1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Die Fugger lernen auf der Freilichtbühne ihren Urahn kennen

Fugger-Musical

02.07.2018

Die Fugger lernen auf der Freilichtbühne ihren Urahn kennen

Copy%20of%20herz_aus_gold_foto_jan-pieter_fuhr_7800(1).tif
3 Bilder
Chris Murray spielt auf der Freilichtbühne die Rolle des Jakob Fugger.
Bild: Jan-Pieter Fuhr

Zur Premiere des Musicals „Herz aus Gold“ auf der Freilichtbühne kamen Nachfahren des berühmten Kaufmanns. Die Familie sah das Theaterprojekt anfangs skeptisch.

Er wird viel geschrieben haben in seinem Leben, dieser Jakob Fugger. Aber eines hat er nicht gemacht: Tagebuch geführt. Wie er dachte, was ihn umtrieb, das alles ist bis heute unbekannt. Auch seine Nachfahren können da wenig Licht ins Dunkel bringen. „Er ist eine faszinierende Persönlichkeit“, sagt Maria Elisabeth Gräfin Thun-Fugger. „Aber wie er wirklich war, wissen wir nicht, weil er keine Memoiren geschrieben hat und weil es damals keine Regenbogenpresse gab.“

Eigentlich ein Glücksfall für Andreas Hillger: Als er den Text für das Fugger-Musical "Herz aus Gold" schrieb, konnte er „seinen“ Jakob somit (fast) völlig frei entwickeln. Entstanden ist ein ehrgeiziger Mensch, der nach oben möchte; einer, der wenig auf sein Privatleben achtet, weil er die eine, die er gerne hätte, ohnehin nicht haben kann.

Es ist also eine Liebesgeschichte, die seit Samstag auf der Augsburger Freilichtbühne gezeigt wird, eine doppelt unglückliche noch dazu. Kann man damit als Fugger’sches Familienmitglied zufrieden sein? Ja, findet Maria Elisabeth Gräfin Thun-Fugger. „Natürlich ist die Handlung rein fiktiv, aber sie hat ja auch nicht den Anspruch, eine historische Abhandlung zu sein.“ Ganz abgesehen davon, dass das Publikum eine Erzählung über die doppelte Buchführung vielleicht auch nicht so gut gefunden hätte, schiebt die Gräfin schmunzelnd hinterher.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Für die Familie war es „eine Überraschung“

Zwei Jahre lang hat Augsburgs Theaterintendant André Bücker mit Komponist Stephan Kanyar und Autor Andreas Hillger an der Entwicklung dieses Augsburg-Musicals gearbeitet. Was dabei herauskommen würde, wussten auch die Mitglieder der heutigen Fugger-Familie nicht: „Wir waren in die Gestaltung nicht eingebunden, insofern war es für uns eine Überraschung, was daraus gemacht wird“, sagt Maria Theresia Gräfin Fugger von Glött. Nach der Premiere am Samstag zeigt sie sich zufrieden: „Mir hat das sehr gefallen. Ich finde das Musical mitreißend und ein schönes Erlebnis, weil man spürt, dass die Künstler sich darauf eingestellt haben.“

Gemeinsam mit Alexander Graf Fugger-Babenhausen leiten Maria Elisabeth Gräfin Thun-Fugger und Maria Theresia Fugger von Glött das Fugger’sche Familienseniorat. Alle drei noch existierenden Linien der Familie sind damit im Gremium vertreten, das die Entscheidungen für alle Fugger’schen Stiftungen trifft. Die bekannteste ist die Fuggerei, die Jakob Fugger 1521 ins Leben rief. 2021 wird sie 500 Jahre alt.

Rund 200000 Besucher kommen jedes Jahr, um sich die Stadt in der Stadt anzusehen. Das Fugger-Musical könnte das Interesse weiter beflügeln, glaubt die Familie. Wer nach dem Besuch der Freilichtbühne mehr wissen will, könne sich vor Ort informieren oder auf die Internetseite gehen, die viel Wissenswertes über Fugger und seine Stiftungen verrät.

Die Familie legt seit einiger Zeit mehr Wert darauf, die Idee des Stifters in die Öffentlichkeit zu bringen. Dennoch wird penibel darauf geachtet, auf welchen „Produkten“ der Name Fugger steht. Tatsächlich habe sich das Seniorat überlegt, ob man einem Fugger-Musical zustimmen wolle: „Wir waren zunächst skeptisch“, gibt Maria Elisabeth Gräfin Thun-Fugger zu. „Aber dann waren wir irgendwann überzeugt, dass es eine gute Werbung für Augsburg wäre und Menschen dazu bringen kann, die Stadt und die Fuggerei zu besuchen.“

„Eine eigene Kreation aus Augsburg“

Alexander Graf Fugger-Babenhausen war am Ende überrascht, wie groß die Produktion geworden ist: „Ich finde es toll, dass das Musical eine eigene Kreation aus Augsburg ist.“ Dass nicht alle historischen Fakten stimmen, stört ihn nicht: „Es ist erkennbar, dass da auch Fantasie mitspielt. Das Musical ist augenzwinkernd und unterhaltsam.“

Die Generalprobe am Freitag war übrigens für alle Akteure noch einmal besonders aufregend: Hauptdarstellerin Roberta Valentini, die Fuggers Jugendliebe Sibylla spielt, konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht singen. Am Nachmittag klingelte deshalb das Telefon bei Regieassistentin Aileen Schneider. „Man hat mich gefragt, ob ich mich in der Lage sähe, bei der Generalprobe die Sibylla zu spielen, eventuell auch zu singen – im Kostüm“, sagt Schneider. Die 25-Jährige, die seit dieser Spielzeit am Theater engagiert ist, zögerte nicht. „Klar habe ich das gemacht, auch wenn es ein seltsames Gefühl war, plötzlich auf der Bühne zu stehen.“ Der Applaus, den das Team ihr danach gegeben habe, habe sie aber auch ein bisschen stolz gemacht. Bei der Premiere am Samstag stand dann aber wieder Roberta Valentini auf der Bühne.

Bis 28. Juli wird „Herz aus Gold“ auf der Freilichtbühne zu sehen sein. Danach wird die Augsburger Uraufführung abgesetzt. Nächstes Jahr ist am Roten Tor das Musical „Jesus Christ Superstar“ dran. Intendant André Bücker sagte vor wenigen Wochen im Kulturausschuss, dass es ein Wagnis sei, ein völlig neues Stück auf der Freilichtbühne zu zeigen. In der nächsten Spielzeit wolle man deshalb wieder auf ein bekannteres Musical setzen. Bücker will „Herz aus Gold“ irgendwann aber wieder auf die Bühne bringen. Vielleicht, sagt er, könnte es eine Marke für die Stadt werden.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20herz_aus_gold_foto_jan-pieter_fuhr_7886(1).tif
Premieren-Kritik

"Herz aus Gold": Wo Fugger auch mal schmachten darf

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket