26.10.2009

Die Lutherischsten

Als lutherischste Folkband Bayerns tritt das Sextett "Khwaerthon" auf, bestehend aus drei Pfarrern, dem Geschäftsführer des evangelischen Jugendwerks, einem leitenden Jugendmitarbeiter und einem ehemaligen Kirchenvorsteher. In St. Anna überraschten sie in dem bestens gefüllten Hauptschiff mit einem Stilmix aus Barock, Klassik und Folk.

Den 200. Todestag Haydns und den 500. Geburtstag des Reformators Calvin nahm "Khwaerthon" zum Anlass für das Programm "Haydnspaß & Calvinernst", dargeboten mit weltmusikalischer Instrumentierung: Drehleier (Ulrike Fritsch), Hackbrett (Jakob Krauß), Kontrabass (Armin Raunigk), Geige (Alan Büching als "Papa Haydn"), Bouzouki (Andreas Ratz), Dudelsack und Gitarre (Frank Zelinsky).

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Diese Instrumentierung schuf mit einem homogenen Klangbild eine musikalische Klammer für so unterschiedliche Werke wie Haydns Paukensinfonie oder mehrstimmigen Psalmen aus dem 16. Jahrhundert, für Uriels Arie aus Haydns Schöpfung oder das Andante aus dem Streichquartett op. 6 oder den schottischen Weisen und den französischen und holländischen Tänzen aus der Zeit des Barock.

Ein Abend mit spielerisch-didaktischer Tiefe

Zwischen den musikalischen Stücken erläuterte "Khwaerthon" auf humorig-charmante Weise Hintergründe zu den beiden Jubilaren. Der kurzweilige Abend gewann so auch noch eine spielerisch-didaktische Tiefe. Nach 70 spannenden Minuten in St. Anna forderte das Publikum drei Zugaben. (eric)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren