Newsticker

USA: Fünf Millionen gemeldete Corona-Infektionen seit Beginn der Pandemie
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Die Bahnhofstraße in Augsburg soll zur Fußgängerzone werden

Augsburg

31.01.2020

Die Bahnhofstraße in Augsburg soll zur Fußgängerzone werden

Wenig einladend wirkt derzeit die Bahnhofstraße in Augsburg. Doch der Bereich um den neuen Hauptbahnhof soll aufgewertet werden - zum Beispiel mit einer Fußgängerzone.
Bild: Silvio Wyszengrad

Plus Ein Architektenwettbewerb gibt vor, wie die Bahnhofstraße künftig aussehen soll. Die Umsetzung lässt auf sich warten, das liegt auch am Umbau des Hauptbahnhofs.

Der Umbau des Hauptbahnhofs gilt als Jahrhundertprojekt in Augsburg. Kernstück des Bauwerks, dessen Umbau voraussichtlich 2023 abgeschlossen ist, ist die Untertunnelung des Bahnhofs. Vom Umbau des Hauptbahnhofs ist die künftige Entwicklung der Bahnhofstraße abhängig. Der Straßenzug präsentiert sich gegenwärtig alles andere als einladend. Es gibt aber große Pläne für die Bahnhofstraße.

Zurück zum Bahnhofsumbau: Straßenbahnen werden das Bahnhofsgelände dann unterqueren und Fahrgäste haben den direkten Anschluss von Tram zur Bahn. Die Tunneleinfahrt der Straßenbahnen beginnt in der Halderstraße, sie kommen im Thelottviertel wieder heraus.

Bahnhofsumbau: Die Kosten liegen bei bis zu 250 Millionen Euro

Das ist die verkehrstechnische Komponente des Projektes, dessen Gesamtkosten gegenwärtig mit 250 Millionen Euro angegeben werden. „Schlimmstenfalls“, wie Stadtwerke-Geschäftsführer Walter Casazza sagt. Die Stadtwerke treiben die Sanierung des Hauptbahnhofs in Abstimmung mit der Deutschen Bahn voran.

Die Bahnhofstraße in Augsburg soll zur Fußgängerzone werden

Verbunden mit der Untertunnelung – es gibt drei Ebenen: Oben fahren die Züge, die mittlere Ebene ist die Verteilerebene, unten fahren Trams – ist eine städtebauliche Aufwertung des gesamten Areals rund um den Hauptbahnhof. Ein Architektenwettbewerb hat dafür die Ergebnisse geliefert. Im Wettbewerb wurden auch die beiden Vorplätze im Osten (Bahnhofsgebäude) und Westen (Thelottviertel) aufgenommen, sagt Baureferent Gerd Merkle.

Das Verfahren ist in vollem Gang. Der Wettbewerb war bereits im Jahr 2015. Die Wettbewerbsjury tagte im November 2015 und zeichnete den Entwurf des Landschaftsarchitekturbüros Atelier Loidl (Berlin) für den Vorplatz Ost und die Bahnhofstraße mit dem ersten Preis aus. Im Dezember 2015 schloss sich der Bauausschuss dem Urteil der Jury an und beauftragte die Verwaltung mit den nächsten Planungsschritten. Zunächst wurde die Planung für die beiden Bahnhofsvorplätze und den ersten Abschnitt der Bahnhofstraße (bis zur Hübnerstraße) vorangetrieben, da diese Bereiche im unmittelbaren Zusammenhang mit dem laufenden Umbau des Hauptbahnhofs stehen. Für den Vorplatz West wurde die Entwurfsplanung abgeschlossen, sodass der Stadtrat im Juni 2018 einen Projektbeschluss fassen konnte. Für den Vorplatz Ost und den ersten Abschnitt der Bahnhofstraße steht die Entwurfsplanung kurz vor dem Abschluss.

Bahnhofstraße: Die Viktoriapassage ist bald fertig

Ein Teil der Bahnhofstraße wird zur Fußgängerzone umgestaltet. Dieser Abschnitt ist an der Viktoriapassage (Peek&Cloppenburg). Wenn die Fußgängerzone kommt, gibt es die Trennung zwischen zwei Bürgersteigen und Straße in der heutigen Form nicht mehr. Die Umsetzung lässt allerdings auf sich warten. Die Umgestaltung des ersten Abschnitts der Bahnhofstraße kann laut Baureferent Merkle nur gemeinsam mit dem Bahnhofsvorplatz Ost nach Inbetriebnahme des umgebauten Hauptbahnhofs erfolgen. Dies ist frühestens ab dem Jahr 2023 der Fall, wenn die Straßenbahnen durch den Tunnel verkehren und die derzeitigen Container für Läden und Kundencenter sowie die Baustelleneinrichtungsflächen nicht mehr benötigt werden.

So wird die neue Viktoriapassage einmal aussehen. Die Fassade wird so erhalten, wie sie der Architekt einst vorgesehen hatte.
Bild: Lüder Unternehmensgruppe (Animation)


Für den weiteren Verlauf der Bahnhofstraße zwischen der Hübnerstraße und dem bereits realisierten Fußgängerbereich an der Schaezlerstraße sieht das Wettbewerbsergebnis eine Gestaltung mit großzügigen Bürgersteigen vor, auf denen auch Außengastronomie und Warenauslagen Platz finden. Die beidseitige Allee in der Bahnhofstraße soll erhalten und wo notwendig ergänzt werden. In diesem mittleren Abschnitt der Straße wird es auch zukünftig untergeordneten Autoverkehr geben. Die Grundstücke müssen angefahren werden. Zudem ist die Anlieferung der Läden notwendig.

Bahnhofstraße in Augsburg: Geld muss fließen

Die genaue verkehrsrechtliche Regelung (zum Beispiel verkehrsberuhigter Geschäftsbereich) stehe noch nicht fest, sagt Merkle. Eine tiefergehende Planung und die folgende Realisierung dieses Bereichs sollen im Anschluss an den ersten Abschnitt erfolgen. Offen ist die Finanzierung. Merkle: „Da sind wir von den städtischen Haushaltsmitteln abhängig“.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Die Augsburger Bahnhofstraße ist ein Sanierungsfall

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

31.01.2020

Das die Bahnhofstraße Fußgängerzone wird ist eine gute Entscheidung!
Karolinenstraße, der Perlachberg und die komplette Maximilianstraße sollten auch als Fußgängerzone umgewidmet werden.

Permalink
31.01.2020

Und es zur Belebung der Bahnhofstraße noch immer eine Überlegung wert, außerhalb der Pendlerzeiten von 9 bis 15 Uhr eine Tramlinie oberirdisch über die ja bestehen bleibende Gleisschleife wenden zu lassen. Der Weg von der künftigen Haltestelle unter dem Bahnhof zu den Geschäften und Praxen ist dann genau soviel zu weit, wie ja auch vorher der Weg zum Bahnhof viel zu lang war ;-)

Aktuell ist aber ohnehin nicht absehbar, wann die Linie 3 durch den Tunnel fahren kann, weil es für den Gleisanschluss auf der Westseite bisher nur wenig durchdachte Notfallpläne mit viel Durcheinander und gegenseitiger Behinderung von Tram und Autoverkehr gibt.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren