Newsticker

Fast ganz Österreich und große Teile Italiens sind nun Corona-Risikogebiete
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Die steigenden Corona-Zahlen bremsen das Bürgerbegehren zum Theater aus

Augsburg

17.10.2020

Die steigenden Corona-Zahlen bremsen das Bürgerbegehren zum Theater aus

Die Initiatoren des Bürgerbegehrens (von links): Tobias Bevc, Anna Xenia Weingart und Alexander Süßmair. Die Aufnahme entstand vor Beginn der Maskenpflicht.
Bild: Silvio Wyszengrad (Archiv)

Plus Die Initiatoren des Bürgerbegehrens wollten diese Woche mit der Unterschriftensammlung zur Neuplanung der Augsburger Theatersanierung beginnen. Nun geht es wohl einige Tage später los.

Die Corona-Pandemie sorgt auch für Verzögerungen beim anstehenden Bürgerbegehren für eine günstigere Theater-Sanierung: Wie Alexander Süßmair, einer der Initiatoren, auf Anfrage mitteilte, hat man den ursprünglich für diese Woche vorgesehenen Startschuss verschieben müssen. Hintergrund seien die drastisch gestiegenen Corona-Fallzahlen. Wie es nun weitergeht.

Man sei dabei, mit dem Ordnungsamt zu klären, ob und unter welchen Voraussetzungen man angesichts der aktuellen Lage an Infoständen Unterschriften sammeln könne, so Süßmair. Allerdings gehe man davon aus, aktuell auf der Straße nicht übermäßig viele Menschen ansprechen zu können.

Bürgerbegehren zum Theater: Listen sollen in Geschäften ausliegen

"Wir sehen jetzt zu, dass wir mehr Auslagestellen für Unterschriftenlisten zusammenbekommen", so Süßmair. Infrage kämen etwa Geschäfte. Zudem gingen die Initiatoren davon aus, dass viele Unterstützer Unterschriftenlisten von der Homepage, die noch nicht freigeschaltet ist, herunterladen und diese unterschrieben an einer der Abgabestellen einreichen. Man plant nun, Mitte der kommenden Woche den Startschuss zur Unterschriftensammlung geben zu können.

Staatstheater Augsburg - so sieht es derzeit aus auf der Baustelle Großes Haus
48 Bilder
Sanierung Staatstheater: So sieht es auf der Baustelle aus
Bild: Klaus Rainer Krieger

Die Initiatoren des Bürgerbegehrens wollen einen Planungs- und Vergabestopp bei der Theatersanierung erreichen, nachdem im vergangenen Sommer massive Kostensteigerungen bekannt wurden. Ziel ist eine günstigere Sanierung. Der Stadtrat hielt auch angesichts der Kostensteigerung mehrheitlich an der Planung fest.

Alle Neuigkeiten zum Coronavirus in Augsburg lesen Sie in unserem News-Blog.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

17.10.2020

Augsburg braucht dieses Theater und keine Baustelle bis 2030.
Die GEW hat hingegen andere Baustellen. Dass Herr Bevc aus den eigenen Reihen nicht mehr Gegenwind erfährt verwundert ein wenig. Dass Herr Süßmair nach all den Jahren eine Möglichkeit ergreift, sich zu profilieren, sei ihm nachgesehen. Es wäre nur schön gewesen, er hätte sich konstruktiv in die Stadtgesellschaft eingebracht.
Alles in allem sind diese Drei nicht das Gesicht eines modernen Augsburgs, dass sich als aufstrebende Großstadt sieht und in diesem Selbstverständnis ein modernes Staatstheater als Leuchtturm einer Kulturszene besitzt, deren Teil selbstverständlich auch die alternativen Bühnen sind.
Schulen gegen Theater. Was für eine Posse!

Permalink
21.10.2020

Die Frage, ob sich die Stadt Augsburg ein Theater für 400 Millionen Euro leisten kann muss angesichts der Haushaltslage gestellt werden. Die Bedeutung eines kulturellen "Leuchturms" Theater stellt doch niemand ernsthaft in Frage.

Es ist eine politische Verteilungsfrage. Was macht die Stadt Augsburg mit ihren begrenzten Finanzmitteln. Wollen/Können wir uns diese Theatersanierung leisten? Was bleibt auf der Strecke, wenn wir es tun? Die Stadtregierung hat bei den Kosten gelogen. Deshalb fehlt dem Projekt aktuell die demokratische Legitimation. Die Bürger*innen sollten befragt werden!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren