1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. "Drei Möhren" demonstrieren vor dem Hotel Drei Mohren

Augsburg

27.02.2019

"Drei Möhren" demonstrieren vor dem Hotel Drei Mohren

Johanna Schulz, Maximilian Kopeczek und Jarl Hengstmengel demonstrierten vor dem Hotel Drei Mohren.
Bild: Silvio Wyszengrad

Verkleidet als Möhren haben Demonstranten vor dem Hotel Drei Mohren demonstriert. Ihr Ziel ist eine Namensänderung des Traditionshauses.

Als Möhren verkleidete Mitglieder des „Bündnisses junger Antirassist*innen“ demonstrierten am Mittwoch vor dem Hotel Drei Mohren. Unter dem Motto „Drei Möhren statt Drei Mohren“ wollten sie für eine Umbenennung des Hotels werben. Laut einer Pressemitteilung sehen sie im Wort „Mohr“ eine „abwertende Bezeichnung für Schwarze“. Sie sammelten auch Unterschriften für eine Online-Petition der Jugendgruppe von Amnesty International, die eine Namensänderung zum Ziel hat.

Was das Hotel dazu sagt

Das Steigenberger Hotel „Drei Mohren“ hat bereits mehrfach erklärt, dass es wenig von der Idee einer Umbenennung hält und begründet dies mit der historischen Herleitung des Namens: Der Legende nach sollen um 1495 drei abessinische Mönche nach Augsburg gekommen sein. Aufgrund eines harten Winters konnten sie die Heimreise nicht antreten, Gastwirt Konrad Minner bot ihnen den Winter über ein Quartier an. Laut der Steigenberger Hotels AG stehen die Mohren im Wappen des Hotels für Gastfreundschaft und Toleranz. (AZ)

Die Diskussion ist geschlossen.

28.02.2019

Kann man auch etwas über dieses ominöse "Bündnis" erfahren? Klingt eher nach einer links- bis linksextremistischen Vereinigung. Derartige Personenkreise sollten kein öffentliches Forum bekommen, auch wenn sie auf "lustig" machen.

Permalink
28.02.2019

Wie kommen Sie denn darauf, dass automatisch links steht, oder sogar linksextrem ist, wer sich gegen Rassismus engagiert? Wollen Sie damit sagen, dass alle, die sich politisch in der Mitte oder rechts verorten Rassisten sind?

Permalink
28.02.2019

Vielleicht waren es auch einfach nur Wichtigtuer, die den Fasching nutzten um einmal im Leben in die Zeitung zu kommen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren