Newsticker

Merkel betont Notwendigkeit weiterer Corona-Beschränkungen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Die Augsburger Walter AG kauft das Fujitsu-Areal

Augsburg

20.11.2020

Die Augsburger Walter AG kauft das Fujitsu-Areal

Das Fujitsu-Gelände an der Bürgermeister-Ulrich-Straße in Augsburg ist von der Firma Walter AG gekauft worden.
Bild: Ulrich Wagner

Plus Die Nähe zum Innovationspark spielt bei der Entscheidung eine Rolle und auch Pläne für die Nutzung gibt es bereits. Wird kurzfristig ein Corona-Impfzentrum angesiedelt?

Das riesige frühere Firmengelände der Firma Fujitsu an der Bürgermeister-Ulrich-Straße hat einen neuen Besitzer gefunden: Die Augsburger Firma Walter AG hat das Areal erworben. Die Notarverträge sind unterzeichnet. Es handelt sich um eine Millioneninvestition im höheren zweistelligen Bereich, zum genauen Kaufpreis macht der neue Eigentümer jedoch keine Angaben. Es gibt aber bereits Pläne für das Gelände nahe der Bundesstraße 17.

So sah es in einer Produktionshalle des Computerbauers Fujitsu in Augsburg aus. Inzwischen ist der Betrieb eingestellt, der Standort geschlossen.
Bild: Silvio Wyszengrad

Derzeit stehen die großen Hallen und der Verwaltungstrakt nahezu leer, kurzfristig könnte eine Halle für ein mögliches Corona-Impfzentrum in Augsburg genutzt werden.

Bei Fujitsu in Augsburg wurden PCs und Server gebaut

Insgesamt stehen derzeit 16 Gebäude auf dem Gelände. Errichtet wurden sie in den Jahren 1986 bis 2006. Viele Jahre lang spielte sich an der Bürgermeister-Ulrich-Straße eine Erfolgsgeschichte ab. In einem hochmodernen Werk wurden Desktop-PC und Server gebaut. Im Wettbewerb der Standorte konnte Augsburg allerdings nicht mithalten. Im Oktober 2018 kündigten die japanischen Chefs von Fujitsu an, das Werk schließen zu wollen. 1400 Arbeitsplätze waren es zu diesem Zeitpunkt noch. Die Schließung vollzog sich in mehreren Schritten. Ende Oktober 2020 war der letzte Arbeitsplatz verschwunden. Lediglich ein Wachdienst blieb an der Pforte des eingezäunten Areals noch im Einsatz.

Mit Bekanntgabe der Schließung des Werkes war absehbar, dass sich Fujitsu auch vom Grundstück trennen wollte. Es umfasst 18 Hektar und ist aufgrund der Verkehrserschließung über die B17 ein Filetstück. Es gibt zudem einen Straßenbahnanschluss und 1600 Parkplätze. Interessenten gab es in den zurückliegenden Monaten mehrere. Die Augsburger Firma Walter AG machte schließlich das Rennen.

Jürgen Kolper (links) und Ralf Walter sind Geschäftsführer der Walter Beteiligungen und Immobilien AG.
Bild: Silvio Wyszengrad

Nicht weit vom jetzt gekauften Areal investiert Walter in weitere Projekte. Am Innovationspark ist das Unternehmen ebenfalls groß eingestiegen. Geplant ist unter anderem ein modernes Bürogebäude, das in Sichtweite der Stadion-Tramhaltestelle errichtet wird. Darüber hinaus hat Walter zusätzliche Flächen im Innovationspark gekauft, die nun in den nächsten Jahren entwickelt werden sollen.

Die räumliche Nähe zum Innovationspark war für die Firmenleitung der Walter AG ein wesentlicher Punkt, um das Fujitsu-Areal zu übernehmen. "Wir schaffen ideale Bedingungen für die Ansiedlung von weiteren Technologieunternehmen und Startups", sagt Vorstand Ralf Walter. Finanziert werde die Millioneninvestition aus Eigenmitteln. Ab Januar 2021 ist das Areal dann im Besitz der Firma Walter.

Oberbürgermeisterin Eva Weber begrüßt das Millionengeschäft

Bei den Verhandlungen mit Fujitsu blieb die Stadt Augsburg nicht außen vor. Sie war eingeweiht, dass sich ein Vertragsabschluss abzeichne. Augsburgs Oberbürgermeisterin Eva Weber kommentiert das Millionengeschäft mit Wohlwollen: "Wir begrüßen diesen Kauf durch ein erfahrenes und professionelles Unternehmen aus dem lokalen Umfeld."

Dass der neue Eigentümer und die Stadt womöglich bald Geschäftspartner werden, ist nicht ausgeschlossen. Es gibt zumindest die Überlegung, eine leer stehende Halle für ein Corona-Impfzentrum herzurichten. Aufgrund der Anbindung eigne sich der Standort sehr gut, heißt es. Zudem gebe es Parkplätze in ausreichender Zahl.

Ein Corona-Impfzentrum wäre allerdings nur eine Übergangslösung. Langfristig verfolgt die Firma Walter AG andere Pläne. Der "Technology Campus Augsburg", wie er genannt wird, setzt auf ansiedlungswillige Unternehmen aus dem Technologiebereich. Als Stichwort nennt Vorstand Roy Walter den Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI). Man baue aber auch auf Synergien zum Innovationspark, der in Luftlinie 300 Meter entfernt liegt. Im Innovationspark entwickelte Projekte könnten unweit davon in einer Produktionshalle in großer Zahl hergestellt werden.

Walter AG sieht Investition als Bekenntnis zum Standort Augsburg

Walter-Vorstand Jürgen Kolper spricht von einem Bekenntnis zu Augsburg: "Wir setzen mit dem erneuten Investment ein Ausrufezeichen hinter die Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes." Zum Technology Campus Augsburg gehören rund 100.000 Quadratmeter große Werkshallen, mehr als 22.000 Quadratmeter Verwaltungs- und Büroflächen sowie ein Rechenzentrum.

Mit der Vermarktung des Areals will das Augsburger Unternehmen jetzt beginnen. Die Walter AG Beteiligungen und Immobilien AG ist eine Firmengruppe, die mittel- und langfristig in Beteiligungen an wachstumsstarken Unternehmen sowie in Immobilienobjekte für den Eigenbestand und Projektentwicklungen investiert. Die Firmengruppe beschäftigt nach eigenen Angaben rund 700 Mitarbeiter.

Lesen Sie dazu:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren