1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Dieser Imbissstand auf dem Stadtmarkt hat ganz besondere Auflagen

Augsburg

08.12.2018

Dieser Imbissstand auf dem Stadtmarkt hat ganz besondere Auflagen

Der Bachbauernhof ist umgezogen und bietet eine heiße Theke an - mit Speisen zum Mitnehmen, aber nicht für den Verzehr vor Ort.
Bild: Klaus Rainer Krieger

Beim Bachbauernhof in der Viktualienhalle auf dem Augsburger Stadtmarkt ist ein Verzehr vor Ort nicht erlaubt - an anderen Ständen schon. Woran liegt das?

Der Bachbauernhof ist mit seinem Stand auf den Stadtmarkt umgezogen. Größer ist der Stand in der Viktualienhalle, erweitert wurde das Angebot. Es gibt eine „heiße Theke“ mit unterschiedlichen Salaten sowie Hähnchenschenkel, Entenbrust und Truthahnleberkäse. Ein normaler Imbiss, könnte der Kunde denken. So ist es aber nicht: Das Angebot der heißen Theke ist lediglich zum Mitnehmen bestimmt.

Ein Verzehr vor Ort ist schon deshalb schwierig, weil kein Besteck und keine Teller ausliegen. Auch Sitzmöglichkeiten sind nicht vorhanden. Das verblüfft Bachbauernhof-Kunden womöglich deshalb, weil in unmittelbarer Sichtweite Imbissstände sind, die eben ein solches Angebot für deren Kunden vorhalten.

Es geht dennoch alles mit rechten Dingen zu, wie Thomas Paletta vom Bachbauernhof bestätigt: „Diese Lösung ist mit uns so vereinbart und wird klaglos akzeptiert.“ Dem Betrieb sei vor allem wichtig gewesen, überhaupt die Möglichkeit eines Imbissangebots zu haben.

Imbiss zum Mitnehmen gibt’s jetzt beim Bachbauernhof in der Viktualienhalle.
Bild: Klaus Rainer Krieger 

Der Marktamtsleiter erklärt die Regelung

Marktamtsleiter Werner Kaufmann weiß um die Kuriosität der Situation, die sich dem Betrachter bei der ersten Wahrnehmung kaum erschließt. „Es ist eine Regelung, die mit den Beteiligten so vereinbart ist.“ Das Konzept sieht so aus, dass lediglich in der hinteren Reihe der Viktualienhalle Imbissstände mit Sitzmöglichkeiten und Geschirr vertreten sind. Beim Bachbauernhof sollte kein Präzedenzfall geschaffen werden, weil die jetzige Regelung ansonsten aufgeweicht würde.

Einen Streit um die heiße Theke gibt es folglich nicht. Das war vor ein paar Jahren mal ganz anders aus auf dem Stadtmarkt. Viele Kunden erinnern sich sicherlich noch an den „Obstgassen-Streit“. Die Stadt hatte damals einzelnen Beschickern aufgegeben, wie sie ihre Obst- und Gemüseauslagen auszurichten haben. Grund waren neue Verkaufshäuschen, die den Verkauf in mehrere Richtungen ermöglichten und für Ärger zwischen den Händlern in der Obst- und der Gemüsegasse sorgten. Sogar das Verwaltungsgericht beschäftigte sich damit. Am Ende gab es eine Einigung, die gewisse Trennungen bei der angebotenen Ware vorsehen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20140728_Endwagen_2Kl_Pers_kasi_klein.tif
Augsburg

Plus Aus für den Fugger-Express: Ab 2022 fahren Züge zweistöckig nach München

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen