Newsticker
Italien meldet 100.000 Corona-Tote, Niederlande verlängert Lockdown, Österreich riegelt Stadt ab
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Dinnershows von Schuhbeck und Kolonko wollen wiederkommen

Augsburg

14.01.2019

Dinnershows von Schuhbeck und Kolonko wollen wiederkommen

Alfons Schuhbeck zieht eine positive Zwischenbilanz seines Augsburg-Gastspiels. Das teatro soll es auch nächstes Jahr wieder geben.
Bild: Peter Fastl

Chris Kolonko kontra Alfons Schuhbeck: Die Veranstalter im Winter Wonderland und im Teatro ziehen eine Zwischenbilanz. Nächstes Jahr wird einiges anders.

In Augsburg gibt es derzeit ein Luxusproblem: Wer eine Dinnershow besuchen will, hat die Qual der Wahl zwischen zwei konkurrierenden Spiegelzelten in der Stadt – dem „Winter Wonderland“ von Entertainer Chris Kolonko am Plärrergelände und „Schuhbecks teatro“ auf dem Riedinger-Areal. Beide gastieren zeitgleich. Vorstellungen gibt es noch bis 20. Januar. Wie ist es bislang gelaufen? Und wie geht es im nächsten Jahr weiter? Wir baten die Veranstalter um eine Zwischenbilanz.

Auslastung „Mit der Anzahl an gebuchten Tickets sind wir sehr zufrieden“, heißt es beim teatro-Team. Die Erwartungen seien übertroffen worden. Die Auslastung im teatro-Zelt mit 250 Plätzen habe bislang bei über 85 Prozent gelegen. Die Silvester-Veranstaltung sei komplett ausgebucht gewesen. Für die restlichen Showtage gebe es nur noch Restkarten.

Auch Chris Kolonko sagt, er sei „positiv überrascht“. Bislang seien rund 10.000 Besucher ins Winter Wonderland gekommen. Die Auslastung im Spiegelzelt mit 270 Plätzen liege zwischen 80 und 90 Prozent. Alle geplanten Vorstellungen hätten stattgefunden. Besonders groß sei die Nachfrage zum Jahreswechsel gewesen, so Kolonko. „Die Dinnershow an Silvester hätten wir zweimal verkaufen können.“ Auch die Tage vorher und nachher seien ausgebucht gewesen.

Der Premierenabend in Chris Kolonkos Spiegelzelt in Bildern.
72 Bilder
Premiere in Chris Kolonkos Spiegelpalast - die Bilder vom Abend
Bild: Michael Hochgemuth

An Silvester feierten die Gäste bis in den Morgen

Besucher-Echo Beim Veranstalter teatro events spricht man von einer „tollen Stimmung“ und „fast täglich stehendem Applaus“ im Publikum. Show und Menü seien bei Besuchern sehr gut angekommen. Sternekoch Alfons Schubeck aus München, der das Menü kreiert hat, sei an vielen Tagen persönlich nach Augsburg gekommen. Nach der Show hätten die Besucher immer an der Bar im Foyer gemeinsam mit den Künstlern in familiärer Atmosphäre ein Gläschen trinken können. Auch Promis kamen ins teatro, etwa die Bundesliga-Fußballer des FC Augsburg.

Chris Kolonko spricht ebenfalls von einer „tollen Stimmung“ im Winter Wonderland. An Silvester hätten Besucher bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. Generell habe es viel Lob für Show, Service und auch fürs Menü gegeben, das Fernsehkoch André Kracht kreierte. Als bekannte Gäste nennt der Entertainer unter anderem Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth, Brauerei-Chef Sebastian Priller mit Familie und Freunden oder Motivationstrainer Jörg Löhr. Kolonko spricht von einem familiären Verhältnis zu vielen Besuchern, die er schon von früheren Programmen in Augsburg her kenne. Auch das rund 50-köpfige Team sei inzwischen zu einer großen Familie zusammengewachsen. Bei den Künstlern musste ein Ausfall verkraftet werden: Joy Peters musste wegen einer Operation absagen, konnte aber durch Phil Rice und Pink Puma ersetzt werden.

Chris Kolonko ist mit der Auslastung in seinem Spiegelzelt zufrieden. 2020 will er wiederkommen.
Bild: Michael Hochgemuth

Finanzen Im Zusammenhang mit den zeitgleichen Dinnershows kam die Frage auf, ob beide Projekte wirtschaftlich überleben können. Eine Sprecherin von teatro teilt in der Zwischenbilanz mit, auch wirtschaftlich sei das Spiegelzelt in Augsburg ein Erfolg.

Chris Kolonko sagt, er sehe das Winter Wonderland als ein langfristig angelegtes Projekt mit Zukunft, in das er viel investiert habe. Die Gesamtkosten lägen zwischen 800.000 und einer Million Euro, Sponsorenleistungen eingerechnet. In dieser Saison seien alle Kosten gedeckt.

Das Programm soll noch spektakulärer und geheimnisvoller werden

Ausblick Schuhbecks teatro komme in der Saison 2019/20 wieder von November bis Ende Januar nach Augsburg, teilt der Veranstalter mit. „Wir fühlen uns vom großen Erfolg dazu ermutigt.“ Das Programm werde künftig noch schöner und noch spektakulärer werden. Tickets und Gutscheine gibt es bereits jetzt im Vorverkauf auf www.teatro-augsburg.de oder unter Telefon 089/255 49 37 20.

Dinnershows von Schuhbeck und Kolonko wollen wiederkommen
59 Bilder
Schuhbecks Teatro in Augsburg: Die Bilder der Premiere
Bild: Peter Fastl

Auch Chris Kolonko kündigt an, er werde mit seinem Winter Wonderland wiederkommen. Die Künstler für die Saison 2019/20 seien bereits gebucht. Tickets für Besucher seien voraussichtlich ab Ende Februar zu haben. Aktuell gibt es die Karten beim AZ-Ticketservive und allen üblichen Vorverkaufsstellen. Mit den geplanten Artisten für das darauf folgende Jahr gebe es bereits Kontakte.

Der Entertainer verrät schon so viel: „Ich will meine Dinnershow in Augsburg künftig noch frivoler und geheimnisvoller gestalten.“ Sein Spiegelzelt sei anders als die Konkurrenz. „Ich glaube, wir werden uns ein ganz eigenes Publikum erarbeiten.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren