Newsticker

Urlauber aufgepasst: Auf Mallorca und Co. gilt ab Montag eine strenge Maskenpflicht
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. E-Mobilität in Augsburg: So ist die Lage bei Ladesäulen und Co.

Augsburg

24.06.2020

E-Mobilität in Augsburg: So ist die Lage bei Ladesäulen und Co.

Wer sein Elektrofahrzeug „tanken“ möchte, hat dazu in Augsburg an einem von 90 Ladepunkten an rund 30 Standorten im öffentlichen Raum die Möglichkeit. Beispielsweise geht das auch frei zugänglich auf Privatgrund, wie etwa bei der City-Galerie.
Bild: Klaus Rainer Krieger

Plus Kunden in Augsburg interessieren sich für Elektroautos, halten sich aber beim Kauf zurück. Das liegt zum Teil an den Herstellern. Wie sieht es mit der Infrastruktur aus?

Das Interesse an Elektrofahrzeugen ist in der Stadt Augsburg derzeit groß. Hohe Umweltprämien und die niedrigere Mehrwertsteuer locken viele umweltbewusste Augsburger zu den Händlern. Doch wegen Lieferschwierigkeiten und den immer noch hohen Kosten für die Wagen, entscheiden sich die meisten Kunden am Ende dann doch wieder für einen Verbrenner, heißt es aus der Branche.

Mit dem Anfang Juni beschlossenen Konjunkturpaket soll unter anderem die Elektromobilität besonders gefördert werden. Die bisherigen Kaufprämien des Bundes für Elektroautos sollen als „Innovationsprämie“ verdoppelt werden. Bei einem Nettolistenpreis des E-Fahrzeugs von bis zu 40.000 Euro steigt die Förderung des Bundes von 3000 auf 6000 Euro. Dazu kommen 3000 Euro Förderung durch die Händler. Teurere Autos erhalten eine etwas niedrigere Förderung, kann man auf der Internetseite des Wirtschaftsministeriums nachlesen. Auch für den Ausbau der Ladestruktur wurden Milliardensummen bereitgestellt.

Augsburg: Kunden sind noch in der Findungsphase

„Die Kunden sind gerade in einer Findungsphase“, sagt BMW- und Mini-Händler Florian Ziegler. Seit die Regierung das Konjunkturpaket verkündet hat, habe man deutlich mehr Anfragen nach einem Elektro- oder Hybridfahrzeug. „Anfragen, nicht Verkäufe“, betont er. Noch immer lägen Elektroautos in absoluten Zahlen weit hinter den Verbrennern. „Im vergangenen Jahr waren es in Deutschland rund zwei Prozent“, so Ziegler.

Bei den rein elektrisch angetriebenen Fahrzeugen sei die Produktpalette noch immer zu klein, bei Hybriden kämen die Hersteller dagegen mit der Lieferung nicht hinterher. Auch die im Verhältnis zum Verbrenner geringe Reichweite der E-Motoren schrecke viele Kunden noch ab. „Aber da tut sich gerade viel, die nächste Serie bei BMW wird eine Reichweite von 500 Kilometern aufwärts haben“, so der Händler. Er spricht von einem „Evolutionssprung“ bei der Elektromobilität.

Kia-Händler Dominik Feser sagt, um sich ein Elektroauto zu kaufen, müsse man derzeit noch eine große Portion Idealismus mitbringen. Der Anteil an Probefahrten mit Elektrofahrzeugen sei zwar in den vergangenen Tagen um fast die Hälfte gestiegen. Doch vor allem die langen Lieferzeiten verhagelten dem Handel gerade das Geschäft. „Wir könnten deutlich mehr verkaufen – aber bei Lieferzeiten von neun Monaten überlegen es sich viele Kunden dann doch anders.

 Weil die Mehrwertsteuer erst bei Lieferung fällig wird, verpuffe unter Umständen durch die Wartezeit auch der Kaufanreiz durch die auf 16 Prozent gesenkte Steuer. Diese soll ja nur bis Ende 2020 gelten. 11.000 Euro mehr kostet ein reines Elektromodell im Vergleich zum ähnlich ausgestatteten Verbrenner, rechnet Feser am Beispiel eines Kia Ceed Sport vor (34.990 Euro Elektro- und – 23.990 Euro Benzinmotor).

Elektromobilität: So viele Ladesäulen gibt es in Augsburg

Wer sein Elektrofahrzeug „tanken“ möchte, hat dazu in Augsburg eine große Auswahl an öffentlichen Ladesäulen. 90 Ladepunkte an rund 30 Standorten gibt es nach Aussage der Stadtwerke im öffentlichen Raum beziehungsweise frei zugänglich auf Privatgrund wie dem IHK-Parkplatz oder der City-Galerie.

Für City-Galerie-Chef Axel Haug sind die drei Ladesäulen in der Parkgarage eine Selbstverständlichkeit. „Ein vernünftiges Parkhaus muss so etwas anbieten, das erwarten die Kunden“, ist er überzeugt. Die Säulen werden gut genutzt – wer hier parkt, lädt sein Auto zwischen zwei und vier Stunden, wie die Stadtwerke als Betreiber der Ladeinfrastruktur festgehalten haben. An den Parkplätzen der Stadt mit einer Ladesäule können Besitzer von Elektrofahrzeugen bis zu vier Stunden mit Parkscheibe kostenlos stehen und laden.

Wie gut läuft das Carsharing mit Elektroautos?

Für die Stadt Augsburg und die Stadtwerke hat die Elektromobilität große Bedeutung, sagt Stadtwerkesprecherin Annika Heim. Man leiste damit eine Beitrag zum Umweltschutz. „Als swa bieten wir an allen öffentlichen Ladesäulen unseren Öko-Strom ,Regenio‘ an. Damit leisten wir einen Beitrag für den Klimaschutz in Augsburg und der Region“, so Heim. Elektromobilität sei eine gut geeignete Maßnahme, um eine lokale Emissionsfreiheit zu gewährleisten. Auch im eigenen Fuhrpark setzten die Stadtwerke auf Elektromobilität; 2020 wolle man rund 20 elektrische Fahrzeuge anschaffen.

Schwierigkeiten haben die Stadtwerke mit Elektroautos im Carsharing. „Hier ist eine Hemmschwelle bei den Nutzern erkennbar“, so Heim. Es habe sich herausgestellt, dass viele Berührungsängste bei der Nutzung der Technik hätten. Man habe an Infoabenden Probefahrten angeboten und die Elektroautos erklärt. Auf diese Weise ermögliche das Carsharing einen sanften und stufenweisen Einstieg in das Thema elektrisches Fahren.

Lesen Sie dazu den Kommentar: Ein gutes Signal für die Fahrradstadt

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

26.06.2020

Was bei aller Diskussion oft nicht beachtet wird:
Ob Wasserstoff-Auto, E-Auto oder wie auch immer die Zukunft aussieht, werden die Fahrzeuge der näheren Zukunft mit einem E-Motor als Antrieb fahren. Ob man die benötigte Energie in einem zu ladenden Akku mitschleppt oder ob man Wasserstoff tankt, der in einer Brennstoffzelle ebenfalls zu Strom umgewandelt wird, bleibt dahingestellt. Die Zeiten von sog. Explosions- oder Verbrennungsmotoren sind mittelfristig definitiv vorbei.

Brumm-Brumm-Autos mit röhrenden Klappen-Auspuff, Gestank und ebenfalls hoher Umweltbelastung bei der Herstellung werden den Weg der Dinosaurier gehen. Und im übrigen - das beste Automobil ist das, was ich erst gar nicht benötige.

Ich selbst bin Jahrzehnte mit dem Auto viel beruflich und privat unterwegs gewesen. Schon vor 10 Jahren begann ich aufgrund des immer mehr zunehmenden Verkehrs und der vielen Staus zu zweifeln, ob diese Art der Mobilität für mich das richtige ist. Heute fahre ich fast alles mit dem Fahrrad, mit der der Bahn oder dem Bus. mein Auto habe ich noch, doch das nutze ich nur wenn es wirklich keine Alternative gibt.

Auch ein E-Auto kommt für mich aktuell nicht in Frage - mit dem stehe ich genauso im Stau oder muss mich über die allgemeine "wo-ich-bin-ist-vorne-Mentalität" der meisten Autofahrer ärgern. Lieber fahre ich Fahrrad auf unseren gut ausgebauten Radwegen oder auch gerne mal am Lech oder über die Felder. So mach ich das seit längerer Zeit auch mit meinem täglichen Arbeits-Pendel-Weg von Meitingen nach Augsburg und zurück.
Interessant dabei ist, das ich auf dieser Strecke im totalen Zeitvergleich "Haustüre zum Schreibtisch" eigentlich nur 15 Minuten länger brauche. Das ist es mir wert und lächle freundlich, wenn ich mal wieder in der Donauwörtherstraße an gestressten Autofahrern vorbei radeln darf.

Permalink
26.06.2020

hallo Frau
INGE BRENNER ich habe nicht gesagt das sie eine Umweltverschmutzerin sind ! aber nur als Anmerkung das Brennstoffzellen Auto ist schon seit den Siebzigerjahre im Einsatz ! ohne Probleme . das Elektroauto wurde schon in den zwanziger Jahren erstmals gebaut und später von Professor Porsche Serientauglich gemacht ! ich kenne also die Materie ! das Problem an E Autos ist nur das entsorgen und die Bereitstellung von genug lade strom zur Nachtzeit wenn alle zu hause sind !! als nächstes fragen sie sich mal wie schwer ein LKW ist der ihnen auch täglich die nötigsten Artikel zum leben bringt ?? natürlich auch wie weit er Fahren könnte mit einer Ladung

Permalink
26.06.2020

da mögen sie Herr WOLFGANG W. schon recht haben ! aber haben sie auch bedacht wie viel Umwelt-schmutz allein bei der Herstellung der Batterien anfällt ?? von der Entsorgung wollen wir gar nicht reden !! jetzt kommt wahrscheinlich , die Ascus können ja voll reseikelt werden ! aber mit nichten , denn das kostet ja mehr strom und wasser wie das Autofahren gekostet hat !! nächste frage ? was kostet ein E auto nach einem Unfall zu bergen an Energie ?? nächste frage , wenn alle Eauto fahren wie soll man die dann in der Nacht laden ? denn der strom aus Solarzellen ist ja nun mal nur am tag da !! ach ja wie geht das den alles

Permalink
26.06.2020

Wasserstoff oder Strom aus der Sahara braucht wahrscheinlich noch mehr militärische Begleitung als Öl vom Golf.

Permalink
24.06.2020

wann begreifen die sogenannten Macher endlich das das E Auto in der heutigen art der größte Schwachsinn und auch ein Riesen Umweltverschmutzer ist !! wahrscheinlich Gößer wie jeder Benzinstinker . eine Wasserstoff Lösung die absolut sauber ist wurde immer auf betreiben der Mineralöl Multis als nicht machbar verdammt !! Wasserstoff könnte zum beispul in der Westsahara ein Segenbringend sein wenn man ihn da herstellt ,wasser aus dem Meer kein probtem , Sonne kein Problem und Arbeitskräfte für Afrika . aber weil man dafür hätte nachdenken müssen haben unsere grünen Politiker auf Palmöl gesetzt und dafür Regenwald abholzen lassen

Permalink
24.06.2020

K.Brenner
Lieber Herr Behrendt
dass ich als E-Autofahrer ein Umweltverschmutzer bin, verbittert ich mir. In Zukunft werden Batterien höchst effizient und ihrer Zusammensetzung nicht mehr wiederzuerkennen sein. Dass immer noch Kohlestrom im Netz ist, liegt an Versäumnissen unserer Energiepolitik. Außerdem stehen Wasserstoffautos nicht im Widerspruch zu E-Autos, sondern könnten sie ergänzen. Allerdings müssen hier noch mehr Probleme als mit den E-Autos gelöst werden, benötigen auch Batterien und viel mehr Strom - und die großen Solarkraftwerke in Marokko sind noch nicht gebaut. Ich möchte jedenfalls nichts mehr anderes als mein E-Auto fahren.

Permalink
25.06.2020

Sehr geehrter Hr. Behrendt,
leider sind Sie nicht gut informiert. Selbst beim derzeitigen Strommix aus Kohle, Atom, Gas, Wasser, Wind und Sonne ist ein E-Fahrzeug einem Verbrenner beim Erzeugen von CO2 weit überlegen und wird mit einem Ansteigen der regenerativen Anteile an der Stromerzeugung auch immer besser.
Wasserstoff in der Sahara muss erstmal hier her kommen, Sie können ja mal einen Experten fragen, wie einfach das ist. Die Antwort dürfte Sie überraschen.
Und dass unsere Politiker auf Palmöl setzen und dafür Regenwald abholzen ist ein wenig an der Problematik vorbei argumentiert, oder?
Ich hoffe Sie können sich in der nahen Zukunft bei einer Probefahrt bei Ihrem Händler des Vertrauens von den Vorzügen des Elektroantriebs überzeugen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren