1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Der neue Königsplatz eröffnet mit kostenlosen Fahrten

Augsburg

14.12.2013

Der neue Königsplatz eröffnet mit kostenlosen Fahrten

_WYS3697.jpg
3 Bilder
Der neugestaltete Königsplatz in Augsburg wird am Sonntag wiedereröffnet.
Bild: Silvio Wyszengrad

Am Sonntag wird der neue Königsplatz offiziell eröffnet. Fahrgäste des öffentlichen Nahverkehrs müssen sich dann neu orientieren. Zur Feier des Tages sind alle Fahrten kostenlos.

Die Stadtwerke rechnen am morgigen Sonntag mit tausenden von Besuchern am neu eröffneten Königsplatz. Den ganzen Tag über ist dort ein buntes Programm geboten. Die Bürger dürfen zur Eröffnung des Haltestellendreiecks die Busse und Straßenbahnen der Stadtwerke in den Zonen 10 und 20 kostenlos und ohne Ticket benutzen. Die Stadtwerke verzichten an diesem Tag auf Einnahmen in fünfstelliger Höhe. An einem gewöhnlichen Sonntag gibt es 70.000 Fahrgäste, morgen stellen sich die Stadtwerke auf deutlich mehr Passagiere ein. Die Straßenbahnen verkehren ab 10.30 Uhr im 7,5-Minuten-Takt. Viele Besucher dürften die Fahrt in die Stadt noch mit einem Besuch des Christkindlesmarktes verbinden.

Oberbürgermeister eröffnet neuen Königsplatz

Um 11 Uhr findet die offizielle Eröffnung mit Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) statt. Er spricht von einem „historischen Augenblick“ für Augsburg. Dass es an der Kaiserhofkreuzung zum befürchteten Verkehrskollaps kommt, hält Baureferent Gerd Merkle für so gut wie ausgeschlossen. Seit zwei Wochen sind die Ampeln bereits so geschaltet, als ob Straßenbahnen verkehren würden. „Es ändert sich nichts mehr“, sagt Merkle. Man werde die Situation aber im Auge behalten. „Gegebenenfalls sind auch noch Änderungen möglich.“

Die Fahrgäste müssen sich am Königsplatz neu orientieren. Für jede Linie gibt es einen eigenen Bahnsteig, zudem fahren mit dem Ende des Ersatzfahrplans wieder Straßenbahnen nach Stadtbergen/Pfersee und Göggingen. In der Maximilianstraße hingegen wird vorläufig keine Straßenbahn mehr fahren. Neu orientieren müssen sich aber auch die Fahrer der Stadtwerke. Damit sich ab Sonntag Busse und Straßenbahnen nicht verfahren, haben alle Fahrer eine mehrstündige Schulung erhalten. „Die ersten Male haben die Kollegen sicher noch ein wenig Respekt, wenn sie an den neuen Königsplatz kommen“, sagt Xaver Geierhos, Leiter der Fahrerausbildung bei den Verkehrsbetrieben.

_AWA4917.jpg
7 Bilder
Der Kö-Umbau in Bildern
Bild: Anne Wall

Gegen die Staugefahr: Intelligente Ampelanlage

Alle 550 Fahrer wurden in den vergangenen Wochen geschult. „Das geht bei den Bahnsteigbezeichnungen und den Linienbelegungen los und endet beim Innenleben des Gebäudes“, so Geierhos. Vor allem die Anfahrtswege und die Signalisierung sind wichtig. „Die Signalisierung ist aufwendiger, weil es mehr Gleise und Weichen gibt, und auch die Weichen selbst sind aufwendiger“, sagt Geierhos. Vom alten zum neuen Kö: 21 Monate in drei Minuten

In den vergangenen Wochen wurde mit allen Tramtypen ein Testprogramm durchlaufen. „Wir haben verschiedene Geschwindigkeiten und Beladungen getestet“, so Tobias Harms, Bereichsleiter Betrieb bei den Verkehrsbetrieben. Mit rund 15 Stundenkilometern fahren die Straßenbahnen in den neuen Kö und verlassen ihn je nach Bahnsteiglage auch wieder so, um die Kaiserhofkreuzung nicht unnötig lange zu blockieren. Die Kaiserhofkreuzung muss künftig neben mehr als 90 Straßenbahnen auch 2500 Autos pro Stunde bewältigen. Dafür wurde eine neue „intelligente“ Ampelanlage angeschafft.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20_WYS7582.tif
Klimaschutz

Neue Klima-Richtlinie der EU bremst Augsburger Busse aus

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden