23.06.2009

Die Wut der Radler

Die Resonanz auf unseren Leseraufruf zum Thema Fahrradfahrer spricht Bände: So viele Leser wie selten haben sich gerührt, noch immer erreichen neue Zuschriften unsere Redaktion. Und was von den Radlern vorgebracht wird, ist alles andere als abwegig: Schlechte Radwege werden kritisiert, das umweltfreundliche Verkehrsmittel werde zu wenig gefördert, heißt es.

Das Problem: Als viele Straßen vor 50 Jahren gebaut wurden, dachte noch keiner an die Radler. Faktisch ist dort häufig kein Platz. Doch die Radler sind inzwischen mehr als eine Fußnote im Verkehrsgeschehen. Immer mehr Menschen nutzen das Rad im Alltag als Transportmittel.

Bei ihnen hat sich Unmut aufgestaut, verständlicherweise. Augsburg ist keine sonderlich radfreundliche Stadt, auch wenn sich in den vergangenen Jahren etwas getan hat. Die Liste der Projekte für das aktuelle Jahr umfasst sieben größere Vorhaben. Geht es nach den Radlern, könnten es mehr sein. "Leserforum, Seite 31

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren