Newsticker

Auswärtiges Amt warnt vor Reisen nach Madrid und ins Baskenland
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Die Abbrucharbeiten auf dem Reese-Areal beginnen bald

Augsburg

02.04.2020

Die Abbrucharbeiten auf dem Reese-Areal beginnen bald

Am Reese-Theater laufen die Vorbereitungen für den Abbruch.
Bild: Annette Zoepf

Plus Eine Initiative will die Gebäude auf dem Kasernengelände in Kriegshaber erhalten – und bekommt Unterstützung von der FDP und den Freien Wählern.

Auf dem Gelände der ehemaligen Reese-Kaserne in Kriegshaber laufen die Vorbereitungsarbeiten für den Abbruch dreier Gebäude, die zuletzt vor allem für Kulturliebhaber und Partygänger von Bedeutung waren. Nach Auskunft der städtischen Wohnbaugruppe, der Eigentümerin des Areals, werden aktuell im Reese-Theater und der ehemaligen Kantine Schadstoffsanierung und Entkernungsarbeiten vorgenommen. Mit dem Abriss ist voraussichtlich Ende April beziehungsweise Juni zu rechnen. Die Kradhalle, die zuletzt den Club Bombig beherbergte, soll im Sommer verschwinden. Die drei Gebäude entlang der Sommestraße – bekannt als Kulturpark West – bleiben voraussichtlich noch bis Mitte 2022 stehen. Die Ateliers und Büros sind teilweise noch belegt.

Bis zu 400 Wohneinheiten auf diesem Reese-Grundstück

Das Areal rund um den Kulturpark West soll nach den Plänen der Stadt bebaut werden. Bis zu 400 Wohneinheiten in Mehrfamilienhäusern sind angedacht. Details werden laut Baureferent Gerd Merkle in einem Architektenwettbewerb festgelegt.

Der Abriss der fünf Gebäude ist für die Stadt nicht nur wegen der geplanten Neubauten unabdingbar, sondern auch wegen der Schadstoffbelastung des Ensembles.

Die Abbrucharbeiten auf dem Reese-Areal beginnen bald

Vor einigen Monaten forderte die Initiative „Augsburgs Erbe bewahren“ in einem Brief an den Oberbürgermeister den Erhalt der Gebäude als „Bausteine der Geschichte“. Es gehe nicht um eine museale Erhaltung, die Gebäude könnten modernisiert und auch erweitert werden.

Jetzt hat die Initiative um Sprecherin Alex Blümel ihren Appell erneuert: „Obwohl nun erst ein Wettbewerb stattfindet und Baubeginn frühestens in fünf Jahren ist, will man weiter Fakten schaffen und es dem neuen Stadtrat somit verwehren, sich für Neuplanungen zusammen mit dem historischen Bestand Spielräume offen zu halten“, teilt die Initiative mit. Der Wettbewerb könnte ihrer Meinung nach Lösungen erarbeiten, wie die ortstypischen, städtebaulich wichtigen und zeugnishaften Strukturen ins Viertel zu integrieren wären, ohne auf den benötigten Wohnraum verzichten zu müssen.

Der künftige FDP-Stadtrat Lars Vollmar fordert ebenfalls, dass auf dem Reese-Areal zunächst keine vollendeten Tatsachen geschaffen werden, was den Abriss der ehemaligen Kasernengebäude betrifft.

So sieht die Augsburger Innenstadt von oben aus.
14 Bilder
Bilder aus der Luft: So verändert sich Augsburg
Bild: Ulrich Wagner

Freie Wähler hoffen auf Eva Weber

Auch die Stadträte Regina Stuber-Schneider und Volker Schafitel von den Freien Wählern machen sich für den Erhalt der Kasernengebäude in Kriegshaber stark. Auch die Coronakrise könne nicht verdecken, dass auf dem Reese-Gelände wieder ein Stück Augsburger Geschichte verschwindet, schreiben sie in einer Pressemitteilung. Die Vorschläge der Initiative seien „sachlich gut begründet und durchaus machbar“.

Ihre Hoffnung setzen die Freien Wähler in dieser Angelegenheit auch in die künftige Oberbürgermeisterin Eva Weber.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

03.04.2020

Ja, es läuft wie "geschmiert" für die alte und neue Stadtregierung. Wir Künstler hatten von Anfang an keine Chance, denn wir sind keine Lobby.

Unsere Stimmung ist auf dem Boden und wir fühlen uns verkauft.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren