Newsticker

Dänemark schließt Grenzen für deutsche Urlauber
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Die Gäste blieben gleich mehrere Stunden

Streetwork

29.01.2015

Die Gäste blieben gleich mehrere Stunden

Das fehlte bisher im Hochfeld: Ein Jugendtreff, der auch von Jüngeren gut zu erreichen ist. Im Bürgerhaus wurde jetzt ein geeigneter Raum frei

- Im Bürgerhaus in der Von-Parseval-Straße ist vergangene Woche eine Lücke geschlossen worden: In dem Stadtteil fehlte bisher ein Jugendtreff. Für die Älteren gab es zwar den Infoladen der evangelischen Industriegemeinde in der Schertlinstraße. Für unter 14-Jährige war der aber nach Aussage der Streetworkerin beim Stadtjugendring (SJR), Valeria Jeloucan, weit entfernt und schlecht zu erreichen.

Im Rahmen des Projekts Bildungsregion Augsburg machten vor einiger Zeit Sozial- und Bildungsreferat zusammen mit Akteuren vor Ort eine Bestandsaufnahme im Hochfeld. Ein Ergebnis war, dass ein etwa 50 Quadratmeter großer Raum im Bürgerhaus zum neuen Jugendtreff umfunktioniert wurde.

„Für den Raum sprechen die zentrale Lage im Hochfeld und das Außengelände mit schon vorhandenem Spielplatz, Tischtennisplatten, Basketballfeld und Bolzplatz“, sagte Jeloucan. Wegen der Ausstattung sei das Grundstück um das Bürgerhaus schon bisher ein beliebter Treffpunkt von Jugendlichen gewesen. Der Kellerraum wurde vor allem für die Mittagsbetreuung genutzt. Da es an der Kerschensteiner-Schule zunehmend Ganztagsangebote gibt, stand der Umwandlung in einen Jugendtreff nichts mehr im Wege.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Zur Eröffnung wurde eine große Fete gefeiert. Rapper Levarr lieferte einen Liveauftritt, DJ M.R.-Cell legte Tanzmusik auf, und ein Kickerturnier mit attraktiven Preisen wurde veranstaltet. Laut Jeloucan waren etwa 30 Jugendliche da, darunter auch ältere, die zum großen Teil mehrere Stunden blieben. Es ging also ziemlich eng zu im Bürgerhaus-Keller. „Manche konnten sich nicht recht zwischen Kicker, Playstation oder Brettspielen entscheiden“, sagte die Streetworkerin. Einige der Jüngeren riefen ihre Eltern an, um die Erlaubnis zu bekommen, bis zum Schluss bleiben zu dürfen.

Der Jugendtreff ist nun dienstags und donnerstags von 17 bis 20 Uhr geöffnet. Ein SJR-Mitarbeiter führt die Aufsicht. Ein festes Programm kann zwar nicht geboten werden, aber laut Jeloucan ist geplant, den Jugendtreff ins Tschamp-Ferienprogramm einzubeziehen.

Im Hochfeld gibt es nach Beobachtung der SJR-Mitarbeiterin zahlreiche Jugendliche, die ihre Zeit bevorzugt auf der Straße verbringen. Unter den Einwohnern sind viele Migranten, was bedeutet, dass sich die Eltern oft nicht auskennen oder bei Problemen ihrer Kinder nicht helfen können. Der Jugendtreff bietet nun eine Möglichkeit, Freizeit sinnvoll zu verbringen. Es steht immer ein Ansprechpartner vom SJR zur Verfügung, an den sich die Jugendlichen wenden können.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren