1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Die neue AEV-Tram gefällt nicht allen Fahrgästen

Augsburg

13.09.2019

Die neue AEV-Tram gefällt nicht allen Fahrgästen

So sieht die neue AEV-Tram aus.
Bild: Leonie Küthmann

Seit kurzem fährt eine Straßenbahn im Design der Augsburger Panther durch die Stadt. Doch manche Bürger beschweren sich über beklebte Trams.

Die Augsburger Panther haben jetzt auch eine eigene Straßenbahn. Seit Mittwoch fährt sie mit aufgeklebtem Panther-Logo und dem Konterfei der AEV-Spieler durch die Stadt. Viele Augsburger freuen sich über diese und andere bunt gestalteten Straßenbahnen. Doch nicht alle, manche finden die Werbung sogar störend.

Die neue AEV-Tram ist teilweise im Grün der Trikots der Eishockeyspieler gehalten. Von den Außenwänden grüßen neben dem AEV-Logo auch Maskottchen Datschi und Panther-Stars wie Thomas Holzmann und Kapitän Steffen Tölzer. Das Feedback in sozialen Netzwerken ist bisher überwiegend positiv. „Eine knallschicke Tram“, kommentiert zum Beispiel Peter Moeller auf unserer Homepage.

Doch nicht jeder kann sich mit komplett beklebten Straßenbahnen anfreunden. Einige Bürger stören sich daran. Sie finden, dass damit zu viel Fensterfläche abgeklebt wird und die Sicht aus den Fenstern eingeschränkt ist. Auf Facebook beschwerten sich Nutzer zuletzt auch über die Mozart-Straßenbahn. Säße man drin, sähe man nichts, fahre sie vorbei, werde man „blöd dabei“.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

So wurde nun auch die neue Panther-Tram kritisiert: „Wieder alles verklebt, dass man nicht rausschauen kann. Es geht doch auch um den Komfort des Fahrens. Zahle ich, um mir die schönen aufgeklebten Bilder von draußen anzuschauen, oder um mir Augsburg aus dem Fenster anzuschauen?“, so eine Tramnutzerin.

Wie viel Fensterfläche darf an Straßenbahnen beklebt werden?

Damit stellt sich die Frage, wie viel Fensterfläche eigentlich beklebt werden darf. Laut Stadtwerke-Pressesprecher Jürgen Fergg ist es maximal ein Drittel. Das haben die Stadtwerke und die Bayerische Verkehrsmedien GmbH, die sich um die Vermarktung der Werbeflächen kümmert, so festgelegt. In der Regel sei es jedoch deutlich weniger, so Fergg. Damit die Sicht durch Werbemotive nicht komplett eingeschränkt wird und etwas Licht von außen hereinfallen kann, verwenden die Stadtwerke für die Fensterflächen zudem eine gelochte Folie.

Sie ist teilweise auch blau.
Bild: Bernd Hohlen

Trotzdem hat der SWA-Sprecher Verständnis für die Kritik. „Wir verstehen, dass es ärgerlich ist, wenn man genau auf dem Platz sitzt, wo ein Teil des Fensters beklebt ist. Aber es sind ja nicht alle Fenster zugeklebt. Und man muss auch sehen, dass es den Stadtwerken wieder Geld bringt.“ Insgesamt nimmt das Unternehmen nach eigenen Angaben rund 1,5 Millionen Euro pro Jahr durch Werbung auf Bussen, Straßenbahnen und Haltestellen ein.

Die Panther-Straßenbahn ist die vierte Spezial-Tram zu einem Augsburger Thema. Im Februar wurde die Mozart-Tram zu Ehren des 300. Geburtstags von Leopold Mozart vorgestellt, seit Juli fährt eine Straßenbahn im FCA-Design. Auch die Wassertram, die die Stadtwerke zur Feier des Unesco–Welterbetitels auf die Schienen schickte, ist ganz beklebt. Werbekunden können ganze Trambahnen oder einzelne Segmente buchen. Insgesamt fahren rund siebzig Prozent der Trams in Augsburg mit Werbung. Für eine Werbefläche zahlen Unternehmen dabei monatlich mindestens 300 Euro, bei einer kompletten Straßenbahn liegt der Preis im vierstelligen Bereich.

Das könnte Sie auch interessieren: Diese pinkfarbene Straßenbahn sorgt für Aufsehen

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

14.09.2019

"Wieder alles verklebt, dass man nicht rausschauen kann. Es geht doch auch um den Komfort des Fahrens. Zahle ich, um mir die schönen aufgeklebten Bilder von draußen anzuschauen, oder um mir Augsburg aus dem Fenster anzuschauen?"
Kann ja nur für mich sprechen, in erster Linie zahle ich um von A nach B zu kommen. Was für ein Glück, dass Augsburg keine U-Bahn hat...

Permalink
14.09.2019

Dann wartet halt auf die nächste unverklebte Strassenbahn, beim fünf Minuten Takt doch machbar! Ich liebe diese AEV Tram!!!!!

Permalink
14.09.2019

Und am Sonntag dann mal 15 Minuten warten? Ihr Vorschlag ist Unsinn!

Man kann diesen ÖPNV auch gar nicht benutzen und sich über die freie Aussicht aus dem Autofenster freuen ;-)

Permalink
13.09.2019

>> „Wir verstehen, dass es ärgerlich ist, wenn man genau auf dem Platz sitzt, wo ein Teil des Fensters beklebt ist. Aber es sind ja nicht alle Fenster zugeklebt. Und man muss auch sehen, dass es den Stadtwerken wieder Geld bringt.“ Insgesamt nimmt das Unternehmen nach eigenen Angaben rund 1,5 Millionen Euro pro Jahr durch Werbung auf Bussen, Straßenbahnen und Haltestellen ein. <<

Die Frage ist doch, wie viel Geld bekommen die swa für das Bekleben von 1/3 der Fensterfläche gegenüber dem Fall vollkommen freier Fenster?

>> Laut Stadtwerke-Pressesprecher Jürgen Fergg ist es maximal ein Drittel. Das haben die Stadtwerke und die Bayerische Verkehrsmedien GmbH, die sich um die Vermarktung der Werbeflächen kümmert, so festgelegt. <<

Vielleicht sollte man die swa mal erinnern, dass von den Fahrgästen über 40 Millionen Euro im Jahr kommen?

Permalink
14.09.2019

Aber dann kostenlosen Innenraum-ÖPNV haben wollen. Genau mein Humor.

Permalink
14.09.2019

Kostenloser ÖPNV kann so mies sein wie er will - der Fahrgast ist dann ein Sozialhilfeempfänger und kein Kunde mehr. Ein wahrhaft guter Grund zum Umstieg auf individuelle Mobilität!

Wenn jemand jedoch Geld bezahlt - seit der Tarifreform als Abonnent eher mehr Geld bezahlt - hat man halt gewisse Erwartungen an das Produkt.

Und da nutzt halt ein freies Fensterdrittel im oberen Bereich der Fenster überhaupt nichts.

Permalink
15.09.2019

Welche verqueren Erwartungen Sie haben, ist Ihnen freigestellt, aber gebucht haben Sie nur die Leistung, von A nach B transportiert zu werden, möglichst pünktlich und zuverlässig. Wenn Sie Sehenswürdigkeiten ansehen wollen, machen Sie eine Stadtrundfahrt, da ist freie Sicht Bestandteil der Leistung.

Permalink
13.09.2019

Meine Güte, die Panther-Tram ist EINE Tram, die auf allen Strecken eingesetzt wird und soweit ich weiss, hat Augsburg nicht nur eine Linie zum befahren. Ausserdem finde ich es toll, das die Trams immer mal wieder ein anderes Motiv haben.

Permalink
14.09.2019

100%-ige Zustimmung!!
Situation richtig geschildert, die gar kein Problem darstellt.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren