1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Dritte Spur gegen den Stau auf der B17

Augsburg

07.01.2017

Dritte Spur gegen den Stau auf der B17

Vor allem im Berufsverkehr kommt es auf der B17 praktisch täglich zu Staus. Eine zusätzliche Fahrspur und elektronische Schilder sollen helfen.
Bild: Annette Zoepf (Archiv)

Weil es morgens eng wird auf der Bundesstraße, soll mit neuen Spuren und der Hilfe von Computern die Kapazität erhöht werden. Dafür gibt es aber wieder Baustellen.

Ab 7.30 Uhr morgens gehört die Meldung im lokalen Verkehrsfunk schon fast zum Standardprogramm: Stau oder zäh fließender Verkehr ab der Anschlussstelle Königsbrunn-Süd in Fahrtrichtung Augsburg. Die Stauungen im Berufsverkehr dürften in diesem Jahr sogar noch einmal länger werden, weil diverse Baustellen anstehen. Doch ab 2019 könnte es Entspannung auf der B17 geben. Denn ein Teil der diesjährigen Baustellen soll dazu dienen, die Bundesstraße in Zukunft leistungsfähiger zu machen.

Das staatliche Bauamt will in diesem Jahr die Fahrbahn zwischen den Anschlussstellen Stadion und der Messe von zwei auf drei Spuren verbreitern. Die dritte Spur auf dem gut ein Kilometer langen Stück wird als durchgehender Ein- und Ausfahrtstreifen angelegt. Inzwischen steht der Zeitplan für diese Bauarbeiten: Ab Mai beginnen die Vorarbeiten, im Juni/Juli wird richtig gebaut. Dann entfällt je Fahrtrichtung für etwa sechs Wochen jeweils ein Fahrstreifen.

Ab Königsbrunn wird es zudem bis Augsburg sogenannte Schilderbrücken mit elektronisch einstellbarer Geschwindigkeitsanzeige geben, wie man sie von Autobahnen kennt. Sie sollen je nach Verkehrslage das Tempo so vorgeben, dass der Verkehr stetig fließt. Denn plötzliche Bremsmanöver, weil sehr schnell fahrende Autos auf langsamer fahrende treffen, sind ein Hauptfaktor für Stau. Die Schilderbrücken sollen ab Juni/Juli installiert werden. Die Arbeiten dafür laufen von außen von einem Feldweg aus, sodass der Verkehr kaum beeinträchtigt wird. Die eigentliche Montage erfolgt nachts. Durch das Zwei-Millionen-Projekt soll die Kapazität der Straße um etwa zehn Prozent gesteigert werden. „Bei Königsbrunn-Nord haben wir die erste Stauwurzel, darum setzen wir ab hier an“, so Uwe Fritsch, Bereichsleiter für Straßenverkehr im staatlichen Bauamt. Die Schilderbrücken werden sich selbst über einen Computer steuern und eine Testphase von einem Jahr benötigen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die B17 ist für weniger Autos gebaut worden

Mit bis zu 60000 Autos pro Tag sind auf der B17 inzwischen deutlich mehr Fahrzeuge unterwegs, als in den Planungen vorgesehen war. Ab Königsbrunn reihen sich die Ein- und Ausfahrten wie an einer Perlenkette im Abstand von mehreren Kilometern – das schafft die zweispurige Straße im Berufsverkehr nicht. Man erhoffe sich von den Maßnahmen spürbare Verbesserungen, sagt Uwe Fritsch. In der Morgenspitze werde es aber trotzdem wohl zu Stockungen kommen.

Was die dritte Spur auf dem letzten Kilometer vor dem bebauten Stadtgebiet von Augsburg betrifft, gehe man davon aus, dass so das Ein- und Ausfädeln flüssiger ablaufen wird. Das soll die Stauwahrscheinlichkeit senken. Die Kosten liegen bei etwa 1,5 Millionen Euro. Dass die B17 nicht noch auf eine längere Strecke dreispurig wird, hängt laut Fritsch damit zusammen, dass ein solches Projekt dann über den Bundesverkehrswegeplan hätte beschlossen werden müssen.

Bild: Marcus Bürzle (Grafik)

Dort ist die Region schon mit dem Bau der Osttangente berücksichtigt. Die Verbindung zwischen der noch zu bauenden Osttangente bis Mering (die Planungen werden 2017 vorangetrieben) und der B17 hat in den Planungen keine hohe Priorität bekommen. Eine solche Verbindung würde die B17 wohl massiv entlasten, gleichzeitig aber die umstrittene Osttangente auch deutlich stärker belasten.

Abgesehen von den Maßnahmen zum besseren Verkehrsfluss steht auch die Fortsetzung des Sanierungsprogramms an. Heuer und 2018 werden die Brücken bei Königsbrunn-Süd erneuert. Vorarbeiten liefen bereits, richtig losgehen kann es je nach Wetter ab Februar. Zudem wird auch der Straßenbelag bei Königsbrunn auf einer Länge von zwei Kilometern erneuert, nachdem in den vergangenen Jahren andere Bauabschnitte dran waren. Hier wird für vier Wochen ein Fahrstreifen je Richtung wegfallen.

Wie geht es in Stadtbergen weiter?

Neuigkeiten soll es bis Sommer geben, was das B-17-Teilstück auf Stadtberger Flur (zwischen den Anschlusstellen Leitershofer Straße und Bgm.-Ackermann-Straße) betrifft. Auch hier muss saniert werden. Die Stadtberger hatten aus Lärmschutzgründen einen geschlossenen „Deckel“ auf die Fahrbahn gefordert, die Planungen sahen aber nur Lärmschutzwände mit einem über die Fahrbahn überhängenden Teil vor. Der Streit zog sich über Jahre, zuletzt gab es eine Petition an den Bundestag, die abgewiesen wurde. Das Bauamt setzte aber dennoch die weiteren Planungen aus. „Es kommen noch einmal die Varianten auf den Prüfstand“, so Fritsch. Möglicherweise hätten sich inzwischen technische Richtlinien geändert, möglicherweise gebe es inzwischen noch mehr Verkehr. Bis Jahresmitte soll ein Ergebnis der Prüfung feststehen.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

08.01.2017

Augsburger brauchen keine zwei rechten Spuren, die fahren eh nur links.

Permalink
08.01.2017

Das Problem sind mittlerweile die kurzen Einfahrten und die zu geringen Abstände der Einfahrenden und auf der rechten Spur Fahrenden.

Die Einfahrt Gabelsberger Straße verursacht am Abend Stau bis zur Messe. Das wird jetzt wahrscheinlich noch schlimmer.

Permalink
07.01.2017

Mit (noch mehr) Elektronische Schilder, könnte man in der "Rush Hour" den Geamten Standstreifen auf der Neuen B17 nutzen. ;-)

München nutzt auch zur "Rush Hour" auf der Ost-Autbahn, die Standspur von Karlsfeld bis Haar !

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20_AWA9645(1).tif
Titel-Thema

So kämpft Augsburg gegen die giftigen Kippen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen