Newsticker
Bayern gibt AstraZeneca-Impfstoff für alle Altersgruppen frei
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Die Zahl der Bedürftigen steigt wieder an

Ehrenamt

28.08.2014

Die Zahl der Bedürftigen steigt wieder an

Augsburger Tafeln beschäftigen sich in Kürze in Augsburg mit der deutschlandweiten Entwicklung

Wenn die Tafeln ihre Türen für Bedürftige öffnen, dann herrscht Andrang. Mehr als 1,5 Millionen Menschen versorgen die 60000 ehrenamtlichen Helfer bundesweit. Über Probleme und Erfahrungen werden sich etwa 800 vom 11. bis 13. Juni beim Bundeskongress in Augsburg austauschen.

„Die Tafeln sind mehr als nur eine Essenausgabe. Wir verstehen uns als Kämpfer für Bildungs- und Chancengleichheit. Es kann nicht sein, dass es in einem reichen Land wie Deutschland nicht ohne unser Engagement geht“, sagt Jochen Brühl, Vorsitzender des Bundesverbandes Deutscher Tafeln.

Aktuell steige die Zahl der Hilfsbedürftigen wieder. Diese Entwicklung betreffe vor allem Städte mit vielen Flüchtlingen. Auch in Augsburg ging die Zahl der Empfänger nach oben – auf 4500. Aktuell werden in der Stadt wöchentlich 25 Tonnen Lebensmittel in sechs Ausgabestellen verteilt. Der Verein finanziert sich über Spenden und Mitgliedsbeiträge. Wegen des großen Bedarfes werde es schon mal knapp, sagt der Augsburger Vorsitzende Fritz Schmidt. So gebe es im Winter manchmal Engpässe bei der Versorgung mit Gemüse.

Wie die Gesamtsituation verbessert werden kann, darum wird es auch bei der dreitägigen Mitgliederversammlung 2015 im Kongress am Park gehen. „Wir sind erfreut darüber, was die Mitglieder der Augsburger Tafel zusätzlich und ehrenamtlich auf die Beine stellen, damit das Treffen gelingt“, sagt Brühl.

Um viel Aufmerksamkeit für die Mitgliederversammlung zu schaffen, möchte Schmidt eine Idee aus Wiesbaden aufgreifen: eine Stadtwette. Wie sie aussehen werde, stehe noch nicht fest. In Hessen hatten Oberbürgermeister und Landrat gewettet, dass die rund 150 Männerteams in den Fußballkreisen Wiesbaden und Rheingau-Taunus in der Meisterschaftssaison mehr als 9500 Tore erzielen.

Brühl sagte, es würden mehr – und lag richtig. Die Belohnung: Rewe und Penny spendeten den Tafeln in Stadt und Kreis pro Tor je ein Kilo Lebensmittel. (chmü)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren