Newsticker

Merkel betont Notwendigkeit weiterer Corona-Beschränkungen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Donaunixen freuen sich über drei Medaillen

Synchronschwimmen

23.11.2018

Donaunixen freuen sich über drei Medaillen

Synchronschwimmerinnen des TSV Neuburg bei der deutschen Meisterschaft.
Bild: Melanie Eubel

Sportlerinnen des TSV Neuburg überzeugen bei deutscher Meisterschaft.

Elf Donaunixen der Abteilung Synchronschwimmen des TSV Neuburg haben in Karlsruhe an der 62. deutschen Meisterschaft teilgenommen. Gemeldet waren insgesamt 104 Sportlerinnen aus 13 Vereinen zwischen Flensburg und Grainau. Gesucht wurden die deutschen Meister in den technischen sowie freien Küren Solo, Duett und Gruppe sowie in der freien Kombination.

Sechs von den zu vergebenen sieben deutschen Meistertiteln gingen dabei an die Schwimmerinnen der SG SW München. In der technischen Kür Gruppe holten die Freien Schwimmer Bochum den Titel. Zählten die Donaunixen des TSV Neuburg auch schon in den vergangenen Jahren zu den fünf besten Synchronschwimmmannschaften Deutschlands, durften sie in diesem Jahr drei Bronzemedaillen mit nach Neuburg nehmen.

Souverän verteidigten Lisa Königsbauer und Julia Müller ihre Bronzemedaille aus dem vergangenen Jahr im Abschnitt technische Kür Duett. Mit einer technisch soliden und musikalisch harmonischen Kür überzeugten sie die Wertungsrichter.

Zusammen mit ihren Teamkameradinnen Laura Schmitt, Carina Schmidt, Julia Brening und Angelica Morelli traten sie auch im Wettkampf der technischen Kür Gruppen an. Sie konnten ihre Leistung aus dem Vorjahr deutlich steigern. Platzierten sie sich im vergangenen Jahr noch auf dem fünften Platz, nahmen sie in diesem Jahr bei der Siegerehrung nach einer schwungvollen Darbietung stolz die Bronzemedaille in Empfang.

Für die wohl größte Überraschung sorgte das Jugend-Duett Mona Weidner und Jennifer Uhl. Mit einer neu choreografierten Kür, die viele innovative Ideen und technisch anspruchsvolle Parts enthält, gingen sie im Wettkampf der freien Kür Duett an den Start. Trotz der kurzen Trainingszeit, da die Saison erst im September gestartet ist, entlockten sie den Wertungsrichterinnen die drittbeste Wertung und ließen so deutlich ältere Duette im Teilnehmerfeld hinter sich.

Weidner und Uhl gingen zusammen mit Königsbauer, Müller, Laura Klein-Paredes, Nathalie Mehl und Julia Zimmermann ebenso im Gruppenwettbewerb der freien Kür an den Start. Auch hier zeigten sie zum ersten Mal ihre neu einstudierte Kür. Zu den Takten von Zumba-Musik konnten die sieben Neuburgerinnen eine gute Leistung abrufen und platzierten sich am Ende auf einem sehr zufriedenstellenden vierten Rang. Zu betonen ist dabei, dass sie diesen Platz aus dem Jahr 2017 verteidigten, obwohl sich das Teilnehmerfeld verdoppelt hat.

Ihren ersten Start im technischen Solo hatte Mona Weidner. Die erst 16-Jährige meisterte ihren Auftritt souverän, wobei sie am Ende ebenfalls Vierte wurde. Damit konnte die Abteilung des TSV Neuburg drei Medaillen mit nach Hause bringen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren