Newsticker

Ein Drittel der Deutschen will Maskenpflicht abschaffen oder lockern
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Die Universität zieht in einen Pop-up-Store in der City

Augsburg

24.02.2020

Die Universität zieht in einen Pop-up-Store in der City

Die Uni Augsburg zieht in das „Zwischenzeit“ in der Annastraße 16.
Bild: Michael Richter

Der Pop-up-Store „Zwischenzeit“ in der Annastraße wird für drei Monate zum Campus. Zum 50. Jubiläum bietet die Uni viele Aktionen an. Was Besucher dort erwartet.

Die Universität eröffnet für drei Monate einen Campus in der Augsburger Fußgängerzone. Der Pop-up-Store „Zwischenzeit“ in der Annastraße wird ab 20. April zur neuen „Pop-up-Universität“. Dort soll es viele Angebote zum Mitmachen geben – für Besucher, die wissen wollen, was an der Universität geboten ist. Und das ist einiges.

Anlass der Aktion ist ein rundes Jubiläum. Die Universität Augsburg feiert in diesem Jahr ihren 50. Geburtstag. „Es ist für uns ein wichtiges Anliegen, uns allen Augsburgerinnen und Augsburgern zu öffnen und zu zeigen, wer wir sind und an was wir arbeiten“, sagt Präsidentin Sabine Doering-Manteuffel. Die Vielfalt der Aktivitäten soll mitten in der Innenstadt zu erleben sein. Mit dem Projekt will die Universität zeigen, dass sie kein eigenes Universum ist. An vier Tagen in der Woche können sich Passantinnen und Passanten über Forschung und Studium informieren und in den Alltag der 20.000 Studierenden hineinschnuppern.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Was in dem Pop-up-Store der Uni Augsburg geboten ist

Beispielsweise sollen Yoga, Gehirnjogging, Fortbildungen und Musik für Abwechslung in der Mittagspause sorgen. Doch das Programm reicht noch weiter – über Seminare und Vorträge bis hin zu „Themen-Samstagen“. Während der Woche sind etwa reguläre Seminare im Pop-up-Store geplant, beispielsweise zum Schutz der Menschenrechte, zur Standortentwicklung in Augsburg oder zur „Bedeutung des Banalen – Die Welt erklärt in 11 Dingen“. Dozenten und Studenten sind offen für interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer. Zu dieser Zeit kann man sich auch den Laden in der Annastraße ansehen und sich über die Universität und das breite öffentliche Veranstaltungsprogramm informieren.

An den Samstagen will sich die Universität mit verschiedenen Themen in ihrer ganzen Vielfalt öffentlich präsentieren: mit einem Mitmach-Wissenschaftslabor, Vorträgen oder Aktionen zu Themen wie „Organspende“ oder „Wasser“. Das Projekt „WiR – Wissenstransfer Region Augsburg“ beschäftigt sich maßgeblich mit Fragen, wie die Forschungsergebnisse einer breiten Öffentlichkeit vermittelt und zugänglich gemacht werden können. Die Transferformate des Projekts drehen sich um das Prüflabor der Zukunft. In diesem beschäftigen sich das Institut für Software & Systems Engineering und das Institut für Materials Resource Management mit zukunftsorientierten Transferthemen an der Schnittstelle zwischen Robotik, Künstlicher Intelligenz und der modernen Leichtbautechnologie.

Ein virtuelles Modell dieses Innovationslabors kann in der „Zwischenzeit“ besichtigt werden. Das „WiR“-Projekt wird unter anderem durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Lesen Sie dazu auch:

Hören Sie sich dazu auch unseren Podcast "Augsburg, meine Stadt" an. In der aktuellen Folge geht's um die Augsburger Campus Cat: den berühmtesten Kater der Stadt.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren