1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Die Grundschule Kriegshaber hat einen neuen Rektor

Augsburg

11.09.2019

Die Grundschule Kriegshaber hat einen neuen Rektor

Der Generalschlüssel verschafft Thomas Ammann Zutritt in die Räume der Grundschule Kriegshaber (links der Altbau, rechts die neue Mensa). Mit der ferienbedingten Ruhe ist es hier in wenigen Tagen vorbei.
Bild: Annette Zoepf

Thomas Ammann ist der Nachfolger von Susann Michaelsen. Der 46-Jährige freut sich auf seine Aufgabe in einem von Frauen dominierten Umfeld.

Wer den Begriff „Frauenversteher“ googelt, erhält viele Treffer: Sachbücher, Sketche und eine Menge Videos. Thomas Ammann ist nicht darunter. Dabei verdient der neue Leiter der Grundschule Kriegshaber durchaus dieses Attribut.

Für seine Doktorarbeit im Fach Pädagogik hat er mehr als 60 Grundschullehrerinnen interviewt, um die „Berufszufriedenheit in der mittleren Berufsphase“ zu erforschen. „Wer mit Frauen nicht kann, hat an der Grundschule nichts verloren“, sagt der 46-Jährige. Immerhin: An seiner neuen Wirkungsstätte mit knapp 50 Lehrkräften ist Ammann nicht ganz allein unter lauter Frauen.

Thomas Ammann will Kriegshaber kennenlernen

In den vergangenen Wochen hat er – unterbrochen von einem kurzen Urlaub – die generalsanierte und mit einem Erweiterungsbau ausgestattete Bildungsstätte zumindest räumlich kennengelernt und mit Konrektorin Daniela Flaschke den Stundenplan ausgetüftelt. Von seinem Kollegium hat er bereits kurz vor Ferienbeginn einen ersten Eindruck bekommen. Jetzt freut sich Ammann darauf, den „guten Ruf“, der der Schule vorauseilt, selbst zu erfahren – und den wachsenden Stadtteil kennenzulernen.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Augsburg ist dem gebürtigen Illertisser, der mit seiner Familie in Günzburg lebt, vertraut. Ammann studierte hier und leitete zweieinhalb Jahre die Grundschule Göggingen West, bevor er ans Kultusministerium wechselte. Dass es den promovierten Pädagogen jetzt nach einem kurzen Gastspiel in München wieder an die Schule zieht, hat auch familiäre Gründe. Jeden Tag neben der Arbeitszeit insgesamt vier Stunden aufs Pendeln zu verwenden, sei seiner Frau und den drei Söhnen im Alter von zwei bis 17 Jahren nicht zuzumuten.

500 Kinder besuchen die Grundschule Kriegshaber

Das Aufgabengebiet mit dem sich Thomas Ammann am Ministerium befasste – Sondermaßnahmen im Personalbereich – begegnet ihm jetzt auch in der Praxis. Denn zu seinem Kollegium gehören auch sogenannte Zweitqualifikanten – Lehrer, die beispielsweise fürs Gymnasium studiert haben und dann an der Grund- oder Mittelschule zum Einsatz kommen. Seine Erfahrungen in diesem Bereich könne er nun in seiner neuen Aufgabe an Augsburgs größter Grundschule mit 500 Kindern einbringen.

Im Gegensatz zu Göggingen mit einem hohen Anteil an Kindern aus Akademikerfamilien ist die Schülerschar in Kriegshaber viel heterogener. „Inklusion und Integration sind hier Themen. Kinder vieler Nationen sollen sich hier zu Hause fühlen.“ Dieses Ziel will Ammann zusammen mit seinem Team in einer auch digital gut ausgestatteten Bildungsstätte hinbekommen. „Mir geht es darum, eine gute Schule zu machen und etwas zu bewegen.“

Bewegen wird der neue Chef auch das eine oder andere Möbelstück. Noch spiegelt das Rektorat das Faible seiner Vorgängerin Susann Michaelsen für die Farbe Rot wider. Hier werde er noch kleinere Umgestaltungen vornehmen, kündigt er an.

Nur in seinem Büro im Erdgeschoss wird Ammann nicht anzutreffen sein. Elf Stunden pro Woche unterrichtet er. Dass er dabei überwiegend auf dem Sportplatz oder in der Turnhalle anzutreffen ist, verwundert nicht. Auch privat bewegt sich der 46-Jährige so viel wie möglich. Den Kopf bekomme er am besten beim Laufen frei, verrät er – und beim Fußballspiel in der AH-Mannschaft Reisensburg.

Ein Augsburger Rektor als Frauenversteher

Zum Schluss nochmals ein Schwenk vom Männersport zum „Frauenversteher“. Wie haben sich die von Ammann befragten Grundschullehrerinnen über ihre Arbeit geäußert? „Das Ergebnis meiner Studie war, dass sie sehr zufrieden, sich zugleich aber auch hoch belastet fühlen.“ Dieser scheinbare Widerspruch sei ein Beleg fürs „hohe Berufsethos“ – die starke Identifikation mit der Arbeit. Das trifft auch auf den neuen Rektor in Kriegshaber zu. „Die Grundschule ist genau mein Ding“, sagt er kurz und bündig – und gar nicht akademisch.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren