Newsticker

Staatsregierung mahnt: Corona-Regeln gelten auch für Nikolaus
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Der Straßenwahlkampf in Augsburg ist in vollem Gang

Augsburg

10.08.2017

Der Straßenwahlkampf in Augsburg ist in vollem Gang

So wie hier an der Haunstetter Straße haben die Parteien zur Bundestagswahl plakatiert.
Bild: Silvio Wyszengrad

Die Bundestagswahl rückt näher und auch in Augsburg gibt es eine Flut an Wahlplakaten. Doch wo dürfen die Parteien nicht plakatieren? Und welche Auflagen macht die Stadt?

Gezählt hat sie niemand, aber sie gehören in diesen Tagen zum Stadtbild: Wahlplakate der Parteien hängen an vielen Straßen. Sie stimmen auf die Bundestagswahl am Sonntag, 24. September, ein. Höchst unterschiedlich ist die Auswahl der Motive. Noch sind es in den meisten Fällen die politischen Botschaften der Parteien, vereinzelt lächeln bereits die Kandidaten Passanten und Autofahrern entgegen. Einzelne Plakate sind verunstaltet, einige sind abgerissen und liegen am Boden.

In Augsburg gilt in diesem Wahlkampf zum ersten Mal eine Verordnung

"Sachbeschädigungen von Wahlplakaten gibt es immer wieder", sagt Siegfried Hartmann, Pressesprecher der Polizei. Exakte Zahlen lassen sich kaum ermitteln, weil die Delikte unter "Sachbeschädigung" firmieren. Die SPD hatte jüngst angezeigt, dass mehr als 100 Plakate mutwillig zerstört und abgerissen worden seien. Die Taten ereigneten sich hauptsächlich in Pfersee und im Domviertel. Bundestagsabgeordnete Ulrike Bahr, die wieder für den Bundestag kandidiert, ist verärgert: "Plakatvandalismus ist kein Kavaliersdelikt." Daher sei Anzeige erstattet worden. Die Polizei nimmt die Anzeigen auf. Allerdings sei es schwierig, sagt Hartmann, die Straftäter zu ermitteln. "Im Gegensatz zu Graffiti-Sprayern, die ihre eigene Handschrift hinterlassen, ist dies bei Plakatzerstörern nicht der Fall." Es habe allerdings Fälle gegeben, in denen Plakatzerstörer von einer Polizeistreife auf frischer Tat ertappt wurden. Hilfreich sei, wenn Bürger ihre Beobachtungen der Polizei mitteilen, sollten sie Sachbeschädigungen unmittelbar wahrnehmen.

Die Stadt ist zuständig, welche Regelungen im Wahlkampf gelten. Es gibt eine vom Stadtrat beschlossene Verordnung, die erstmals für die Bundestagswahl gilt. Demzufolge dürfen Parteien, Wählergruppen und Kandidaten bis zu zehn Wochen vor der Wahl ihre Plakate anbringen. In diesem Jahr waren SPD und FDP Frühstarter. Die CSU ließ sich Zeit. Bei ihr stehen die Plakate acht Wochen vor der Wahl. "Das muss reichen", ließ Bezirkschef Johannes Hintersberger verlauten.

Die Größe der Wahlplakate ist beschränkt

Es gibt die Vorgabe, dass die maximale Größe der Plakate ist auf zwei Quadratmeter beschränkt ist. Es gilt jedoch eine Ausnahme: Sogenannte Wesselmänner sind erlaubt. Dahinter verbirgt sich ein im Politikbetrieb feststehender Begriff für die Wahlwerbung der Bochumer Firma Wesselmann. Sie ist bundesweit konkurrenzlos mit ihrem Produkt. Die Plakate sind genormt: 3,70 mal 2,90 Meter sind sie groß.

„Wesselmann“, nennen sich die übergroßen Wahlplakate. Es steht an der Bürgermeister-Ackermann-Straße.
Bild: Silvio Wyszengrad

Auch wenn der Eindruck entstehen kann, dass Plakate nahezu an jeder Straßenecke stehen, sei dies so nicht zutreffend, sagt Ordnungsreferent Dirk Wurm: "In der unmittelbaren Umgebung von unter Denkmalschutz stehenden Bauwerken und Naturdenkmälern ist Plakatierung nicht erlaubt." Darüber hinaus hat die Stadt Straßen und Plätze bestimmt, an denen ein Plakatierungsverbot gilt. Dazu gehören unter anderem Ulrichsplatz, Domvorplatz, Rathausplatz, Elias-Holl-Platz, Königsplatz, Theodor-Heuss-Platz, Moritzplatz, und Martin-Luther-Platz. Auch große Straßen in der Innenstadt sollen von Wahlplakaten frei gehalten werden. Darunter fallen Maximilianstraße, Karolinenstraße, Hoher Weg, Bürgermeister-Fischer-Straße, Philippine-Welser-Straße und Annastraße. Außerdem fallen die Fuggerei, der Fünffingerlesturm sowie das Wertachbrucker Tor und das Jakobertor unter diese Regelung.

Eine Woche nach der Bundestagswahl müssen alle Plakate entfernt sein

Erlaubt ist es, mit Plakaten an Bäumen zu werben. Auch dass zwei Parteien einen Baum nutzen, ist schon vorgekommen. Nicht zulässig ist es, Plakate durch Klammern, Nägel oder Kleber zu befestigen.

Eines hat die Stadt in ihrer Verordnung klar formuliert: Spätestens eine Woche nach der Wahl sollen die Plakate von den Straßen entfernt sein. Damit wäre Augsburg ab Oktober wieder "wahlkampffrei". Stehen Plakatträger deutlich länger auf öffentlichen Verkehrsflächen, so werden diese ohne weitere Vorankündigung auf Kosten des Verursachers entfernt, sagt Wurm.

Aktuelle Informationen zur Bundestagswahl lesen Sie auch hier in unserem Newsblog.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

11.08.2017

Eine Kleinigkeit fehlt mir bei all den Verordnungen: Dass (insbesondere die Baum-)Plakate nicht so angebracht werden, dass sie die Sicht für den Verkehr behindern. Jeder kennt die Verordnung, dass beim Parken 5 m Abstand von Kreuzungen zu halten ist, weil man sonst eben Sichtbeziehungen zerstört. Das tun diese Dinger auch. Jeden Abend, wenn ich bei uns aus der Firma komme, habe ich so ein Ding genau auf Kopfhhöhe, sodass der vorbeifahrende Verkehr in einem nicht gerade kleinen Bereich für mich verdeckt wird. Ich will mir gar nicht ausmalen, wie beschissen das mit dem Auto dort ist, in dem man von Natur aus schon einen Meter weiter von der Straße weg sitzt, als mit dem Rad. Sollens die Dinger halt in 2 m Höhe hängen. Dann stören sie wenigstens nicht die Alltagsabläufe. Vielleicht ist reduziert sich dann auch der Wandalismus, weil man erst mal die Leiter holen muss...

Permalink
10.08.2017

Der Straßenwahlkampf in Augsburg ist in vollem Gang!

Da wird wieder gelogen auf Teufel komm raus!

Die machen uns alle Reich und Gesund!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren