1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Die Wirtschaftswunderzeit in Augsburg

Augsburger Geschichte

05.09.2018

Die Wirtschaftswunderzeit in Augsburg

Copy%20of%201953_4.tif
3 Bilder
Augsburg am 22. Oktober 1953. Die Dom-Türme im Hintergrund und ein paar Altbauten müssen zur Standortbestimmung genügen. Das Foto zeigt die Kreuzung Mittlerer Graben/Pilgerhausstraße und die Fortsetzung zum Leonhardsberg. Nur für Trambahnen – rechts eine „Fünfer“, links eine „Einser“ – ist die Kreuzung befahrbar.

 Ereignisse, die 1953 Geschichte machten: Von der   „Puppenkiste“ im Fernsehen bis zu Konrad Adenauer im Rosenaustadion.

Das Jahr 1953 scheint uns bereits sehr fern. 65 Jahre wirken in unserer schnelllebigen Zeit fast wie eine Ewigkeit. Wer diese Zeit erlebte, ist bereits im höheren Seniorenalter. Fotoalben mit Bildern aus den 1950er-Jahren gestatten eine Rückblende in diese Epoche, die häufig als „Wirtschaftswunderzeit“ bezeichnet wird. In Familienalben sind es Fotos vom ersten Auto, von Ausflügen und Urlauben, die damit unternommen wurden. Selten befinden sich in privaten Alben Bilder, die Zeitgeschichte wie politische Ereignisse dokumentieren. Eine Aufnahme von einer Plakatwand zur Bundestagswahl am 6. September 1953 ist da schon ein besonderes Bilddokument.

Bildlich und schriftlich dokumentierenswert waren die Ereignisse des Jahres 1953 allemal: Am 21. Januar flimmerte die erste Fernsehsendung aus Augsburg über die Schwarz-Weiß-Bildschirme: Es war „Peter und der Wolf“ aus dem Augsburger Marionettentheater, der „Puppenkiste“. Im Rosenaustadion erlebten am 27. April 1953 rund 35000 Sportbegeisterte den 32:16-Sieg der deutschen Handball-Nationalmannschaft gegen Österreich. Am 16. Mai begingen die Amerikaner den Tag der US-Armee mit Truppenparade und Konzert. Die Augsburger waren dazu eingeladen. Sie schätzten die riesigen viereckigen Eispackungen, die von den Amerikanern preiswert angeboten wurden.

Die Augsburger Flieger richteten vom 4. bis 6. Juni auf dem Flugfeld an der Haunstetter Straße, auf dem sich jetzt das Univiertel befindet, den 3. Deutschen Luftfahrertag aus. Ein Sternflug mit Segelflugzeugen nach Augsburg, eine Luftfahrtausstellung und eine Flugshow lockten Tausende an. Überschattet wurde das fliegerische Ereignis vom Tod des „Vogelmenschen“ Rudolf Boehlen aus der Schweiz. Er hatte 1933 zwei Weltrekorde aufgestellt: den Höhenrekord mit 8200 Metern und den Tiefenrekord mit einem Absprung aus nur 35 Metern.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der berühmte Fallschirmspringer sprang beim Flugtag aus 500 Meter Höhe ab und schlug bei einer harten Landung mit dem Hinterkopf auf. Trotzdem stieg er ein zweites Mal aus 1200 Meter aus dem Flugzeug aus, öffnete erst 200 Meter über dem Boden den Fallschirm und landete wiederum sehr hart. Er machte einen dritten Absprung, diesmal als lebende Fackel. Das gelang ohne Zwischenfall. Am nächsten Morgen stellte sich heraus, dass Rudolf Boehlen eine schwere Gehirnblutung hatte. Einige Stunden später verstarb er.

Motorrad-Ass stürzt als Pilot ab

1953 war ein großes Jahr für das Augsburger Motorrad-Ass Werner Haas. Am 27. Juni wurde er im holländische Assen Sieger in der 125-ccm- und der 250-ccm-Klasse. Am 16. August 1953 holte er sich beim Rennen auf der Avus in Berlin den Titel als deutscher Motorradmeister. Werner Haas wurde dreimal Weltmeister. Ums Leben kam er nicht mit dem Motorrad, sondern mit einem Flugzeug. Eine Woche nach Aushändigung seines Pilotenscheins stürzte er am 13. November 1958 bei einem Alleinflug durch ein riskantes Flugmanöver am Flugplatz Neuburg-Zeil ab.

Das am 16. September 1951 eingeweihte Rosenaustadion lockte 1953 nicht nur beim Handball-Länderspiel die Sportfans an, es war auch Austragungsort des Endspiels im Süddeutschen Fußballpokal. Am 27. Juni siegte der 1. FC Nürnberg gegen die Stuttgarter Kickers mit 2:1. Vier Wochen später waren es die Leichtathleten, die an zwei Tagen rund 50000 Besucher ins neue Stadion strömen ließen: Am 25. und 26. Juli 1953 fanden darin die 53. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften statt.

Großkundgebung in der Rosenau

Am 6. September 1953 stand die Wahl zum zweiten Deutschen Bundestag an. Der Wahlkampf bescherte Augsburg eine Invasion hochrangiger Landes- und Bundespolitiker. Zum Wahlkampf-Procedere gehörten Massenveranstaltungen. So fand zur Landesversammlung der CSU in Augsburg am 13. und 14. Juni eine Großkundgebung im Rosenaustadion statt. Rund 20000 kamen, um Bundeskanzler Konrad Adenauer zu sehen und zu hören. Bundesfinanzminister Fritz Schäffer und der bayerische Ministerpräsident Hans Ehard sowie Landtagspräsident Alois Hundhammer waren weitere „Zugpferde“ bei der Wahlkampf-Veranstaltung. Am 14. Juni nahm die nach Augsburg gekommene Polit-Prominenz von CSU und CDU an einem Gottesdienst in der St.-Ulrich-Basilika teil. Pfarrer Bruno Harder zeigte und erklärte seinen hohen Besuchern das kostbare Ulrichkreuz. Auf dem Ulrichsplatz vor der Basilika fand eine „Glaubensdemonstration“ katholischer Männer mit rund 10000 Teilnehmern statt. Drei Tage später, am 17. Juni 1953, kam es zum blutig niedergeschlagenen Volksaufstand in der DDR.

Unter seinem Eindruck standen die weiteren Wahlkampf-Veranstaltungen aller Parteien. Augsburg erlebte 1953 eine bis dahin nicht gekannte Flut von Wahlplakaten. Von einer einzigen Bretterwand blickte zwölfmal das Zugpferd Konrad Adenauer. Die Bundestagswahl am 6. September 1953 brachte in Augsburg der CSU 48,7 Prozent der abgegebenen Stimmen. Die SPD kam auf 30 Prozent, die FDP auf 7 und die Bayern-Partei auf 5,9 Prozent. Die Kommunistische Partei erreichte trotz der Ereignisse in der DDR in Bayern 1,6 Prozent der Stimmen, bundesweit 2,2 Prozent.

Bei uns im Internet

Frühere Folgen des Augsburg-Albums zum Nachlesen finden Sie im Online- Angebot unserer Zeitung unter

www.augsburger-allgemeine.de/augsburg-album

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Nicole_Prestle.tif
Kommentare

Warum für die Stadt Visionen so wichtig wären

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket