit der Tarifreform an der Schertlinstraße einsteigen, um von dort vier Haltestellen zum Kö zu fahren. Künftig können sie wie vor der Tarifreform auch eine Haltestelle weiter draußen einsteigen – die fünf Kurzstrecken-Haltestellen reichen bis zum Theodor-Heuss-Platz, wo der Geltungsbereich der Cityzone beginnt.

Allerdings wird nicht überall der gleiche Stand im Vergleich zur früheren Preisstufe 1 hergestellt. Zum Teil nähert man sich dem Zustand vor der Reform nur wieder etwas an (z. B. Linie 3 in Pfersee). Im Burgfrieden gibt es für Fahrgäste der Tramlinie 1 aber eine Verbesserung – sie gewinnen durch Cityzone und Kurzstreckenticket zwei Haltestellen gegenüber der früheren Lösung.

Diese Rechnungen stimmen allerdings nur, wenn die Fahrt in der Cityzone endet oder dort beginnt. Wer die Cityzone durchquert, muss bei der Nutzung eines Kurzstreckentickets alle Haltestellen (auch die in der Cityzone) mitzählen und eventuell ein normales Einzel-Ticket lösen.

Lesen Sie auch den Kommentar: Cityzone hat nur beschränkten Nutzen

Lesen Sie dazu auch: Mobilitätsflatrate und Co.: So wollen Städte in der Region die Autoflut eindämmen

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren