Konzert

25.11.2013

Doch eine Jazzstadt

Die Augsburger Szene stellt im Theater ihr Können unter Beweis

Unlängst habe Joe Viera, Mitbegründer der Internationalen Jazz-Föderation, behauptet, Augsburg sei nie eine Jazzstadt gewesen und werde es niemals sein, wie Daniel Eberhard zur Eröffnung des zweiten „Auxburg jazzt“ pikiert feststellte. Dass Viera irrt, wurde während des zweieinhalbstündigen Konzertes im Großen Haus des Theaters klar.

Es war der Facettenreichtum, der dem 2010 gegründeten Jazzclub Augsburg ein volles Haus bescherte. Über 70 Augsburger Musiker spielten Jazz in all seinen Ausprägungen. Die Darbietungen reichten vom experimentellen Duo bis zur swingenden Big Band und brachten durchwegs qualitativ Hochwertiges zu Gehör. Das Motto „Theater/Broadway/Film“ setzten die zwölf teilnehmenden Formationen auf unterschiedlichste Weise um.

Die seit 35 Jahren bestehende „kleine Big Band“ Ten For Swing eröffnete – verstärkt durch den Schauspieler Florian Innerebner – mit „Willkommen“ aus dem Musical „Cabaret“ den Abend, das neu gegründete Duo Harrycane Orchestra konterte mit einer abstrakten Verneigung vor der Choreografin Pina Bausch. Die Cubops transferierten den Tatort in die Karibik, Klangstudio Zwo ließ das „Love Theme“ aus „Cinema Paradiso“ in romantischer Verklärung erklingen und Swing La Vie brachte James Bond mit „Goldfinger“ in den Saal. Melancholisch wurde es mit „Mrs. Celie’s Blues“ aus „Die Farbe Lila“, gespielt vom Quartett Jazzbreak.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Darbietungen reichten vom klassischen Repertoire (Big Musikwerkstatt Band) über Bossa Nova (Vatapa) und very modern Jazz (Trio Zahg) bis zur Theaterperformance (Sarah Hieber, Fred Brunner und Martin Franke). Bertolt Brecht fand in der Komposition „Good Night, Democracy“ von Zakedy Music und einer abstrakten Bearbeitung des „Kanonensong“ vom Trio Three For Jazz Berücksichtigung.

Zum ersten „Auxburg jazzt!“ habe der Jazzclub Augsburg 60 Mitglieder gezählt, nun seien es 160, verkündete der Vereinsvorsitzende Sascha Felber stolz. Und die Eröffnung des eigenen Jazzclubs stehe, wenn alles gut gehe, im Frühjahr auf dem Plan. Große Erfolge für einen so jungen Verein.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
_WYSXYZ_022.jpg
Augsburg

Wie sieht die Lösung in der "Affäre" Höhmannhaus aus?

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket