Newsticker
Corona-Gipfel: Arbeitgeber müssen Homeoffice ermöglichen, Maskenpflicht wird bundesweit verschärft
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Die Hallenbadsaison fällt in Augsburg wegen der Pandemie wohl ins Wasser

Augsburg

13.01.2021

Die Hallenbadsaison fällt in Augsburg wegen der Pandemie wohl ins Wasser

Wasser ist da, aber das Hallenbad Haunstetten bleibt wie die anderen Bäder in Augsburg wegen der Corona-Pandemie geschlossen.
Bild: Silvio Wyszengrad

Plus Die Bäder in Augsburg bleiben bis auf Weiteres geschlossen. Die Stadt möchte für eine mögliche Eröffnung allerdings gewappnet sein.

Es wäre für viele Augsburger derzeit sicherlich ein Ziel, an einem kalten Wintertag in einem städtischen Hallenbad abzutauchen. Die Corona-Pandemie lässt dies aber nicht zu: Seit Ende Oktober sind die Bäder geschlossen, der Lockdown geht vorerst bis Ende Januar. Zu welchem Zeitpunkt Bäder wieder öffnen und mit welchen Auflagen dies passieren könnte, ist offen. Wie geht die Stadt Augsburg mit der Situation um? Was machen die Mitarbeiter der Bäder ohne Besucher?

Der Schutz vor dem Corona-Virus hat derzeit Priorität: Deshalb bleiben unter anderem Hallenbäder geschlossen.
Bild: Silvio Wyszengrad (Archivfoto)

Sportreferent Jürgen Enninger informiert auf Anfrage, dass der Betrieb nicht auf null zurückgefahren sei. Es sei auch nicht der Fall, dass das Wasser abgelassen worden sei. "Die Bäder sind trotz Schließung im Stand-by-Modus", erläutert der Referent. Man wolle bereit stehen, sollte es in absehbarer Zeit wieder zu einer Öffnung der Einrichtungen kommen. "Wir wollen schnell für Besucher sowie für den Schulsport wieder zur Verfügung stehen", lautet die Vorgabe.

Augsburg: Was gegenwärtig in den Bädern erlaubt ist

Einige wenige Personen können gegenwärtig die Bäder nutzen. Dies lässt die Infektionsschutzverordnung zu. Der Wettkampf- und Trainingsbetrieb für Berufs- sowie für Leistungssportler der Bundes- und Landeskader werde so weiterhin ermöglicht, heißt es. Freizeitschwimmer und Schüler, die normalerweise im Sportunterricht ins Hallenbad gehen, bleiben dagegen außen vor.

Damit zu einem späteren Zeitpunkt wieder ein regulärer Hallenbadbetrieb möglich ist, sind die technischen Voraussetzungen geschaffen worden. Wie Enninger erläutert, ist für die Wasserreinigung die Umwälzung in Betrieb: "Allerdings nur so wenig wie technisch nötig, um Energie zu sparen." Im Gesamten sei der Wasser-, Strom- und Wärmeverbrauch auf ein Minimum reduziert worden. Dies würden Besucher, sofern sie schwimmen dürften, auch merken: Die Temperatur in mehreren Bädern ist geringer als sonst – es sind nur etwa 21 Grad.

Es habe Überlegungen gegeben, die Hallenbäder komplett runterzufahren. Nach Abwägung der Vor- und Nachteile habe sich die Bäderverwaltung bewusst entschieden, auf den Stand-by-Modus zu setzen, sagt Enninger: "Damit werden einerseits die Möglichkeiten für Berufs- und Kadersporttreibende aufrechterhalten und andererseits können wir flexibel und schnell auf das Pandemiegeschehen bei (Teil-) Öffnungen reagieren."

Personal aus Augsburger Bädern hilft in anderen Dienststellen aus

Für das Personal ist es eine ungewohnte Situation. Es gibt vergleichsweise wenig in den Bädern zu tun. Die 48 Vollzeit-Arbeitskräfte sind daher je nach Bedarf bei anderen städtischen Dienststellen eingesetzt. Dazu zählen die Corona-Hotline, Hausmeistertätigkeiten und Tätigkeiten im Abfallwirtschafts- und Stadtreinigungsbetrieb. Teils würden zudem Urlaubstage abgebaut. "Die Bäderverwaltung versucht damit insoweit die Personalkosten zu reduzieren beziehungsweise umzulagern", sagt der Sportreferent.

Lesen Sie dazu:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren