Newsticker

Auseinandersetzungen bei Protesten gegen die Corona-Politik in Rom
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Ein Förster versperrt Mountainbikern Wege im Deuringer Forst

Augsburg

09.09.2020

Ein Förster versperrt Mountainbikern Wege im Deuringer Forst

Im Deuringer Forst haben Förster Bäume gefällt – und bei Mountainbikern beliebte Strecken blockiert.
Bild: Tobias Karrer

Plus Mountainbiken ist seit Jahren ein Streitthema im Deuringer Forst. Dort hat die Forstverwaltung jetzt zu drastischen Mitteln gegriffen, was nicht nur Radler stört.

Wem gehört der Deuringer Forst? Seit Jahren ist das eine Diskussion zwischen Förster, Spaziergängern, und Mountainbikern. Jetzt scheint die Auseinandersetzung auf einem Höhepunkt angekommen zu sein: Seit einiger Zeit liegen große Birken und Buchen über dem Trampelpfad, der einst zu einem der Hotspots der Augsburger Mountainbike-Szene gehörte. Zudem weisen Schilder darauf hin, dass Mountainbiken dort verboten ist.

Der zuständige Förster scheint zu drastischen Mitteln gegriffen zu haben. Große, gesund aussehende Birken und Buchen blockieren den Trampelpfad nicht nur für Mountainbiker, sondern auch für Fußgänger, die sich nicht durch das dornige Unterholz schlagen wollen. Die Maßnahme stößt bei vielen auf Unverständnis, vor allem, da die einzige Erklärung, die ein Aushang der zuständigen Bundesforsten bisher lieferte, der Borkenkäfer war.

Radler: Nicht nur Mountainbiker bestraft

Bernd Siebert vom Mountainbike Verein Augsburg wundert sich. „Wir haben das Gefühl, dass jetzt alle Waldnutzer bestraft werden und nicht nur wir Mountainbiker.“ Der Verein zeigt im Interview das Foto eines Zettels in wasserdichter Folie, den ein Spaziergänger aufgehängt hat. Dort steht: „Schade, dass uns Spaziergänger, Walkern und Joggern die Nutzung dieses schönen Wanderpfades nicht mehr ermöglicht wird. Dank der Sturheit der Forstverwaltung.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auch auf Facebook diskutieren die Mountainbiker. Eine Nutzerin schreibt in der vereinsinternen Gruppe: „Habe heute mitbekommen, wie zwei kleine Kinder die Welt nicht mehr verstanden haben, weil plötzlich Bäume auf ihrem (anscheinend sehr geliebten) Wanderweg lagen und dieser nicht mehr nutzbar war.“ Die Mutter habe erzählt, dass sie seit 30 Jahren auf dem Weg spazieren gehe und nicht verstehe, warum er so verschandelt wird. „Meines Erachtens hat die Forstverwaltung jegliches Maß verloren“, so die Nutzerin.

Was sagen die Förster zur Fällung im Deuringer Forst?

Der Förster des Bundesforstbetriebs Hohenfels hat seinerseits gute Gründe für die Fällungen. „Die klimastressbedingten Schäden nehmen zum Teil drastische Ausmaße an“, erklärt ein Sprecher der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, der das Waldstück gehört. Deshalb müsse der zuständige Förster nicht nur gegen natürliche, sondern auch gegen durch den Menschen erzeugte Schäden vorgehen.

Interessenkonflikt im Wald bei Deuringen: Hier treffen Sportler auf Naturschützer. Der Bundesforst will die Situation nicht eskalieren lassen.
Bild: Tobias Karrer

Die Fällung der Laubbäume trage zur Totholzanreicherung und Renaturierung der durch die jahrelange Nutzung als Mountainbike-Trail zerstörten Bodens bei. Alles in allem betont die Bundesanstalt: „Unser Ziel ist es, den Wald – auch als Erholungsgebiet – zu schützen und damit weiterhin erlebbar zu machen.“

Forst: Befahren illegaler Trails bei Augsburg eindämmen

Natürlich dürfe man auf den Forstwegen im Waldstück der Bundesforsten, das nur 0,26 Prozent der Fläche des Naturparks Westliche Wälder ausmache, weiter zu Fuß und mit dem Fahrrad unterwegs sein. Lediglich das Befahren illegaler Trails und die Einrichtung von teils gefährlichen Sprüngen wolle die Forstverwaltung eindämmen. Die „natürlichen Barrieren“ sollen helfen, nachdem die Hinweisschilder kaum beachtet und immer wieder abmontiert worden sein, heißt es in einer Stellungnahme.

All das legt den Konflikt zwischen Forstverwaltung und Mountainbikern allerdings nicht bei. Rechtlich ist die Situation aus Sicht der Sportler nicht ganz geklärt. Außerdem bezweifeln sie das tatsächliche Ausmaß der Schäden, die durch das Mountainbiken entstehen. Auch viele Waldbesitzer haben Fragen. Nach wie vor fürchten sie juristische Konsequenzen, sollte einem Mountainbiker auf ihrem Grundstück etwas passieren. Besonders gefährdet sind Sprungschanzen, die illegal in den Wald gegraben werden. Spätestens hier ziehen Förster und Grundstücksbesitzer eine rote Linie.

Ziel: Legale Trails für Mountainbiker bei Augsburg

Das Landratsamt hat nach vielen Nachfragen eine Präsentation zusammengestellt, die Waldbesitzer über ihre Rechte und Pflichten aufklärt. Darin geht die Behörde auch auf Baumfällungen ein, die Wege versperren. Das Gesetz sieht zwar das Betretungsrecht von Waldgrundstücken für die Allgemeinheit vor, allerdings dürfen Grundbesitzer mit ihrem Eigentum verfahren, wie es ihnen beliebt. Wege zu beseitigen ist ihnen erlaubt und das Versperren von Trails und Pfaden mit Bäumen ist gesetzlich gedeckt. Fußgänger dürfen im Wald sowieso auch querfeldein unterwegs sein.

Im Deuringer Forst versperren gefällt Bäume die Wege.
Bild: Tobias Karrer

Radlern ist es allerdings grundsätzlich verboten, querfeldein zu fahren. Auch das Befahren von „ungeeigneten Privatwegen“ ist verboten. Die Bewertung, welche Wege für Radfahrer ungeeignet sind, liege beim Grundstückseigentümer, so die Informationen aus dem Landratsamt. Außerdem ist das Befahren verboten, wenn es zur Zerstörung der Oberfläche führt. Waldbesitzer müssen keine Schäden hinnehmen. Beispiele für Wege, die zum Radfahren geeignet sind, sind den Informationen des Landratsamt zufolge „Forst- und Wirtschaftswege“, allerdings keine Pfade.

Trotzdem strebt der MTB Augsburg weiterhin ein legales Trailnetz in den westlichen Wäldern an. Aktuell erstellt der Verein eine Skizze, die den Verlauf der legalen Trails festlegen soll. Auch die Waldbesitzer und die lokale Gastronomie sollen laut Landratsamt eingebunden werden. Im Anschluss soll eine naturschutzfachliche Prüfung stattfinden. Bernd Siebert bestätigt das. Das Konzept sei in Zusammenarbeit mit der Behörde entstanden. Bis ein Trailcenter zur Verfügung steht, dauere es allerdings noch mindestens eineinhalb Jahre. Eigentlich sei die Abmachung, von der laut Verein auch die Bundesforsten wissen, dass die bestehenden Trails bis dahin befahrbar bleiben. „Deshalb haben wir uns über die Fällungen gewundert“, meint Bernd Siebert.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

16.09.2020

.
Zu Erich R. (ganz unten) als (offensichtlich notwendige) Anregung:

Denken Sie mal darüber nach (vor neuen Kommentaren),
was mit den Pfaden geschieht, wenn diese "Flieger" wieder
runterkommen.....
.

Permalink
17.09.2020

Was passiert den mit dem Pfad? Wird der Pfad immer breiter und in gefühlt 2000 Jahren sind die Westlichen Wälder verschwunden? Wenn man sich die Entwicklung der Westlichen Wälder in den letzten 25 Jahren anschaut, dann erledigen dies die Forstbehörden wesentlich schneller.

Permalink
14.09.2020

warum kaufen sich die ach so lieben Radfahrer mit Stollenprofilen und Elektroantrieb nicht selber wälder die sie dann in Rambo Strecken umbauen können . ach ja dann kommen ja auch gleich wieder die Naturschützer und verlangen von ihnen das sie alles wider Renaturieren !! das kostet dann ja auch wieder Geld , da ist es schon viel einfacher von anderen was zu zerstören . Eigentum Verpflichtet , aber wo steht geschrieben das man sich seinen Eigentum zerstören lassen muss ??

Permalink
10.09.2020

Vor Jahren waren wir selbst noch mit unseren Mountainbikes in Deuringen unterwegs. Ja wir haben unseren Trail hier und da erweitert und ja wird haben auch Mal eine Rampe gebaut aber wenn wir uns die Schneisen anschauen die jedes Jahr von Forstfahrzeugen verursacht werden, dann waren wir Engel gewesen. Wir wurden auch damals schon als Rambos beschimpft aber im Vergleich zu den heutigen E-Bike Fahrer hatten wir unsere Bikes im Griff. Gerade weil wir mit den ganzen Protektoren und Helm wie Rambos aussahen haben wir auf andere Waldbesucher besonders Rücksicht genommen. Gebt der heutigen Generation von Bikern einfach eine Strecke und alle sind glücklich. Und bitte nicht immer die leidige Debatte über Versicherungsschutz, das funktioniert woanders auch.

Permalink
14.09.2020

.
"Gebt der heutigen Generation von Bikern einfach eine Strecke
und alle sind glücklich"

Die Zufriedenheit dieser (heutigen!) Generation mit dieser einen
Strecke wird, da bin ich mir sicher, nur kurze Zeit anhalten - dann
muss, weils ja fad wird, eine Abzweigung und/oder eine neue
Strecke her .... und nochmals ... und wieder...

Und weil Sie so gscheit sind, was den Versicherungschutz betrifft
so zeigen Sie doch hier eine Lösung auf (aber nicht zu Lasten des
Geldbeutels des Waldbesitzers/- bewirtschafters)

Und wer unterhält und bezahlt diese Strecke(n) ?

Liefern Sie hier Konkretes!
.

Permalink
17.09.2020

Bitte nicht so angriffslustig, ich habe meine Sicht wiedergegeben ohne anderen etwas zu unterstellen.Bikern vorzuwerfen sie würden den Hals nicht vollbekommen ist nicht unbedingt hilfreich.
Haseltal-Trail, Bad Orb
Eberbach-Trail, Wiesbaden
Eulenhof-Trail, Treuchtlingen
Borderline, Freiburg
Dreitannenriegel, Deggendorf
Flow Country, Bikepark Geißkopf
Steinwald-Trail, Waldershof
Deister, Hannover
Winter-Line, Lichtenfels
MT-Trail, Hamburg
Müggelberg, Berlin
Kalmit, Neustadt a. d. Weinstraße
Tante-Ju-Trail, Braunlage
Niedere Bleick, West-Allgäu
Parkline, Boppard
Northshore, Bikpark Winterberg
Parkline, Bikepark Elstra
Flowtrail Fisch-­bacherberg, Siegen
Bernadensteig, Garmisch
Grasköpferl, Silvenstein
Hogwarts-Express, Nürnberg
Flowtrail Stromberg, Bad Kreuznach
Baron & Rubin-Trail, Bikepark Klinovec
Baden to the Bone, Freiburg
Jumpline, Bikewelt Schöneck

Die Suche hat genau 3 sec. gedauert und das ist nur ein kleiner Teil, in dem noch nicht mal Willingen aufgeführt ist.

Permalink
19.09.2020

.
Zu Michael K.:

Also ein bischen sanfter.

An den genannten Orten bestehen offenbar Trails - soweit, sogut.

Aber ich vermisse die konkrete Aufklärung zum Versicherungs-
schutz ("das funktioniert woanders auch").

Wie funktioniert das? Lassen Sie uns doch an Ihrem "Wissen"
teilhaben!

Und noch eines: Ich kann nicht erkennen, welches Interesse
ein Waldbesitzer an Mountainbikern in seinem Wald haben
könnte.....
.

Permalink
10.09.2020

.
Das Foto mit dem "fliegenden" Mountainbiker zeigt doch
beispelhaft, wie sicher nicht nur im Einzelfall bei diesem
Freizeitvergnügen mit den Waldpfaden umgegangen wird.

Volles Verständnis für den Förster!
.

Permalink
10.09.2020

Und was sind die Konsequenzen für den Wald durch den fliegenden Mountainbiker?

Da wurde seit Anfang dieses Jahres mehr durch die Harvester / Forstmaschinen und sinnlosen Fällungen kaputt gemacht als die Freizeitgesellschaft (welcher Art auch immer) in 10 Jahren hätte machen können.

Permalink
16.09.2020

Furchtbar wie er die Luft kaputt macht beim „Fliegen“... Verdrängt er sie zu stark oder schneidet er Sie kaputt die Luft? Vielleicht könnten Sie das noch etwas erläutern.


Permalink
Das könnte Sie auch interessieren